Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was macht gutes e-Learning aus?

26.01.2012
Der Bezug zum Arbeitsalltag des Studierenden sorgt für das Aha-Erlebnis im Fernstudium.

An der Online Educa in Berlin – eine der größten internationalen e-Learning Konferenzen (30.11. bis 2.12.11) - nahmen vier Wissenschaftler* der britischen Open University teil. Zu den ältesten und größten europäischen Anbietern, die ihr Studienangebot ausschließlich im betreuten Fernstudium anbietet, gehört die Open University (The OU).

In England und aus rund 40 Ländern weltweit studieren an der OU über 260.000 Studierenden. Sie belegen meistens berufsbegleitend verschiedene BA-, MA- und MBA-Studiengänge oder nehmen in Vollzeit an Promotions- bzw. Forschungsprogrammen in Milton Keynes teil. Zur Gründungszeit im Jahr 1969 galten nächtliche BBC-Fernsehsendungen als das Non-plus-ultra des Fernlernens. Mit der rasanten Entwicklung von elektronischen und technischen Möglichkeiten sowie intensiver didaktischer Forschungsarbeit hat die Open University vielfältige Möglichkeiten geschaffen, universitäre Bildung auch auf elektronischen Wegen zu vermitteln.

Auch im MBA-Studium haben online-gestützte Formen des Lernens ihren festen Platz. Neben den Präsenzphasen sind sie ein Teil der Blended Learning-Lehr- und Lernstrategie an der OU. Dank neuer Kommunikationstechniken können sich Fernstudierende fast wie im Hörsaal fühlen und bestimmte Lerneinheiten alleine oder gemeinsam mit ihren Kommilitonen und Dozenten bearbeiten. Was Forscher- und Entwickler von Fernstudien-Lerneinheiten berücksichtigen müssen, darüber berichtete Dr. Jim Ellis auf der Online Educa in Berlin.

„Nach wie vor ist der wichtigste Unterschied zwischen klassischem Unterricht und einem e-Learning-Tutorial die physische Anwesenheit eines Lehrers, dessen Fachwissen und pädagogischen Fähigkeiten erlauben, seinen Unterricht dem Lernfortschritt, den Bedürfnissen und Reaktionen seine Studenten anzupassen“, sagte Dr. Jim Ellis auf der Online Educa. Ellis promovierte an der Open University im Fach Pädagogik über „Design, Einsatz und Effektivität der Inhalte von e-Learning Tutorien“. Er schulte bereits über 150 Tutoren und Mitarbeiter an der OU.

„Im Gegensatz zum klassischen Lernen werden die meisten e-Learning-Einheiten ohne Frontalunterricht durch eine Lehrkraft alleine studiert, so dass der gute Aufbau und die Architektur eines Moduls dafür Sorge tragen müssen, dass die Information nach dem „Null-Fehler-Ansatz-Prinzip“ bei allen Empfängern richtig ankommt.“ Ein guter e-Learning-Designer, der räumlich und zeitlich von dem Studierenden getrennt sei, müsse eine Reihe von Fertigkeiten anwenden, um seine Nachricht stichhaltig, klar, spannend und erfolgreich zu kommunizieren. Natürlich hätten das gute Lehrbuchautoren schon seit Jahren bedacht, gibt Ellis zu. Aber das e-Learning müsse eine Reihe zusätzlicher Dimensionen beachten, wie die Reichweite und möglichen Kombinationen von verschiedenen Medien und deren Interaktivitätsmöglichkeiten.

So werden beispielsweise die Methoden, wie man beim Studierenden Interesse am Lernstoff weckt, in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Manche e-Learning-Designer fügten so genannte „verführerische Details" wie lustige Animationen dem „trockenen“ Lernstoff bei, um die Seiten aufzupeppen. Andere Forscher halten dagegen, dass solche unwichtigen Elemente die Seiten lediglich optisch attraktiver erscheinen lassen und sogar vom eigentlichen Lernen ablenkten.

„Ob im Kassenzimmer Unterricht oder virtuell: Guten Unterricht zeichnet aus, wie klar der wesentliche Lernstoff präsentiert wird und wie effektiv der Lehrer oder das e-Learning den Prozess des Lernens und das Verstehen des Inhaltes unterstützen und die Studierenden motivieren“, führt Jim Ellis aus. Viel wichtiger seien daher thematische inhaltliche Einführungen, aktuelle Beispiele, Analogien, Case Studies, Evidenzen oder Problemanalysen.

In seinem Vortrag beschrieb Jim Ellis die Wichtigkeit des „katalytischen“ Inhalts für einen gelungenen e-Learning Lernprozess, der die Theorie mit einem realen Kontext und einer Übertragungsmöglichkeit für den Studenten ergänzt. Viele e-Learning-Lehrwerke seien zu inhalts- oder theoriebeladen, sagt der Forscher. Sie vernachlässigten dabei die Möglichkeit, wie Studierende das Erlernte in ihre reale Arbeitssituation übertragen und nutzbringend anwenden könnten. Ein guter e-Learning Designer sorgt für das Aha-Erlebnis, indem er den Kontext für die Theorie schafft und mit einer authentischen Situation beispielsweise aus dem Arbeitsbereich des Studierenden verknüpft. Je konkreter der Bezug auf die Lebenssituation sei, desto schneller werden die Lerninhalte im Gedächtnis gespeichert.

„Die große Herausforderung für den Wissenschaftler ist, die akademischen Inhalte didaktisch so zu präsentieren, dass sie den einzelnen Studierenden fesseln und anregen, die Ergebnisse in der eigenen berufliche Praxis umzusetzen, das Modulziel zu begreifen und es kritisch zu reflektieren“, meint Tristan Sage, Studienberater der Open University Business School. Die Tutoren schließen die Lernkette zwischen Wissenschaft und Praxis. Sie verbinden den Lernprozess mit der Lösung von aktuellen Praxisfragen und leiten die MBA-Studenten an, Soft Skills zu entwickeln, moderne Management-Instrumente anzuwenden und kritisch zu hinterfragen.

Kontakt: The Open University Business School Representation, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München, Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

*Auf der Online Educa in Berlin hielten folgende OU-Akademiker Vorträge: Dr. Peter Scott, Director Knowledge Media Institute, Dr. Yisha Mor, Senior Lecturer Educational Theorie, Dr. Jim Ellis und Dr. Marion-Bruhn-Suhr, Local Representative of The OU in Hamburg.
Über die Open University Business School:
Die Open University Business School wurde 1984 gegründet. Sie ist die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Open University, die bereits vor über 40 Jahren im britischen Milton Keynes gegründet wurde. Als größte britische staatliche Universität mit über 260.000 Studierenden ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland und international anerkannt. Die Open University Business School gilt als eine der größten dreifach akkreditierten Business Schools in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkreditierungsgütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen. Die Lehrmethode heißt „Blended Learning“ und beinhaltet eine Mischung aus klassischen Studienbüchern, elektronischen Konferenzsystemen, Internet-Lerninhalten, DVDs, Online-Tutorien und Präsenzphasen. In Deutschland arbeitet die Open University eng mit den Carl Duisberg Centren in Köln zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten und mit der Universität Hamburg.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie