Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MACE Konferenz beleuchtete Stand der Ausbildung im Agrar- und Ernährungssektor

19.01.2010
Mehr als 60 Teilnehmer aus 20 Ländern nahmen an der MACE Konferenz in Berlin teil

Am vergangenen Mittwoch ging in Berlin die vierte MACE Konferenz zu Ende. Am 13. und 14.01., im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche, waren mehr als 60 Teilnehmer aus 20 Ländern im Internationalen Congress Centrum ICC zusammen gekommen, um sich über "Challenges of Education and Innovation" auszutauschen.

PODIUMSDISKUSSION ZUM STAND DER AUSBILDUNG IN DER AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT

Ein Höhepunkt der Konferenz war die Podiumsdiskussion zum Stand der Ausbildung in der Agrar-und Ernährungswirtschaft. Mit der Frage "What is happening in today's agricultural curriculum?" setzten sich Assoz. Prof. Avrelija Cencic, Leiterin der Fakultät für Biochemie an der Universität von Maribor in Slovenien, Prof. Dr. Elena Kashtanova, Professorin für Internationalen Handel und Leiterin des Masterstudiengangs Food and Agribusiness an der Hochschule Anhalt (FH), und Diana Traikova, Doktorandin am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), auseinander. Moderiert wurde die Diskussion von Froujke Kruijssen von YPARD, der Young Professional's Platform for Agricultural Research for Development. YPARD war in diesem Jahr Co-Organisator der MACE Konferenz. Im Vorfeld war zum Thema der Podiumsdiskussion bereits ein Online-Diskussionsforum eingerichtet worden.

SPEZIALISIERUNG VS. ALLGEMEINBILDUNG
Cencic betonte, dass es in der Frage nach dem Stand der Ausbildung zunächst darum gehen müsse, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Westeuropa und Mittel- und Osteuropa zu identifizieren und zu bewerten. Als größten Unterschied machte Kashtanova den unterschiedlichen Spezialisierungsgrad aus. In Anbetracht der Tatsache, dass der Osten zumeist von großstrukturierten Agrarunternehmen geprägt war, sei die Ausbildung hier noch immer hoch spezialisiert, obwohl seit Beginn der Transformationsprozesse auch die Agrarwirtschaft umfassenden strukturellen Veränderungen unterworfen ist. In Westeuropa, wo Agrarunternehmen oftmals Familienbetriebe sind, vermitteln die Ausbildungs- und Studiengänge eher breiteres Wissen. Studenten lernen hier alles vom Ackerbau bis zur Vermarktung und zum Verbraucherschutz.
RESSOURCEN ZUR SICHERUNG DER AUSBILDUNG NOTWENDIG
Die Popularität einer Karriere im Agrar- und Ernährungssektor schwankt. In Slowenien beispielsweise werden die Ausbildungsgänge gut nachgefragt. Cencic machte hierfür die noch guten Einkommenschancen aus. Offen ist aus ihrer Sicht jedoch, wie sich die Situation entwickelt, sollten die EU-Agrarsubventionen gekürzt werden oder komplett wegfallen. Traikova wies darauf hin, dass Landwirte in Bulgarien oftmals nur über geringes Fachwissen verfügen. Da die Agrarwirtschaft von Kleinstbetreiben und Subsistenzwirtschaft dominiert ist, gäbe es oftmals kein Interesse daran, Ausbildungsangebote wahrzunehmen. Die wenigen gut ausgebildeten Leute hätten deshalb eine große Chance in Zukunft größere Agrarunternehmen zu leiten. Immer bedeutsamer werde ein ganzheitlicher Ansatz in der Ausbildung, führte Kashtanova aus. Interdisziplinär müssten dafür Agrar- und Ernährungswirtschaft mit Fragen des Umweltschutzes, der Gesundheit und sozialen Fragen wie ländlicher Entwicklung verknüpft werden, um den zukünftigen Anforderungen an Experten der Agrar- und Ernährungswirtschaft gerecht zu werden. Prof. Dr. Uwe Jens Nagel von der Humboldt-Universität zu Berlin wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Grundlage exzellenter Ausbildung exzellente Forschungsarbeit sei. Dafür brauche es neben geistigen auch finanzielle Ressourcen, denn die Kosten für einen Studienplatz in der Agrar- und Ernährungswirtschaft seien drei Mal so hoch wie beispielsweise im Bereich Jura.
WEITERE HÖHEPUNKTE: VORTRÄGE UND WORKSHOPS
Weiter auf dem Programm standen Fachvorträge von anerkannten Experten. So erläuterte Prof. Dr. Elena Kashtanova, Vor- und Nachteile sowie Herausforderungen beim Umgang mit E-Teaming- und E-Learning-Methoden. Dr. William Rivera, emeritierter Professor der University of Maryland, USA, fragte, was Staaten zu innovativen Nationen mache, Prof. Dr. Cees Leeuwis von der niederländischen Wageningen Universität sprach zu Innovationen und Know-how im Agribusiness und IAMO-Wissenschaftlerin Dr. Insa Theesfeld stellte mit PICA ein Instrument zur ex ante Evaluierung von Politikmaßnahmen vor. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen informierte Patricia Fuchs von der Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) die Nachwuchswissenschaftler über Fördermöglichkeiten und Graduiertenprogramme. In 14 Workshops nutzen 38 Teilnehmer die Gelegenheit eigene Forschungsarbeiten zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Die Themen reichten hier von einer Analyse der agrarwirtschaftlichen Beratungsangebote der Türkei, über die Betrachtung der Produktions- und Effizienzsteigerungen von Agrarunternehmen in der Ukraine bis zur Auseinandersetzung mit Bildung als Determinante für ökonomische Aktivitäten der ländlichen Bevölkerung Polens.
KONFERENZ IST ABSCHLUSS DES MACE PROJEKTES
Die Konferenz war der Abschluss des von der EU im Rahmen des Marie-Curie-Programms geförderten MACE Projektes. MACE steht für Modern Agriculture in Central and Eastern Europe. Zu dem Projekt hatten sich zwölf internationale Partner zusammengeschlossen, drei davon, das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und die Arbeitsgemeinschaft für Tropische und Subtropische Agrarforschung (ATSAF), waren Ausrichter der Konferenz.

Weitere Informationen zu MACE: http://www.mace-events.org/ und der 4. MACE Konferenz: http://www.mace-events.org/greenweek2010/conference.html.

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Britta Paasche M.A.
Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://www.mace-events.org/
http://www.mace-events.org/greenweek2010/conference.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics