Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Losen kann gerecht(er) sein

07.08.2009
Bei Berlins Schulreform kommt es auf die Gestaltung an - das zeigen internationale Vorbilder

Ein reformiertes Verfahren der Schulzuweisung, bei dem auch gelost wird, kann mehr Gerechtigkeit für Berliner Schüler schaffen und benachteiligten Gruppen bessere Chancen bieten als die bisherige "Herkunftslotterie".

Im aktuellen "WZBrief Bildung" erläutert die Ökonomin Dorothea Kübler, warum die Vorschläge zur Umsetzung unzureichend sind. Sie zeigt, dass Berlin von internationalen Beispielen lernen kann, und macht konkrete Vorschläge für ein sinnvolleres Verfahren.

Die Verteilung der Berliner Schüler auf weiterführende Schulen wird in einem Gesetzentwurf neu geregelt, den der Berliner Senat am 14. Juli verabschiedete. Der Entwurf legt fest, dass 60 Prozent der Plätze an Schulen den Wünschen der Schulen entsprechend vergeben und 30 Prozent der Plätze verlost werden. Die politische und öffentliche Auseinandersetzung galt bisher vor allem der Frage, welcher Anteil der Plätze an den Gymnasien per Los vergeben werden soll. Der Losentscheid ist jedoch nicht der wichtigste Bestandteil der Berliner Reform - gemessen an der Anzahl der zu vergebenden Plätze ist jener Teil des neuen Verfahrens zentral, in dem die Schulen ihre Schüler auswählen.

Bislang ist ungeklärt, wie diese 60 Prozent der Plätze vergeben werden. Um die Wünsche der Eltern und ihrer Kinder sowie die Wünsche der Schulen möglichst gut miteinander in Einklang zu bringen, müssen Fehler bei der Umsetzung vermieden werden. Dorothea Kübler plädiert im aktuellen WZBrief Bildung dafür, das Verfahren zentral zu steuern. Um es so gerecht wie möglich zu gestalten, sollte die Liste, auf der Schüler ihre Wunschschulen angeben, überdies mehr als die bislang diskutierten drei möglichen Vorschläge umfassen.

Der neue "WZBrief Bildung" zur Schulreform steht hier zum Download bereit:

Dorothea Kübler: Der Teufel steckt im Detail, nicht im Losverfahren - Berlins Reform des Schulzugangs könnte mehr Gerechtigkeit schaffen

http://bibliothek.wzb.eu/wzbrief-bildung/WZBriefBildung092009_kuebler.pdf

Der "WZBrief Bildung" informiert mehrmals im Jahr über aktuelle Ergebnisse aus der Bildungsforschung am WZB. Er richtet sich an Experten und Praktiker in Politik, Schulen, Verbänden und Medien. Abruf (pdf) im Internet unter www.wzb.eu/wzbriefbildung. Ein Mailservice, der über jede neue Ausgabe des "WZBriefs Bildung" informiert, kann entweder dort oder per E-Mail abonniert werden: wzbriefbildung@wzb.eu . Die Publikation erscheint ausschließlich elektronisch.

Prof. Dr. Dorothea Kübler lehrt Mikroökonomie an der Technischen Universität Berlin. Sie wird zum 1. Oktober 2009 als Abteilungsdirektorin an das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) wechseln.

Pressekontakt: Wiebke Peters, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030-25491-517, E-Mail: wiebke.peters@wzb.eu

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu
http://bibliothek.wzb.eu/wzbrief-bildung/WZBriefBildung092009_kuebler.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie