Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MACE Konferenz beleuchtete Stand der Ausbildung im Agrar- und Ernährungssektor

19.01.2010
Mehr als 60 Teilnehmer aus 20 Ländern nahmen an der MACE Konferenz in Berlin teil

Am vergangenen Mittwoch ging in Berlin die vierte MACE Konferenz zu Ende. Am 13. und 14.01., im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche, waren mehr als 60 Teilnehmer aus 20 Ländern im Internationalen Congress Centrum ICC zusammen gekommen, um sich über "Challenges of Education and Innovation" auszutauschen.

PODIUMSDISKUSSION ZUM STAND DER AUSBILDUNG IN DER AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT

Ein Höhepunkt der Konferenz war die Podiumsdiskussion zum Stand der Ausbildung in der Agrar-und Ernährungswirtschaft. Mit der Frage "What is happening in today's agricultural curriculum?" setzten sich Assoz. Prof. Avrelija Cencic, Leiterin der Fakultät für Biochemie an der Universität von Maribor in Slovenien, Prof. Dr. Elena Kashtanova, Professorin für Internationalen Handel und Leiterin des Masterstudiengangs Food and Agribusiness an der Hochschule Anhalt (FH), und Diana Traikova, Doktorandin am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), auseinander. Moderiert wurde die Diskussion von Froujke Kruijssen von YPARD, der Young Professional's Platform for Agricultural Research for Development. YPARD war in diesem Jahr Co-Organisator der MACE Konferenz. Im Vorfeld war zum Thema der Podiumsdiskussion bereits ein Online-Diskussionsforum eingerichtet worden.

SPEZIALISIERUNG VS. ALLGEMEINBILDUNG
Cencic betonte, dass es in der Frage nach dem Stand der Ausbildung zunächst darum gehen müsse, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Westeuropa und Mittel- und Osteuropa zu identifizieren und zu bewerten. Als größten Unterschied machte Kashtanova den unterschiedlichen Spezialisierungsgrad aus. In Anbetracht der Tatsache, dass der Osten zumeist von großstrukturierten Agrarunternehmen geprägt war, sei die Ausbildung hier noch immer hoch spezialisiert, obwohl seit Beginn der Transformationsprozesse auch die Agrarwirtschaft umfassenden strukturellen Veränderungen unterworfen ist. In Westeuropa, wo Agrarunternehmen oftmals Familienbetriebe sind, vermitteln die Ausbildungs- und Studiengänge eher breiteres Wissen. Studenten lernen hier alles vom Ackerbau bis zur Vermarktung und zum Verbraucherschutz.
RESSOURCEN ZUR SICHERUNG DER AUSBILDUNG NOTWENDIG
Die Popularität einer Karriere im Agrar- und Ernährungssektor schwankt. In Slowenien beispielsweise werden die Ausbildungsgänge gut nachgefragt. Cencic machte hierfür die noch guten Einkommenschancen aus. Offen ist aus ihrer Sicht jedoch, wie sich die Situation entwickelt, sollten die EU-Agrarsubventionen gekürzt werden oder komplett wegfallen. Traikova wies darauf hin, dass Landwirte in Bulgarien oftmals nur über geringes Fachwissen verfügen. Da die Agrarwirtschaft von Kleinstbetreiben und Subsistenzwirtschaft dominiert ist, gäbe es oftmals kein Interesse daran, Ausbildungsangebote wahrzunehmen. Die wenigen gut ausgebildeten Leute hätten deshalb eine große Chance in Zukunft größere Agrarunternehmen zu leiten. Immer bedeutsamer werde ein ganzheitlicher Ansatz in der Ausbildung, führte Kashtanova aus. Interdisziplinär müssten dafür Agrar- und Ernährungswirtschaft mit Fragen des Umweltschutzes, der Gesundheit und sozialen Fragen wie ländlicher Entwicklung verknüpft werden, um den zukünftigen Anforderungen an Experten der Agrar- und Ernährungswirtschaft gerecht zu werden. Prof. Dr. Uwe Jens Nagel von der Humboldt-Universität zu Berlin wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Grundlage exzellenter Ausbildung exzellente Forschungsarbeit sei. Dafür brauche es neben geistigen auch finanzielle Ressourcen, denn die Kosten für einen Studienplatz in der Agrar- und Ernährungswirtschaft seien drei Mal so hoch wie beispielsweise im Bereich Jura.
WEITERE HÖHEPUNKTE: VORTRÄGE UND WORKSHOPS
Weiter auf dem Programm standen Fachvorträge von anerkannten Experten. So erläuterte Prof. Dr. Elena Kashtanova, Vor- und Nachteile sowie Herausforderungen beim Umgang mit E-Teaming- und E-Learning-Methoden. Dr. William Rivera, emeritierter Professor der University of Maryland, USA, fragte, was Staaten zu innovativen Nationen mache, Prof. Dr. Cees Leeuwis von der niederländischen Wageningen Universität sprach zu Innovationen und Know-how im Agribusiness und IAMO-Wissenschaftlerin Dr. Insa Theesfeld stellte mit PICA ein Instrument zur ex ante Evaluierung von Politikmaßnahmen vor. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen informierte Patricia Fuchs von der Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) die Nachwuchswissenschaftler über Fördermöglichkeiten und Graduiertenprogramme. In 14 Workshops nutzen 38 Teilnehmer die Gelegenheit eigene Forschungsarbeiten zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Die Themen reichten hier von einer Analyse der agrarwirtschaftlichen Beratungsangebote der Türkei, über die Betrachtung der Produktions- und Effizienzsteigerungen von Agrarunternehmen in der Ukraine bis zur Auseinandersetzung mit Bildung als Determinante für ökonomische Aktivitäten der ländlichen Bevölkerung Polens.
KONFERENZ IST ABSCHLUSS DES MACE PROJEKTES
Die Konferenz war der Abschluss des von der EU im Rahmen des Marie-Curie-Programms geförderten MACE Projektes. MACE steht für Modern Agriculture in Central and Eastern Europe. Zu dem Projekt hatten sich zwölf internationale Partner zusammengeschlossen, drei davon, das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und die Arbeitsgemeinschaft für Tropische und Subtropische Agrarforschung (ATSAF), waren Ausrichter der Konferenz.

Weitere Informationen zu MACE: http://www.mace-events.org/ und der 4. MACE Konferenz: http://www.mace-events.org/greenweek2010/conference.html.

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Britta Paasche M.A.
Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://www.mace-events.org/
http://www.mace-events.org/greenweek2010/conference.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten