Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Mäusen, Arthropoden und elektrischen Taxis

07.12.2012
Die Einstein Stiftung Berlin finanziert sechs neue Projekte von Berliner Top-Wissenschaftlern als Einstein-Forschungsvorhaben. Die Themen reichen von der Neurobiologie bis zur Verkehrswissenschaft.

Die Gesamtfördersumme der neuen Forschungsvorhaben beträgt 3,3 Millionen Euro. Über die Förderung der neuen Projekte entschied der Vorstand der Stiftung auf seiner letzten Sitzung.

Das Programm „Einstein-Forschungsvorhaben“ bietet über maximal drei Jahre finanzielle Unterstützung für wagemutige Forschungskooperationen aus allen Fachbereichen. Bislang gibt es 23 Einstein-Forschungsvorhaben.

Zwei der neuen Forschungsvorhaben sind im Fachbereich Biologie angesiedelt. Der Zoologieprofessor Gerhard Scholtz von der Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin) will in den kommenden Jahren herausfinden, wie Gliederfüßer, sogenannte Arthropoden - beispielsweise Spinnen und Krebse - während ihrer Entwicklung eine in Segmente unterteilte Körperlängsachse ausbilden. Unterstützt wird er von Ariel Chipman, einem Kollegen von der Hebrew University in Jerusalem.
York Winter von der HU Berlin wird im Rahmen seines Einstein-Forschungsvorhabens an Mäusen erforschen, wie das Gehirn Repräsentationen der Umwelt entwickelt. Dabei macht der Professor für Kognitive Neurobiologie es sich zunutze, dass Nagetiere ihre Umgebung hauptsächlich über die Schnurrhaare wahrnehmen und dass jedes Haar in einer 1:1-Beziehung zu einem Abschnitt des Gehirns steht. Der Neurobiologe arbeitet eng mit Forscherkollegen aus dem Exzellenzcluster Neurocure an der Charité-Universitätsmedizin zusammen.

Die vier weiteren Einstein-Forschungsvorhaben stammen aus den Disziplinen Informatik, Musik, Verkehrswissenschaft und Physik. So wird der Informatikprofessor Klaus-Robert Müller von der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) gemeinsam mit Einstein-Professorin Claudia Draxl von der HU Berlin und Matthias Scheffler vom Fritz-Haber-Institut im Projekt „ETERNAL“ an neuen Materialien mit günstigen thermodynamischen Eigenschaften forschen – wie etwa Keramikmaterialien.

Kai Nagel von der TU Berlin untersucht das Potenzial von Taxis mit Elektromotor. Das Forschungsprojekt des Verkehrswissenschaftlers soll die Frage beantworten, wie viele Berliner Taxis auf einen Schlag auf Elektroantrieb umsteigen müssten, damit sich die grüne Investition lohnt.

Der HU-Physiker Matthias Staudacher betreibt hingegen Grundlagenforschung: Er bringt im Rahmen seines Einstein-Forschungsvorhabens Physiker aus Deutschland und Israel zusammen, die Verbindungen zwischen der Einsteinschen Gravitationstheorie und der Quantentheorie untersuchen werden.

Christine Siegert, Professorin für Musikwissenschaft an der Universität der Künste Berlin (UdK Berlin), plant eine Monographie über den italienischen Komponisten Giuseppe Sarti (1729 – 1802), der Wolfgang Amadeus Mozart stark beeinflusst hat. Außerdem soll eine kritische Print- und Online-Edition mehrerer seiner Opern entstehen. Das Vorhaben entsteht in Kooperation mit der Musikprofessorin Dörte Schmidt von der UdK Berlin sowie mit der Hebrew University.

Die neuen Forschungsvorhaben im Überblick:

• Neurobiologie: Somatosensorische Virtuelle Realität für die Gehirnforschung (HU Berlin)
• Evolutionsbiologie: Evolution der Achsenverlängerung der Arthropoden (HU Berlin)
• Theoretische Physik: Gravitation and High Energy Physics (HU Berlin)
• Verkehrswissenschaft: eCab - simulationsbasiertes System für ein nachhaltiges Management von elektrisch angetriebenen Taxiflotten (TU Berlin)
• Informatik, Physik, Materialwissenschaft: ETERNAL - Exploring Thermoelectric Properties of Novel Materials (TU Berlin & HU Berlin)

• Musikwissenschaft: A cosmopolitan composer in pre-revolutionary Europe - Giuseppe Sarti (UdK Berlin)

Christian Martin | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinfoundation.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie