Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LOEWE-Zentrum AdRIA und Fraunhofer-Innovationscluster "Adaptronische Systeme" gehen gemeinsam an den Start

24.10.2008
Am Wissenschaftsstandort Darmstadt wird erneut ein strategischer Meilenstein auf dem Weg zum international führenden Zentrum für Adaptronik gesetzt. Im Juni hatte sich das vom Fraunhofer LBF koordinierte Konsortium aus TU Darmstadt, Hochschule Darmstadt und Fraunhofer LBF in der ersten Runde des hessischen Forschungsförderungsprogramms LOEWE - Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz - erfolgreich durchgesetzt.

Das LOEWE-Zentrum AdRIA wird im Rahmen dieser Offensive mit einer zweistelligen Millionensumme gefördert. Gleichzeitig investieren der Bund und das Land Hessen zu jeweils 50% mit insgesamt elf Millionen Euro in Baumaßnahmen für das Zentrum.

Komplementär ergänzend dazu hat die Fraunhofer-Gesellschaft im September das regionale Innovationscluster "Adaptronische Systeme" am Fraunhofer LBF eingerichtet und unterstützt in dieser Maßnahme mit Mitteln von Bund und Land über drei Jahre projektbezogen den beschleunigten Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in adaptronische Produktinnovationen.

"Die Innovationscluster der Fraunhofer-Gesellschaft sind eine hervorragende Plattform für die Zusammenarbeit von Forschern, Entwicklern und Unternehmern. So werden aus guten Ideen schnell Produkte. Das wird auch hier in Darmstadt mit dem LOEWE-Zentrum und dem Innovationscluster gelingen", sagte Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung am Freitag bei der feierlichen Eröffnung der Einrichtungen. Die Adaptronik gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Sie ermöglicht es Bauteilen, sich aktiv an veränderliche Umgebungs- und Betriebsbedingungen anzupassen. Die dadurch entstehenden Funktionsvorteile eröffnen nachhaltige Produktinnovationen beispielsweise in den Bereichen Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft-, Schiffs- und Schienenfahrzeugbau, Bau- und Haustechnik, Automation, Medizintechnik und Sicherheitstechnik.

Als wissensintensive Querschnittstechnologie erfordert die Adaptronik eine Vielfalt von Kompetenzen aus unterschiedlichen Forschungs- und Anwendungsfeldern. Im LOEWE-Zentrum AdRIA (Adaptronik - Research, Innovation, Application) werden daher künftig die fachlich komplementären Partner aus den Fachbereichen Maschinenbau, Material- und Geowissenschaften, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik, Mathematik und Chemie der TU Darmstadt und dem Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik der Hochschule Darmstadt mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF fachlich eng abgestimmt forschen. Das gemeinsame Ziel: Technologie, Grundlagen und Know-how in der Schlüsseltechnologie Adaptronik durch Kooperationen von Forschung, Wirtschaft und Wirtschaftsförderung in der Region nachhaltig zu sichern und wissenschaftliche Grundlagen für leistungsfähige adaptronische Produkte weiter zu entwickeln.

Das Zentrum wird unter der Leitung von Prof. Holger Hanselka vom Fraunhofer LBF koordiniert. Es bildet mittelfristig die Basis für

- ein substantielles, nachhaltiges Wachstum der Fraunhofer-Gesellschaft in der Adaptronik,

- einen Forschungsschwerpunkt Adaptronik an der TU Darmstadt

- einen ergänzenden Forschungs- und Ausbildungsschwerpunkt
"Funktionsintegrierter Leichtbau" an der Hochschule Darmstadt.
Das Fraunhofer-Innovationscluster "Adaptronische Systeme" ist eine weitere wichtige Säule im Technologietransfer und für die industrielle Nutzung der Adaptronik in der Region Rhein-Main. Den technologischen Schwerpunkt bildet die Umsetzung von adaptronischen Strukturkonzepten für die Produktoptimierung, im Speziellen durch die Kontrolle und Überwachung von Schwingungen, Lärm und Bauteillasten. Dies geschieht in enger Kooperation mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft, aus Forschung, Vereinen und Verbänden. Damit soll der Transfer wissenschaftlich-technologischer Erkenntnisse in marktgerechte, nachhaltig erfolgreiche adaptronische Produkte beschleunigt werden.

"Damit sich Zukunftstechnologien aus Deutschland weltweit stärker als Problemlöser etablieren können, müssen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an einem Strang ziehen." sagte Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft. "Es geht darum, nicht nur Märkten zu folgen, sondern auch selbst Zukunftsmärkte wie die Adaptronik zu gestalten."

"Mit dem Innovationscluster und der Landesoffensive haben wir nun die besten Voraussetzungen in Hessen, um mit engagierten Menschen erfolgreiche und vor allem nachhaltige Technologieentwicklung in der Adaptronik von der Idee bis zum serienreifen Produkt voranzutreiben", sagte Holger Hanselka, Institutsleiter am Fraunhofer LBF. Im Dreiklang von Forschung, Anwendung und Bildung werde so das in Europa einmalige Kompetenz- und Leistungsspektrum aller Partner der Region miteinander verbunden, damit gemeinsam entscheidende Wettbewerbsvorteile im nationalen wie im internationalen Wettbewerb erarbeitet werden können. "Wir wollen international eine Spitzenposition im Sinne eines wissenschaftlichen Leuchtturms einnehmen", fügte Hanselka hinzu.

Von der einmaligen Know-how Bündelung für adaptive System- und Strukturkomponenten, von der Forschung bis zum Transfer in die Serie, können insbesondere Industrieunternehmen sowie klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) profitieren. Darüber hinaus entsteht ein hochwertiges Aus- und Weiterbildungsangebot für Studierende. "Das besondere Potential liegt in der engen Zusammenarbeit von Fraunhofer LBF, TU Darmstadt und Hochschule Darmstadt" erklärte Dr. Thilo Bein, Leiter der für diese Kooperation zuständigen Geschäftsstelle des LOEWE-Zentrums AdRIA.

"Im bundes- und europaweiten Wettbewerb um Standortattraktivität, Innovationsressourcen und Fördermittel können so am Adaptronik-Zentrum auch die Voraussetzungen für ein langfristig und nachhaltig agierendes Fraunhofer-Institut für Adaptronik geschaffen werden", sagte Dr. Tobias Melz, Leiter des Kompetenzcenters Mechatronik/Adaptronik am Fraunhofer LBF. Das regional konzentrierte und überregional agierende Zentrum könne so dazu beitragen, neue Märkte mit neuen Technologien, Produkten und Serviceleistungen zu erschließen, um nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum in der Region Rhein-Main und damit neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Hintergrund: Adaptronik gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Sie bringt gleichsam "Leben" in mechanische Strukturen und ermöglicht es Bauteilen, sich aktiv an veränderliche Umgebungs- und Betriebsbedingungen anzupassen. Die dadurch möglichen Funktionsvorteile eröffnen nachhaltige Produktinnovationen beispielsweise in den Bereichen Schwingungsisolation, Lärmreduktion, Formkontrolle bis zur Leichtbau- und Zuverlässigkeitsoptimierung. Hieraus können insbesondere in den Branchen Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft-, Schiffs- und Schienenfahrzeugbau, Bau- und Haustechnik, Medizintechnik und Sicherheitstechnik einzigartige Komponenten und Produkte entwickelt werden.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie