Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesen lehren lässt sich lernen

30.06.2014

Bamberger Projekt LuPe coacht Studierende rund ums Thema Leseförderung

Spätestens seit der Pisa-Studie 2000 gilt Leseförderung als bildungspolitisches Anliegen. Was fehlt, sind Lehrkräfte mit dem entsprechenden Know-how in der Lesekompetenz-Förderung. Abhilfe schafft das Projekt LuPe (Leseförderung und Praxiserfahrung), das Bamberger Lehramtsstudierende Praxiserfahrung sammeln lässt.

Im Rahmen des Projekts werden jedes Semester Lehramtsstudierende rund ums Thema Leseförderung gecoached. Vorrangig richtet sich das Projekt LuPe an Grundschullehramtsstudierende. „Aber auch Lehramtsstudierende anderer Schularten können von dem Projekt nur profitieren“, betont Dr. Barbara Drechsel, Professorin für Psychologische Grundlagen in Schule und Unterricht an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die das Projekt ins Leben gerufen hat.

Schließlich spielt Leseförderung auch in der Sekundarstufe eine Rolle – wenn es etwa um Themen wie effizientes Lesen geht. „Zudem ist Leseförderung ein fächerübergreifendes Anliegen – nicht nur der Deutschdidaktik“, erklärt Drechsel die Bedeutung von Lesekompetenz: „Lesekompetenz zielt nicht nur auf das Verständnis von literarischen, sondern auch von Fachtexten ab.“

Bei LuPe befassen sich jedes Semester rund 15 Studierende zunächst in Blocksitzungen mit den theoretischen Grundlagen von Lesekompetenz. Hier geht es um Fragen wie: Was ist Leseverständnis? Welche kognitionspsychologischen Prozesse stehen dahinter? Welche Fördermaßnahmen zur Verbesserung der Lesekompetenz gibt es? Dem theoretischen Input folgt die Erprobung in der Praxis. „Ich konnte direkt ausprobieren, was ich zuvor theoretisch gelernt hatte“, resümiert Lisa Peschke, Teilnehmerin der ersten Projektrunde im Wintersemester 2012/13.

Geringer Praxisbezug? Beim Projekt LuPe Fehlanzeige. Das Projekt führte Lisa und ihre Kommilitonen an die Bamberger Erlösermittelschule. Dort wurde jedem Teilnehmer eine Schülerin oder ein Schüler der 5. bzw. 6. Jahrgangsstufe zugeteilt. Die Studierenden führten fünf Sitzungen à 90 Minuten mit ihren jeweiligen Leseschülern durch. Lisa erklärt: „Das methodisch-didaktische Programm der Förderstunden entwickelten wir selbst. Im Seminar hatten wir einen Überblick über diverse Fördermaßnahmen erhalten – nun mussten wir diese adaptiv auf unsere Leseschüler zurechtschneiden. Nicht zuletzt konnten wir dadurch unsere diagnostischen Kompetenzen schulen.“

Für die Studierenden hingegen war nach der fünften Leseeinheit noch lange nicht Schluss. Den dritten wichtigen Bestandteil des Projekts bildete die Auswertung der Einzelförderungsstunden. Mittels eines Videogeräts bzw. teilnehmender Beobachtung hatte jeder von ihnen eine Lesesitzung aufgezeichnet. Einzelne Sequenzen wurden im Rahmen eines 360°-Feedbackzirkels besprochen. „So konnte ich herausfinden, wo ich beispielsweise zu schnell gesprochen oder dem Schüler vielleicht nicht genug Zeit gegeben hatte“, erklärt Lisa.

Kontakt für Rückfragen:
Prof. Dr. Barbara Drechsel
Professur für Psychologische Grundlagen in Schule und Unterricht an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Tel.: +49 (0)951/ 863- 1957
Tel.: +49(0)951/ 863- 1804 (Sekretariat)
E-Mail: barbara.drechsel@uni-bamberg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-bamberg.de/kommunikation/news/artikel/LuPe

Tanja Eisenach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie