Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen mit CROKODIL - BMBF gefördertes Verbundprojekt forscht an der systematischen Unterstützung von ressourcenbasiertem Lernen

04.10.2010
Unter dem Namen CROKODIL (Communities, Web-Ressourcen und Kompetenz¬entwicklungsdienste integrierende Lernumgebung) widmet sich seit dem Frühjahr 2010 ein hochrangiges Konsortium von renommierten Vertretern aus Wissenschaft und Industrie erstmalig systematisch dem sich immer stärker durchsetzenden Wissenserwerb mit Hilfe von Ressourcen aus dem Internet.

Ziel der gemeinsamen Forschungstätigkeit ist die Entwicklung und Erprobung einer Lernplattform, welche Lernende im sogenannten ressourcenbasierten Lernen unterstützt. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durch den Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) gefördert.

Die folgende Situation kennt fast jeder: Man sucht im Internet nach Informationen zu einer aktuellen Aufgabe oder zu einem aktuellen Problem, etwa bei einer Fehlermeldung eines PC-Programms oder der Vorbereitung einer Reise in ein fremdes Land. Eine Google-Suche ergibt eine kaum zu überblickende Menge an Webseiten. An dieser Stelle steht man vor einem ersten Problem.

Welche der Webseiten sind wirklich relevant? Wie ist die Vertrauenswürdigkeit der einzelnen Quellen einzuschätzen? Hat man schließlich einige der Webseiten als interessant identifiziert, bleibt oftmals keine Zeit mehr, alle diese Inhalte zu lesen. Zwei Wochen später erinnert man sich dann wieder daran, eine tolle Reisebeschreibung im Internet gesehen zu haben, weiß aber nicht mehr genau, wo und unter welchem Titel das war. Die Suche beginnt von vorne.

Sowohl während der Ausbildung als auch im Arbeitsleben oder in der Freizeit ist die in dem Beispielszenario beschriebene Art der situationsgetriebenen Wissensaneignung über das Internet immer stärker im Kommen. Vor allem seitdem Web 2.0-Applikationen wie Wikis, Blogs und Online-Communities zunehmend an Popularität gewinnen, bietet das Netz eine große Menge an Wissensressourcen. Auch stellen mittlerweile Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen hochwertige Lerninhalte in Form von Folien oder Videoaufzeichnungen von Vorlesungen vermehrt im Internet zur Verfügung. Wir greifen daher immer häufiger auf derartige Informationsquellen zu, da sie reich an aktuellem Wissen zu vielfältigen Themen sind. Das Internet entwickelt sich so zunehmend zu einer der Hauptinformationsquellen für den Wissenserwerb.

„Im Gegensatz zu klassischen Lernszenarien steht der Informationssuchende oder Lernende hier vor ganz neuen Herausforderungen. Insbesondere die eigenständige Informationsauswahl und Beurteilung ist eine Aufgabe, die eine hohe Kompetenz erfordert“ gibt Dr. Christoph Rensing vom Fachgebiet Multimedia Kommunikation der TU Darmstadt und Leiter des Projekts zu bedenken. Er führt weiter aus: „Die entsprechenden Kompetenzen für das sogenannte ressourcenbasierte Lenen müssen bereits in Ausbildung bzw. Studium vermittelt und trainiert werden.“

Im Rahmen des Verbundprojekts CROKODIL (Communities, Web-Ressourcen und Kompetenzentwicklungsdienste integrierende Lernumgebung) werden erstmals systematisch pädagogische und technische Hilfestellungen für das ressourcenbasierte Lernen entwickelt, in die Aus- und Weiterbildung integriert und dort wissenschaftlich erprobt. Den Lernenden wird eine Lernumgebung, die CROKODIL-Plattform, zur Verfügung gestellt, welche sie in den wesentlichen Aufgaben des ressourcenbasierten Lernens unterstützt. Die CROKODIL-Plattform basiert auf der Technologie der Wissensnetze, in welchen Beziehungen zwischen einzelnen Ressourcen, den die Ressourcen beschreibenden Schlagworten oder zugeordneten Personen ähnlich einer kognitiven Karte repräsentiert werden. Eigene Wissensnetze oder einzelne Ressourcen können mit anderen Lernenden ausgetauscht und zusammengeführt werden, um dem zweiten wichtigen Aspekt in CROKODIL, dem Lernen innerhalb von Gruppen oder Communities, Rechnung zu tragen. Anwender der Plattform sind im Projekt primär Auszubildende in der dualen Ausbildung aber auch Teilnehmer von Weiterbildungsmaßnahmen. Das ressourcenbasierte Lernen soll dabei in instruktionsorientierte Lernszenarien eingebunden werden, um die für das Berufsleben relevanten Kompetenzen frühzeitig zu vermitteln.

CROKODIL wird seit dem Frühjahr 2010 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durch den Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) gefördert. Dem hochrangigen Konsortium gehören auf wissenschaftlicher Seite neben dem Fachgebiet Multimedia Kommunikation der Technischen Universität Darmstadt das Forschungszentrum L3S der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover sowie das Fachgebiet Pädagogik der Technischen Universität Kaiserslautern an. Auf der Seite der Industriepartner sind die Unternehmen imc AG (deutscher Marktführer im Bereich der Lerntechnologie) und intelligent views gmbh (Technologiepartner im Bereich semantischer Technologien) vertreten. Hinzu kommt als Anwendungspartner das Institut für Berufliche Bildung AG für Aus- und Weiterbildung.

Kontakt:
Dr.-Ing. Christoph Rensing
Technische Universität Darmstadt
Fachgebiet Multimedia Kommunikation
Rundeturmstr. 10, 64283 Darmstadt
Telefon: 06151 16-6888
Fax: 06151 16-6152
E-Mail: Christoph.Rensing@KOM.tu-darmstadt.de

Sandra Siebert | idw
Weitere Informationen:
http://www.crokodil.de
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops