Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernfabrik wird zum Industrie-4.0-Anwendungszentrum ausgebaut

30.09.2014

Stuttgarter Fraunhofer- und Universitäts-Institute sind Partner der »Allianz Industrie 4.0 BW«

Mit seinen Fraunhofer- und Universitäts-Instituten ist Stuttgart der europaweit stärkste Forschungsstandort für Produktionstechnik und für angewandte Arbeitswissenschaften. Durch ihre Forschung tragen die Wissenschaftler mit stetigen Innovationen dazu bei, dass bereits heute ein großer Teil der Wertschöpfung und jeder dritte Arbeitsplatz in der Region aus diesem Bereich kommt.


Das Industrie-4.0-Anwendungszentrum zeigt vielfältige Themen im realen Produktionsumfeld.

Quelle: Fraunhofer IPA


SkIDentity schlägt eine Brücke zwischen sicheren chipkartenbasierten Ausweisen und dem Markt des Cloud-Computings. Quelle: Fraunhofer IAO

Damit das so bleibt, startet auf Initiative des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Anfang 2015 die Allianz Industrie 4.0 BW. Mit den Institutsleitern Prof. Thomas Bauernhansl als Vize-Vorsitzender und Prof. Wilhelm Bauer als Mitglied sind die Stuttgarter Fraunhofer-Institute IPA und IAO im Lenkungskreis vertreten.

»Wir haben hier an der Universität Stuttgart eine weltweit einzigartige Lernfabrik für wandlungsfähige Produktion, die bereits viele cyber-physische Systeme integriert hat. Jetzt werden wir das zu einem Anwendungszentrum für Industrie 4.0 ausbauen,« erklärt Professor Thomas Bauernhansl, Leiter der Universitäts-Institute IFF und EEP sowie des Fraunhofer IPA. »Große Firmen wie Festo, KUKA, Hewlett-Packard und Siemens integrieren ihre Lösungen wie Maschinen oder Software in das vom Fraunhofer IPA, Fraunhofer IAO, dem IFF und IAT der Universität Stuttgart gemeinsam betriebene Anwendungszentrum und lassen sie von den Wissenschaftlern fit für die Zukunft, fit für Industrie 4.0 machen,« erläuterte er heute im Rahmen der »Industrie-4.0-Rundreise«, die den baden-württembergischen Wirtschaftsminister Nils Schmid und Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Medien auch an das Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart führte. Ziel des Anwendungszentrums sei es, so Bauernhansl, der produzierenden Industrie in Baden-Württemberg eine optimale Unterstützung bei der Umsetzung von Industrie 4.0 zu geben.

Professorin Anette Weisbecker, stellvertretende Institutsleiterin am Fraunhofer IAO, hebt hervor, dass sich mit dem Einzug von Informations- und Kommunikationstechnik die Produktionsarbeit fundamental verändern wird: »Auch bei Industrie 4.0 steht der arbeitende Mensch weiterhin im Mittelpunkt. Veränderte Arbeitsprozesse und zielgerichtetes Miteinander aller Beteiligten ermöglichen es, neue arbeitsorganisatorische Potenziale zu erschließen. Voraussetzung dafür ist jedoch der Aufbau von Industrie-4.0-Kompetenz und zielgerichtete Qualifizierung.«

Verschiedene Kompetenzfelder interdisziplinär unter einem Dach
Gemeinsam mit dem Know-how des Fraunhofer IAO im Bereich Arbeitswirtschaft und Organisation bündelt das Fraunhofer IPA seine Kompetenzen in folgenden Bereichen: Produktions-IT-Architekturen, Smarte Objekte, Human Machine Interfaces, Geschäftsmodelle und Smarte Use Cases sowie Smarte Kommunikation. Zu den industrierelevanten Projekten, die aktuell auch im Industrie-4.0-Anwendungszentrum zu sehen sind und vom Fraunhofer IPA betreut werden, zählen unter anderem »Apps4aME«, »iBin«, »smartWT«, »Virtual Fort Knox« und das neu entwickelte, automatisierte Zuführsystem für die roboterbasierte Vereinzelung für den Griff-in-die-Kiste mit der Software »bp3™«.

Mit dem »iBin« der Firma Würth wird das Schäferkästchen zum intelligenten Instrument. Per Kamera wird der Füllstand zweimal am Tag in das laufende Warenwirtschaftssystem eingespielt. Das sorgt einerseits für einen echtzeitnahen Gesamtüberblick und reduziert andererseits den Bestand und damit auch die laufenden Kosten. Mit dem Instant-Tracking auf der Plattform »Virtual Fort Knox«, die bedarfsgerechte und funktionale IT-Lösungen für produzierende Unternehmen bietet, ist eine flexible, sofort verfügbare und digitale Produktverfolgung möglich.

Lauffähig in wenigen Tagen statt mehrerer Monate, frei konfigurierbar durch den Nutzer mit frei wählbarem Funktionsumfang und abgebildet als »Pay-per-use-Modell« statt teurer Lizenzvergaben trifft es den Nerv der Kundenanforderungen. Die vom Fraunhofer IPA entwickelte, cloudbasierte Software für den Griff-in-die-Kiste »bp3™« kann Objekte erkennen und lokalisieren, Greifpunkte berechnen und die Entnahme kollisionsfrei planen. Der Zweiarmroboter kann Werkstücke abwechselnd aus der Kiste greifen und durch den zweiten Arm bei Bedarf sogar umgreifen und präzise ablegen. Taktzeiten lassen sich somit deutlich senken.

Positionierung über Themen wie Selbstorganisation, Identitätsmanagement und Datenschutz
Um die Produktionskapazitäten kurzfristig, hochflexibel und unternehmensübergreifend zu steuern, wird im Forschungsprojekt »KapaflexCy« am Fraunhofer IAO eine selbstorganisierte Kapazitätssteuerung entwickelt. Sie soll es Unternehmen erlauben, ihren ausführenden Mitarbeitern mehr Selbstverantwortung zu geben, indem sie sich bei Entscheidungen direkt beteiligen können, ohne einen Mittler zwischenzuschalten. Zum Einsatz kommen dabei Smartphones und Social-Media-Methoden. So sind die Produktionsmitarbeiter zukünftig aktiv in Entscheidungen zur Einsatzplanung eingebunden und erhöhen in Eigenverantwortung die Flexibilität des Unternehmens.

Im vom BMWi geförderten Projekt »SkIDentity« arbeitet das Fraunhofer IAO mit mehreren Kooperationspartnern an einem effektiven Identitätsmanagement in der Cloud. Wie das in der Praxis aussehen könnte, zeigen die Forscher anhand einer Technologiedemonstration für die Automobilindustrie. Ingenieure der fiktiven Automobilunternehmen und -zulieferer können sich dort mit unterschiedlichen Chipkarten wie Unternehmensausweisen und dem neuen Personalausweis anmelden, um mit unterschiedlichen Berechtigungen im Cloud-Workspace zu arbeiten. Unternehmen müssen dann in Zukunft keine eigenen Karten oder Passwortgeneratoren mehr an Partner oder Zulieferer ausgeben und sparen sich dadurch Verwaltungsaufwand und Kosten.

Für Professor Thomas Bauernhansl liegt der Nutzen der »Allianz Industrie 4.0 BW« auf der Hand: »Für unser Land bietet Industrie 4.0 die besten Chancen, die industrielle Produktion zu halten und auszubauen. Nur intelligent vernetzte Produktionssysteme, die im Internet miteinander kommunizieren, können die notwendige Komplexität in turbulenten Märkten mit einem hohen Maß an regionalisierten und personalisierten Produkten erzeugen und bewirtschaften. Mit der Allianz Industrie 4.0 BW werden wir es schaffen, Leitanbieter von entsprechenden intelligenten und vernetzten Produktionssystemen zu werden und die Flexibilität sowie die Kosten- und Ressourceneffizienz in produzierenden Unternehmen massiv zu steigern.«

Auch auf kritische Fragen nach der Datensicherheit für eine Produktionswelt, in der Milliarden von Dingen via Internet miteinander kommunizieren, hat er eine Antwort: »Wir können die »Schweiz« der Daten werden. Weltweit sind wir bekannt für unsere strenge Datenschutz-Kultur, das schafft Vertrauen. Mit dem Leuchtturm-Projekt »Virtual Fort Knox« hat das Fraunhofer IPA bereits mehrjährige Erfahrungen gesammelt, Daten so sicher zu verwahren, wie die Goldreserven der USA in Fort Knox.«

Pressekommunikation
Fred Nemitz | Telefon +49 711 970-1611 | presse@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | Nobelstraße 12 | 70569 Stuttgart

Juliane Segedi | Telefon +49 711 970-2124 | presse@iao.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO | Nobelstraße 12 | 70569 Stuttgart

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise