Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LOEWE-Zentrum AdRIA und Fraunhofer-Innovationscluster "Adaptronische Systeme" gehen gemeinsam an den Start

24.10.2008
Am Wissenschaftsstandort Darmstadt wird erneut ein strategischer Meilenstein auf dem Weg zum international führenden Zentrum für Adaptronik gesetzt. Im Juni hatte sich das vom Fraunhofer LBF koordinierte Konsortium aus TU Darmstadt, Hochschule Darmstadt und Fraunhofer LBF in der ersten Runde des hessischen Forschungsförderungsprogramms LOEWE - Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz - erfolgreich durchgesetzt.

Das LOEWE-Zentrum AdRIA wird im Rahmen dieser Offensive mit einer zweistelligen Millionensumme gefördert. Gleichzeitig investieren der Bund und das Land Hessen zu jeweils 50% mit insgesamt elf Millionen Euro in Baumaßnahmen für das Zentrum.

Komplementär ergänzend dazu hat die Fraunhofer-Gesellschaft im September das regionale Innovationscluster "Adaptronische Systeme" am Fraunhofer LBF eingerichtet und unterstützt in dieser Maßnahme mit Mitteln von Bund und Land über drei Jahre projektbezogen den beschleunigten Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in adaptronische Produktinnovationen.

"Die Innovationscluster der Fraunhofer-Gesellschaft sind eine hervorragende Plattform für die Zusammenarbeit von Forschern, Entwicklern und Unternehmern. So werden aus guten Ideen schnell Produkte. Das wird auch hier in Darmstadt mit dem LOEWE-Zentrum und dem Innovationscluster gelingen", sagte Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung am Freitag bei der feierlichen Eröffnung der Einrichtungen. Die Adaptronik gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Sie ermöglicht es Bauteilen, sich aktiv an veränderliche Umgebungs- und Betriebsbedingungen anzupassen. Die dadurch entstehenden Funktionsvorteile eröffnen nachhaltige Produktinnovationen beispielsweise in den Bereichen Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft-, Schiffs- und Schienenfahrzeugbau, Bau- und Haustechnik, Automation, Medizintechnik und Sicherheitstechnik.

Als wissensintensive Querschnittstechnologie erfordert die Adaptronik eine Vielfalt von Kompetenzen aus unterschiedlichen Forschungs- und Anwendungsfeldern. Im LOEWE-Zentrum AdRIA (Adaptronik - Research, Innovation, Application) werden daher künftig die fachlich komplementären Partner aus den Fachbereichen Maschinenbau, Material- und Geowissenschaften, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik, Mathematik und Chemie der TU Darmstadt und dem Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik der Hochschule Darmstadt mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF fachlich eng abgestimmt forschen. Das gemeinsame Ziel: Technologie, Grundlagen und Know-how in der Schlüsseltechnologie Adaptronik durch Kooperationen von Forschung, Wirtschaft und Wirtschaftsförderung in der Region nachhaltig zu sichern und wissenschaftliche Grundlagen für leistungsfähige adaptronische Produkte weiter zu entwickeln.

Das Zentrum wird unter der Leitung von Prof. Holger Hanselka vom Fraunhofer LBF koordiniert. Es bildet mittelfristig die Basis für

- ein substantielles, nachhaltiges Wachstum der Fraunhofer-Gesellschaft in der Adaptronik,

- einen Forschungsschwerpunkt Adaptronik an der TU Darmstadt

- einen ergänzenden Forschungs- und Ausbildungsschwerpunkt
"Funktionsintegrierter Leichtbau" an der Hochschule Darmstadt.
Das Fraunhofer-Innovationscluster "Adaptronische Systeme" ist eine weitere wichtige Säule im Technologietransfer und für die industrielle Nutzung der Adaptronik in der Region Rhein-Main. Den technologischen Schwerpunkt bildet die Umsetzung von adaptronischen Strukturkonzepten für die Produktoptimierung, im Speziellen durch die Kontrolle und Überwachung von Schwingungen, Lärm und Bauteillasten. Dies geschieht in enger Kooperation mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft, aus Forschung, Vereinen und Verbänden. Damit soll der Transfer wissenschaftlich-technologischer Erkenntnisse in marktgerechte, nachhaltig erfolgreiche adaptronische Produkte beschleunigt werden.

"Damit sich Zukunftstechnologien aus Deutschland weltweit stärker als Problemlöser etablieren können, müssen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an einem Strang ziehen." sagte Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft. "Es geht darum, nicht nur Märkten zu folgen, sondern auch selbst Zukunftsmärkte wie die Adaptronik zu gestalten."

"Mit dem Innovationscluster und der Landesoffensive haben wir nun die besten Voraussetzungen in Hessen, um mit engagierten Menschen erfolgreiche und vor allem nachhaltige Technologieentwicklung in der Adaptronik von der Idee bis zum serienreifen Produkt voranzutreiben", sagte Holger Hanselka, Institutsleiter am Fraunhofer LBF. Im Dreiklang von Forschung, Anwendung und Bildung werde so das in Europa einmalige Kompetenz- und Leistungsspektrum aller Partner der Region miteinander verbunden, damit gemeinsam entscheidende Wettbewerbsvorteile im nationalen wie im internationalen Wettbewerb erarbeitet werden können. "Wir wollen international eine Spitzenposition im Sinne eines wissenschaftlichen Leuchtturms einnehmen", fügte Hanselka hinzu.

Von der einmaligen Know-how Bündelung für adaptive System- und Strukturkomponenten, von der Forschung bis zum Transfer in die Serie, können insbesondere Industrieunternehmen sowie klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) profitieren. Darüber hinaus entsteht ein hochwertiges Aus- und Weiterbildungsangebot für Studierende. "Das besondere Potential liegt in der engen Zusammenarbeit von Fraunhofer LBF, TU Darmstadt und Hochschule Darmstadt" erklärte Dr. Thilo Bein, Leiter der für diese Kooperation zuständigen Geschäftsstelle des LOEWE-Zentrums AdRIA.

"Im bundes- und europaweiten Wettbewerb um Standortattraktivität, Innovationsressourcen und Fördermittel können so am Adaptronik-Zentrum auch die Voraussetzungen für ein langfristig und nachhaltig agierendes Fraunhofer-Institut für Adaptronik geschaffen werden", sagte Dr. Tobias Melz, Leiter des Kompetenzcenters Mechatronik/Adaptronik am Fraunhofer LBF. Das regional konzentrierte und überregional agierende Zentrum könne so dazu beitragen, neue Märkte mit neuen Technologien, Produkten und Serviceleistungen zu erschließen, um nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum in der Region Rhein-Main und damit neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Hintergrund: Adaptronik gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Sie bringt gleichsam "Leben" in mechanische Strukturen und ermöglicht es Bauteilen, sich aktiv an veränderliche Umgebungs- und Betriebsbedingungen anzupassen. Die dadurch möglichen Funktionsvorteile eröffnen nachhaltige Produktinnovationen beispielsweise in den Bereichen Schwingungsisolation, Lärmreduktion, Formkontrolle bis zur Leichtbau- und Zuverlässigkeitsoptimierung. Hieraus können insbesondere in den Branchen Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft-, Schiffs- und Schienenfahrzeugbau, Bau- und Haustechnik, Medizintechnik und Sicherheitstechnik einzigartige Komponenten und Produkte entwickelt werden.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften