Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MACE Konferenz beleuchtete Stand der Ausbildung im Agrar- und Ernährungssektor

19.01.2010
Mehr als 60 Teilnehmer aus 20 Ländern nahmen an der MACE Konferenz in Berlin teil

Am vergangenen Mittwoch ging in Berlin die vierte MACE Konferenz zu Ende. Am 13. und 14.01., im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche, waren mehr als 60 Teilnehmer aus 20 Ländern im Internationalen Congress Centrum ICC zusammen gekommen, um sich über "Challenges of Education and Innovation" auszutauschen.

PODIUMSDISKUSSION ZUM STAND DER AUSBILDUNG IN DER AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT

Ein Höhepunkt der Konferenz war die Podiumsdiskussion zum Stand der Ausbildung in der Agrar-und Ernährungswirtschaft. Mit der Frage "What is happening in today's agricultural curriculum?" setzten sich Assoz. Prof. Avrelija Cencic, Leiterin der Fakultät für Biochemie an der Universität von Maribor in Slovenien, Prof. Dr. Elena Kashtanova, Professorin für Internationalen Handel und Leiterin des Masterstudiengangs Food and Agribusiness an der Hochschule Anhalt (FH), und Diana Traikova, Doktorandin am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), auseinander. Moderiert wurde die Diskussion von Froujke Kruijssen von YPARD, der Young Professional's Platform for Agricultural Research for Development. YPARD war in diesem Jahr Co-Organisator der MACE Konferenz. Im Vorfeld war zum Thema der Podiumsdiskussion bereits ein Online-Diskussionsforum eingerichtet worden.

SPEZIALISIERUNG VS. ALLGEMEINBILDUNG
Cencic betonte, dass es in der Frage nach dem Stand der Ausbildung zunächst darum gehen müsse, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Westeuropa und Mittel- und Osteuropa zu identifizieren und zu bewerten. Als größten Unterschied machte Kashtanova den unterschiedlichen Spezialisierungsgrad aus. In Anbetracht der Tatsache, dass der Osten zumeist von großstrukturierten Agrarunternehmen geprägt war, sei die Ausbildung hier noch immer hoch spezialisiert, obwohl seit Beginn der Transformationsprozesse auch die Agrarwirtschaft umfassenden strukturellen Veränderungen unterworfen ist. In Westeuropa, wo Agrarunternehmen oftmals Familienbetriebe sind, vermitteln die Ausbildungs- und Studiengänge eher breiteres Wissen. Studenten lernen hier alles vom Ackerbau bis zur Vermarktung und zum Verbraucherschutz.
RESSOURCEN ZUR SICHERUNG DER AUSBILDUNG NOTWENDIG
Die Popularität einer Karriere im Agrar- und Ernährungssektor schwankt. In Slowenien beispielsweise werden die Ausbildungsgänge gut nachgefragt. Cencic machte hierfür die noch guten Einkommenschancen aus. Offen ist aus ihrer Sicht jedoch, wie sich die Situation entwickelt, sollten die EU-Agrarsubventionen gekürzt werden oder komplett wegfallen. Traikova wies darauf hin, dass Landwirte in Bulgarien oftmals nur über geringes Fachwissen verfügen. Da die Agrarwirtschaft von Kleinstbetreiben und Subsistenzwirtschaft dominiert ist, gäbe es oftmals kein Interesse daran, Ausbildungsangebote wahrzunehmen. Die wenigen gut ausgebildeten Leute hätten deshalb eine große Chance in Zukunft größere Agrarunternehmen zu leiten. Immer bedeutsamer werde ein ganzheitlicher Ansatz in der Ausbildung, führte Kashtanova aus. Interdisziplinär müssten dafür Agrar- und Ernährungswirtschaft mit Fragen des Umweltschutzes, der Gesundheit und sozialen Fragen wie ländlicher Entwicklung verknüpft werden, um den zukünftigen Anforderungen an Experten der Agrar- und Ernährungswirtschaft gerecht zu werden. Prof. Dr. Uwe Jens Nagel von der Humboldt-Universität zu Berlin wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Grundlage exzellenter Ausbildung exzellente Forschungsarbeit sei. Dafür brauche es neben geistigen auch finanzielle Ressourcen, denn die Kosten für einen Studienplatz in der Agrar- und Ernährungswirtschaft seien drei Mal so hoch wie beispielsweise im Bereich Jura.
WEITERE HÖHEPUNKTE: VORTRÄGE UND WORKSHOPS
Weiter auf dem Programm standen Fachvorträge von anerkannten Experten. So erläuterte Prof. Dr. Elena Kashtanova, Vor- und Nachteile sowie Herausforderungen beim Umgang mit E-Teaming- und E-Learning-Methoden. Dr. William Rivera, emeritierter Professor der University of Maryland, USA, fragte, was Staaten zu innovativen Nationen mache, Prof. Dr. Cees Leeuwis von der niederländischen Wageningen Universität sprach zu Innovationen und Know-how im Agribusiness und IAMO-Wissenschaftlerin Dr. Insa Theesfeld stellte mit PICA ein Instrument zur ex ante Evaluierung von Politikmaßnahmen vor. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen informierte Patricia Fuchs von der Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) die Nachwuchswissenschaftler über Fördermöglichkeiten und Graduiertenprogramme. In 14 Workshops nutzen 38 Teilnehmer die Gelegenheit eigene Forschungsarbeiten zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Die Themen reichten hier von einer Analyse der agrarwirtschaftlichen Beratungsangebote der Türkei, über die Betrachtung der Produktions- und Effizienzsteigerungen von Agrarunternehmen in der Ukraine bis zur Auseinandersetzung mit Bildung als Determinante für ökonomische Aktivitäten der ländlichen Bevölkerung Polens.
KONFERENZ IST ABSCHLUSS DES MACE PROJEKTES
Die Konferenz war der Abschluss des von der EU im Rahmen des Marie-Curie-Programms geförderten MACE Projektes. MACE steht für Modern Agriculture in Central and Eastern Europe. Zu dem Projekt hatten sich zwölf internationale Partner zusammengeschlossen, drei davon, das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und die Arbeitsgemeinschaft für Tropische und Subtropische Agrarforschung (ATSAF), waren Ausrichter der Konferenz.

Weitere Informationen zu MACE: http://www.mace-events.org/ und der 4. MACE Konferenz: http://www.mace-events.org/greenweek2010/conference.html.

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Britta Paasche M.A.
Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://www.mace-events.org/
http://www.mace-events.org/greenweek2010/conference.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen