Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsfähige Cluster: Hauptmotoren der Wettbewerbsfähigkeit Europas

23.10.2008
Wettbewerbsfähige Cluster sind leistungsfähige Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung und treibende Kräfte der Innovation in der Europäischen Union.

Sie schaffen durch die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen, Zulieferern, Kunden und Wettbewerbern in demselben Gebiet fruchtbare Rahmenbedingungen für Unternehmen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Eine kürzlich veröffentlichte Mitteilung der Kommission fordert verstärkte Anstrengungen zur Schaffung von Clustern von Weltrang in der Europäischen Union. Folgende zentrale Herausforderungen werden darin angesprochen: Vertiefung des Binnenmarktes, Verbesserung der Clusterpolitik, Förderung der transnationalen Zusammenarbeit, Förderung von Clusterorganisationen auf Spitzenniveau und bessere Einbindung innovativer KMU in Cluster.

Der für das Ressort Unternehmen und Industrie zuständige Vizepräsident der EU-Kommission Günter Verheugen erklärte dazu: „Wir brauchen mehr Cluster von Weltrang in der EU. Cluster sind unverzichtbar für die dringend benötigte Innovation unserer Unternehmen. Sie sind Kraftzentren bei der Schaffung von Arbeitsplätzen. Wir schlagen daher clusterpolitische Anstrengungen auf allen Ebenen vor. Ziel sollte die Förderung hervorragender Leistungen und der Offenheit für Zusammenarbeit unter Beachtung des wettbewerbs- und marktgesteuerten Charakters von Clustern sein.“

Europa besitzt durchaus Cluster, aber es fehlen Cluster von Weltrang. Die Europäische Beobachtungsstelle für Cluster (European Cluster Observatory) hat vor kurzem etwa 2000 statistisch bedeutsame räumliche Konzentrationen von Unternehmen ausgemacht, in denen 38 % der europäischen Arbeitskräfte beschäftigt sind. Die anhaltende Marktfragmentierung, mangelhafte Verbindungen zwischen Wirtschaft und Forschung und eine unzureichende Zusammenarbeit innerhalb der EU bewirken jedoch, dass Cluster in der EU nicht immer die erforderliche kritische Masse und die Innovationskapazität besitzen, um sich dem globalen Wettbewerb auf Dauer stellen zu können. Zur Schaffung der Rahmenbedingungen für eine wirksamere Unterstützung von Clustern in der EU werden in der Mitteilung unter anderem folgende Vorschläge gemacht:

1. Weitere Verbesserung der Funktion des Binnenmarktes und Beseitigung fortbestehender Hemmnisse, insbesondere von Behinderungen des Wissensflusses, der Mobilität von qualifiziertem Personal oder des grenzüberschreitenden Zugangs zu Finanzierungsmöglichkeiten;

2. Einrichtung einer hochrangigen Europäischen Clusterpolitikgruppe, die genauer ermitteln soll, wie man die Mitgliedstaaten bei der Förderung der Entstehung von Clustern von Weltrang besser unterstützen kann;

3. Erweiterung des von der europäischen Cluster-Allianz angestoßenen Dialogs zwischen den Mitgliedstaaten und den EU-Regionen zum Austausch von Lösungen für eine bessere Clusterpolitik;

4. Weiterentwicklung der Europäischen Beobachtungsstelle für Cluster zu einem vollwertigen Service für Cluster und innovative Unternehmen, der die transnationale Zusammenarbeit durch Partnerschaften innerhalb der EU fördert;

5. Durchführung eines Pilotprojekts, das Fortbildungsprogramme und ein Forum für die Zusammenarbeit von Clustermanagern beinhaltet. Dieses Projekt könnte dazu beitragen, eine Qualitätskennzeichnung für Clusterorganisationen als neue Form der Unterstützung innovativer KMU zu entwickeln.

Für einen maximalen Ertrag dieser Maßnahmen wird die Kommission ihre Initiativen im Bereich der Clusterunterstützung etwa im Rahmen der Kohäsionspolitik, des Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung und des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation weiter anpassen, um die Entstehung und die beschleunigte Entwicklung weiterer europäischer Cluster von Weltrang zu fördern.

Kontakt:
E-Mail: press-rapid-database@ec.europa.eu

| Europäische Komission
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/enterprise/innovation/doc/com_2008_652_de.pdf
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics