Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsfähige Cluster: Hauptmotoren der Wettbewerbsfähigkeit Europas

23.10.2008
Wettbewerbsfähige Cluster sind leistungsfähige Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung und treibende Kräfte der Innovation in der Europäischen Union.

Sie schaffen durch die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen, Zulieferern, Kunden und Wettbewerbern in demselben Gebiet fruchtbare Rahmenbedingungen für Unternehmen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Eine kürzlich veröffentlichte Mitteilung der Kommission fordert verstärkte Anstrengungen zur Schaffung von Clustern von Weltrang in der Europäischen Union. Folgende zentrale Herausforderungen werden darin angesprochen: Vertiefung des Binnenmarktes, Verbesserung der Clusterpolitik, Förderung der transnationalen Zusammenarbeit, Förderung von Clusterorganisationen auf Spitzenniveau und bessere Einbindung innovativer KMU in Cluster.

Der für das Ressort Unternehmen und Industrie zuständige Vizepräsident der EU-Kommission Günter Verheugen erklärte dazu: „Wir brauchen mehr Cluster von Weltrang in der EU. Cluster sind unverzichtbar für die dringend benötigte Innovation unserer Unternehmen. Sie sind Kraftzentren bei der Schaffung von Arbeitsplätzen. Wir schlagen daher clusterpolitische Anstrengungen auf allen Ebenen vor. Ziel sollte die Förderung hervorragender Leistungen und der Offenheit für Zusammenarbeit unter Beachtung des wettbewerbs- und marktgesteuerten Charakters von Clustern sein.“

Europa besitzt durchaus Cluster, aber es fehlen Cluster von Weltrang. Die Europäische Beobachtungsstelle für Cluster (European Cluster Observatory) hat vor kurzem etwa 2000 statistisch bedeutsame räumliche Konzentrationen von Unternehmen ausgemacht, in denen 38 % der europäischen Arbeitskräfte beschäftigt sind. Die anhaltende Marktfragmentierung, mangelhafte Verbindungen zwischen Wirtschaft und Forschung und eine unzureichende Zusammenarbeit innerhalb der EU bewirken jedoch, dass Cluster in der EU nicht immer die erforderliche kritische Masse und die Innovationskapazität besitzen, um sich dem globalen Wettbewerb auf Dauer stellen zu können. Zur Schaffung der Rahmenbedingungen für eine wirksamere Unterstützung von Clustern in der EU werden in der Mitteilung unter anderem folgende Vorschläge gemacht:

1. Weitere Verbesserung der Funktion des Binnenmarktes und Beseitigung fortbestehender Hemmnisse, insbesondere von Behinderungen des Wissensflusses, der Mobilität von qualifiziertem Personal oder des grenzüberschreitenden Zugangs zu Finanzierungsmöglichkeiten;

2. Einrichtung einer hochrangigen Europäischen Clusterpolitikgruppe, die genauer ermitteln soll, wie man die Mitgliedstaaten bei der Förderung der Entstehung von Clustern von Weltrang besser unterstützen kann;

3. Erweiterung des von der europäischen Cluster-Allianz angestoßenen Dialogs zwischen den Mitgliedstaaten und den EU-Regionen zum Austausch von Lösungen für eine bessere Clusterpolitik;

4. Weiterentwicklung der Europäischen Beobachtungsstelle für Cluster zu einem vollwertigen Service für Cluster und innovative Unternehmen, der die transnationale Zusammenarbeit durch Partnerschaften innerhalb der EU fördert;

5. Durchführung eines Pilotprojekts, das Fortbildungsprogramme und ein Forum für die Zusammenarbeit von Clustermanagern beinhaltet. Dieses Projekt könnte dazu beitragen, eine Qualitätskennzeichnung für Clusterorganisationen als neue Form der Unterstützung innovativer KMU zu entwickeln.

Für einen maximalen Ertrag dieser Maßnahmen wird die Kommission ihre Initiativen im Bereich der Clusterunterstützung etwa im Rahmen der Kohäsionspolitik, des Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung und des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation weiter anpassen, um die Entstehung und die beschleunigte Entwicklung weiterer europäischer Cluster von Weltrang zu fördern.

Kontakt:
E-Mail: press-rapid-database@ec.europa.eu

| Europäische Komission
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/enterprise/innovation/doc/com_2008_652_de.pdf
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie