Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen mit CROKODIL - BMBF gefördertes Verbundprojekt forscht an der systematischen Unterstützung von ressourcenbasiertem Lernen

04.10.2010
Unter dem Namen CROKODIL (Communities, Web-Ressourcen und Kompetenz¬entwicklungsdienste integrierende Lernumgebung) widmet sich seit dem Frühjahr 2010 ein hochrangiges Konsortium von renommierten Vertretern aus Wissenschaft und Industrie erstmalig systematisch dem sich immer stärker durchsetzenden Wissenserwerb mit Hilfe von Ressourcen aus dem Internet.

Ziel der gemeinsamen Forschungstätigkeit ist die Entwicklung und Erprobung einer Lernplattform, welche Lernende im sogenannten ressourcenbasierten Lernen unterstützt. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durch den Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) gefördert.

Die folgende Situation kennt fast jeder: Man sucht im Internet nach Informationen zu einer aktuellen Aufgabe oder zu einem aktuellen Problem, etwa bei einer Fehlermeldung eines PC-Programms oder der Vorbereitung einer Reise in ein fremdes Land. Eine Google-Suche ergibt eine kaum zu überblickende Menge an Webseiten. An dieser Stelle steht man vor einem ersten Problem.

Welche der Webseiten sind wirklich relevant? Wie ist die Vertrauenswürdigkeit der einzelnen Quellen einzuschätzen? Hat man schließlich einige der Webseiten als interessant identifiziert, bleibt oftmals keine Zeit mehr, alle diese Inhalte zu lesen. Zwei Wochen später erinnert man sich dann wieder daran, eine tolle Reisebeschreibung im Internet gesehen zu haben, weiß aber nicht mehr genau, wo und unter welchem Titel das war. Die Suche beginnt von vorne.

Sowohl während der Ausbildung als auch im Arbeitsleben oder in der Freizeit ist die in dem Beispielszenario beschriebene Art der situationsgetriebenen Wissensaneignung über das Internet immer stärker im Kommen. Vor allem seitdem Web 2.0-Applikationen wie Wikis, Blogs und Online-Communities zunehmend an Popularität gewinnen, bietet das Netz eine große Menge an Wissensressourcen. Auch stellen mittlerweile Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen hochwertige Lerninhalte in Form von Folien oder Videoaufzeichnungen von Vorlesungen vermehrt im Internet zur Verfügung. Wir greifen daher immer häufiger auf derartige Informationsquellen zu, da sie reich an aktuellem Wissen zu vielfältigen Themen sind. Das Internet entwickelt sich so zunehmend zu einer der Hauptinformationsquellen für den Wissenserwerb.

„Im Gegensatz zu klassischen Lernszenarien steht der Informationssuchende oder Lernende hier vor ganz neuen Herausforderungen. Insbesondere die eigenständige Informationsauswahl und Beurteilung ist eine Aufgabe, die eine hohe Kompetenz erfordert“ gibt Dr. Christoph Rensing vom Fachgebiet Multimedia Kommunikation der TU Darmstadt und Leiter des Projekts zu bedenken. Er führt weiter aus: „Die entsprechenden Kompetenzen für das sogenannte ressourcenbasierte Lenen müssen bereits in Ausbildung bzw. Studium vermittelt und trainiert werden.“

Im Rahmen des Verbundprojekts CROKODIL (Communities, Web-Ressourcen und Kompetenzentwicklungsdienste integrierende Lernumgebung) werden erstmals systematisch pädagogische und technische Hilfestellungen für das ressourcenbasierte Lernen entwickelt, in die Aus- und Weiterbildung integriert und dort wissenschaftlich erprobt. Den Lernenden wird eine Lernumgebung, die CROKODIL-Plattform, zur Verfügung gestellt, welche sie in den wesentlichen Aufgaben des ressourcenbasierten Lernens unterstützt. Die CROKODIL-Plattform basiert auf der Technologie der Wissensnetze, in welchen Beziehungen zwischen einzelnen Ressourcen, den die Ressourcen beschreibenden Schlagworten oder zugeordneten Personen ähnlich einer kognitiven Karte repräsentiert werden. Eigene Wissensnetze oder einzelne Ressourcen können mit anderen Lernenden ausgetauscht und zusammengeführt werden, um dem zweiten wichtigen Aspekt in CROKODIL, dem Lernen innerhalb von Gruppen oder Communities, Rechnung zu tragen. Anwender der Plattform sind im Projekt primär Auszubildende in der dualen Ausbildung aber auch Teilnehmer von Weiterbildungsmaßnahmen. Das ressourcenbasierte Lernen soll dabei in instruktionsorientierte Lernszenarien eingebunden werden, um die für das Berufsleben relevanten Kompetenzen frühzeitig zu vermitteln.

CROKODIL wird seit dem Frühjahr 2010 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durch den Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) gefördert. Dem hochrangigen Konsortium gehören auf wissenschaftlicher Seite neben dem Fachgebiet Multimedia Kommunikation der Technischen Universität Darmstadt das Forschungszentrum L3S der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover sowie das Fachgebiet Pädagogik der Technischen Universität Kaiserslautern an. Auf der Seite der Industriepartner sind die Unternehmen imc AG (deutscher Marktführer im Bereich der Lerntechnologie) und intelligent views gmbh (Technologiepartner im Bereich semantischer Technologien) vertreten. Hinzu kommt als Anwendungspartner das Institut für Berufliche Bildung AG für Aus- und Weiterbildung.

Kontakt:
Dr.-Ing. Christoph Rensing
Technische Universität Darmstadt
Fachgebiet Multimedia Kommunikation
Rundeturmstr. 10, 64283 Darmstadt
Telefon: 06151 16-6888
Fax: 06151 16-6152
E-Mail: Christoph.Rensing@KOM.tu-darmstadt.de

Sandra Siebert | idw
Weitere Informationen:
http://www.crokodil.de
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie