Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was macht gutes e-Learning aus?

26.01.2012
Der Bezug zum Arbeitsalltag des Studierenden sorgt für das Aha-Erlebnis im Fernstudium.

An der Online Educa in Berlin – eine der größten internationalen e-Learning Konferenzen (30.11. bis 2.12.11) - nahmen vier Wissenschaftler* der britischen Open University teil. Zu den ältesten und größten europäischen Anbietern, die ihr Studienangebot ausschließlich im betreuten Fernstudium anbietet, gehört die Open University (The OU).

In England und aus rund 40 Ländern weltweit studieren an der OU über 260.000 Studierenden. Sie belegen meistens berufsbegleitend verschiedene BA-, MA- und MBA-Studiengänge oder nehmen in Vollzeit an Promotions- bzw. Forschungsprogrammen in Milton Keynes teil. Zur Gründungszeit im Jahr 1969 galten nächtliche BBC-Fernsehsendungen als das Non-plus-ultra des Fernlernens. Mit der rasanten Entwicklung von elektronischen und technischen Möglichkeiten sowie intensiver didaktischer Forschungsarbeit hat die Open University vielfältige Möglichkeiten geschaffen, universitäre Bildung auch auf elektronischen Wegen zu vermitteln.

Auch im MBA-Studium haben online-gestützte Formen des Lernens ihren festen Platz. Neben den Präsenzphasen sind sie ein Teil der Blended Learning-Lehr- und Lernstrategie an der OU. Dank neuer Kommunikationstechniken können sich Fernstudierende fast wie im Hörsaal fühlen und bestimmte Lerneinheiten alleine oder gemeinsam mit ihren Kommilitonen und Dozenten bearbeiten. Was Forscher- und Entwickler von Fernstudien-Lerneinheiten berücksichtigen müssen, darüber berichtete Dr. Jim Ellis auf der Online Educa in Berlin.

„Nach wie vor ist der wichtigste Unterschied zwischen klassischem Unterricht und einem e-Learning-Tutorial die physische Anwesenheit eines Lehrers, dessen Fachwissen und pädagogischen Fähigkeiten erlauben, seinen Unterricht dem Lernfortschritt, den Bedürfnissen und Reaktionen seine Studenten anzupassen“, sagte Dr. Jim Ellis auf der Online Educa. Ellis promovierte an der Open University im Fach Pädagogik über „Design, Einsatz und Effektivität der Inhalte von e-Learning Tutorien“. Er schulte bereits über 150 Tutoren und Mitarbeiter an der OU.

„Im Gegensatz zum klassischen Lernen werden die meisten e-Learning-Einheiten ohne Frontalunterricht durch eine Lehrkraft alleine studiert, so dass der gute Aufbau und die Architektur eines Moduls dafür Sorge tragen müssen, dass die Information nach dem „Null-Fehler-Ansatz-Prinzip“ bei allen Empfängern richtig ankommt.“ Ein guter e-Learning-Designer, der räumlich und zeitlich von dem Studierenden getrennt sei, müsse eine Reihe von Fertigkeiten anwenden, um seine Nachricht stichhaltig, klar, spannend und erfolgreich zu kommunizieren. Natürlich hätten das gute Lehrbuchautoren schon seit Jahren bedacht, gibt Ellis zu. Aber das e-Learning müsse eine Reihe zusätzlicher Dimensionen beachten, wie die Reichweite und möglichen Kombinationen von verschiedenen Medien und deren Interaktivitätsmöglichkeiten.

So werden beispielsweise die Methoden, wie man beim Studierenden Interesse am Lernstoff weckt, in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Manche e-Learning-Designer fügten so genannte „verführerische Details" wie lustige Animationen dem „trockenen“ Lernstoff bei, um die Seiten aufzupeppen. Andere Forscher halten dagegen, dass solche unwichtigen Elemente die Seiten lediglich optisch attraktiver erscheinen lassen und sogar vom eigentlichen Lernen ablenkten.

„Ob im Kassenzimmer Unterricht oder virtuell: Guten Unterricht zeichnet aus, wie klar der wesentliche Lernstoff präsentiert wird und wie effektiv der Lehrer oder das e-Learning den Prozess des Lernens und das Verstehen des Inhaltes unterstützen und die Studierenden motivieren“, führt Jim Ellis aus. Viel wichtiger seien daher thematische inhaltliche Einführungen, aktuelle Beispiele, Analogien, Case Studies, Evidenzen oder Problemanalysen.

In seinem Vortrag beschrieb Jim Ellis die Wichtigkeit des „katalytischen“ Inhalts für einen gelungenen e-Learning Lernprozess, der die Theorie mit einem realen Kontext und einer Übertragungsmöglichkeit für den Studenten ergänzt. Viele e-Learning-Lehrwerke seien zu inhalts- oder theoriebeladen, sagt der Forscher. Sie vernachlässigten dabei die Möglichkeit, wie Studierende das Erlernte in ihre reale Arbeitssituation übertragen und nutzbringend anwenden könnten. Ein guter e-Learning Designer sorgt für das Aha-Erlebnis, indem er den Kontext für die Theorie schafft und mit einer authentischen Situation beispielsweise aus dem Arbeitsbereich des Studierenden verknüpft. Je konkreter der Bezug auf die Lebenssituation sei, desto schneller werden die Lerninhalte im Gedächtnis gespeichert.

„Die große Herausforderung für den Wissenschaftler ist, die akademischen Inhalte didaktisch so zu präsentieren, dass sie den einzelnen Studierenden fesseln und anregen, die Ergebnisse in der eigenen berufliche Praxis umzusetzen, das Modulziel zu begreifen und es kritisch zu reflektieren“, meint Tristan Sage, Studienberater der Open University Business School. Die Tutoren schließen die Lernkette zwischen Wissenschaft und Praxis. Sie verbinden den Lernprozess mit der Lösung von aktuellen Praxisfragen und leiten die MBA-Studenten an, Soft Skills zu entwickeln, moderne Management-Instrumente anzuwenden und kritisch zu hinterfragen.

Kontakt: The Open University Business School Representation, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München, Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

*Auf der Online Educa in Berlin hielten folgende OU-Akademiker Vorträge: Dr. Peter Scott, Director Knowledge Media Institute, Dr. Yisha Mor, Senior Lecturer Educational Theorie, Dr. Jim Ellis und Dr. Marion-Bruhn-Suhr, Local Representative of The OU in Hamburg.
Über die Open University Business School:
Die Open University Business School wurde 1984 gegründet. Sie ist die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Open University, die bereits vor über 40 Jahren im britischen Milton Keynes gegründet wurde. Als größte britische staatliche Universität mit über 260.000 Studierenden ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland und international anerkannt. Die Open University Business School gilt als eine der größten dreifach akkreditierten Business Schools in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkreditierungsgütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen. Die Lehrmethode heißt „Blended Learning“ und beinhaltet eine Mischung aus klassischen Studienbüchern, elektronischen Konferenzsystemen, Internet-Lerninhalten, DVDs, Online-Tutorien und Präsenzphasen. In Deutschland arbeitet die Open University eng mit den Carl Duisberg Centren in Köln zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten und mit der Universität Hamburg.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie