Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leibniz-Forschungsverbünde (IV von V): „Biodiversität“

18.09.2012
Wie können wir den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen und nachhaltig schützen? Wie lassen sich die vielfältigen Serviceleistungen der Natur nachhaltig nutzen und mit einer wachsenden Weltbevölkerung in Einklang bringen? Wie lässt sich die unerforschte biologische Vielfalt effizient erfassen und dokumentieren, bevor sie womöglich ausstirbt?
Diesen zentralen Fragen und anderen stellt sich der interdisziplinäre Leibniz-Forschungsverbund „Biodiversität“ (LVB). Der Verbund vereint 21 Leibniz-Institute und Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft aus den Sektionen Umweltwissenschaften, Lebenswissenschaften sowie Sozial-, Wirtschafts- und Raumwissenschaften.

Die Menschheit befindet sich inmitten einer dramatischen Zeitenwende - vom Holozän hin zum Anthropozän*. Der Mensch hat seit Beginn der industriellen Revolution, besonders aber seit Mitte des letzten Jahrhunderts, die Geo-, Hydro-, Bio- und Atmosphäre global, langfristig und oftmals unumkehrbar verändert. Besonders betroffen von diesen Veränderungen ist die Biosphäre. Heute sind mehr als 75 Prozent der eisfreien Landoberfläche durch den Menschen „überprägt“. Bis zum Jahre 2050 muss mit einem Verlust von bis zu 50 Prozent der globalen Biodiversität gerechnet werden. Als wesentliche Ursachen für den rapiden Rückgang der Biodiversität gelten der Verlust an Lebensraum, die rapide Ausbreitung gebietsfremder Arten, der Klimawandel sowie die Überdüngung von Land- und Wasserökosystemen. Andererseits warten noch rund 90 Prozent aller Arten auf ihre Entdeckung – und verschwinden daher womöglich, bevor sie überhaupt erfasst werden. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt zählt daher zu den zentralen globalen Herausforderungen der Menschheit.
Wie fast kein zweiter Forschungszweig erfordert die Biodiversitätsforschung eine integrative und transdisziplinäre Herangehensweise: Forschung und Praxis hängen eng zusammen. Schutz und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt erfordern innovative Maßnahmen und sind zugleich eng an die sozio-ökonomische und demographische Entwicklung, Armutsbekämpfung, soziale Gerechtigkeit und Sicherung der menschlichen Gesundheit gekoppelt.

Der Leibniz-Verbund Biodiversität (LVB) bündelt die Kompetenzen von 21 Leibniz-Einrichtungen aus den Sektionen Umweltwissenschaften, Lebenswissenschaften sowie Sozial-, Wirtschafts- und Raumwissenschaften im Bereich Biodiversitätsforschung. Das Ziel des LVB ist es, einen grundlegenden Beitrag zum Verständnis, zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt zu leisten. Um dies zu erreichen, betreibt der LVB Forschung an den Schnittstellen zwischen Sozial-, Wirtschafts-, und Naturwissenschaften, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und unterstützt die Politik bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Biodiversitätsziele.
Dabei fokussiert sich der LVB auf die Nutzungskonflikte zwischen Biodiversitätserhaltung, Klimaschutz, nachhaltiger Energieversorgung, Ernährungssicherung und Gesundheitsvorsorge, um Synergien für neue innovative und konfliktvermeidende Lösungen zu schaffen. Das Forschungsprogramm 2012 – 2016 des Leibniz-Verbund Biodiversität (LVB) gliedert sich in vier themenübergreifende Schwerpunkte:
• Neue Methoden zur Erfassung, Monitoring und Prognose der biologischen Vielfalt
• Entwicklung eines Ökosystemleistungsrechners
• Entwicklung innovativer Managementstrategien
• Aufbau einer „Bürgerwissenschaft“ („citizen science“: Einbeziehung bürgerschaftlichen Engagements in die Forschung)

*) http://de.wikipedia.org/wiki/Anthropoz%C3%A4n

Leibniz-Institute im Leibniz-Verbund Biodiversität:

• Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) an den Instituten in Frankfurt, Dresden, Görlitz, Müncheberg, Wilhelmshaven sowie weiteren Forschungstationen in Weimar, Hamburg, Gelnhausen, Messel und Tübingen
• Museum für Naturkunde Berlin - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitäts-forschung (MfN)
• Zoologisches Forschungsmuseum Alexander König (ZFMK), Bonn
• Leibniz-Institut - DSMZ Deutsche Sammlung für Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH, Braunschweig
• Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben
• Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin
• Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle
• Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften (FZB)
• Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI), Hamburg
• Deutsches Primatenzentrum – Leibniz-Institut für Primatenforschung (DPZ), Göttingen
• Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
• Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Müncheberg
• Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT), Bremen
• Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) bei Rostock
• Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
• Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Großbeeren und Erfurt
• Leibniz-Institut für Agrartechnik (ATB), Potsdam-Bornim
• Akademie für Raumforschung und Landesplanung – Leibniz-Forum für Raumwissen-schaften (ARL), Hannover
• Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Halle
• Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW)
• Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden

Sprecher des Forschungsverbundes „Leibniz-Verbund Biodiversität“ ist Prof. Dr. Klement Tockner, Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin.

Kontakt:
Dr. Matthias Premke-Kraus
Wissenschaftlicher Referent
Chausseestraße 111; 10115 Berlin
Fon: +49 30 20 60 49 - 62
premke@leibniz-gemeinschaft.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/biodiversitaet

Hintergrund:
Leibniz-Forschungsverbünde sind angelegt als fächergruppenübergreifende und für weitere Kooperationspartner offene, auf ein aktuelles Wissenschaftsproblem ausgerichtete, zeitlich befristete Zusammenschlüsse von Instituten. Die Leibniz-Forschungsverbünde sind damit das Instrument der Leibniz-Gemeinschaft, ihre Forschung strategisch weiter zu entwickeln und die Kompetenzen von Leibniz-Einrichtungen und weiteren Partnern zu bündeln. Leibniz-Forschungsverbünde sollen wissenschaftlich und gesellschaftlich aktuelle Aufgabenkomplexe aufgreifen und mit einem interdisziplinären Ansatz bearbeiten, der Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften mit Geistes- und Sozialwissenschaften verbindet.
Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christian Walther
Tel.: 030 / 20 60 49 – 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
walther@leibniz-gemeinschaft.de
Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de
Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, und Sozialwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagenforschung, anwendungsorientierter Forschung, wissenschaftlicher Infrastrukturen und forschungsbasierter Dienstleistungen. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegt intensive Kooperationen mit den Hochschulen, u.a. über gemeinsame Wissenschaftscampi, und mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Ihre Einrichtungen unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und externalisierten Begutachtungsverfahren. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Daher fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.800 Personen, davon sind ca. 7.800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, einschließlich der 3.300 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Christian Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Climate change: In their old age, trees still accumulate large quantities of carbon

17.08.2017 | Earth Sciences

Modern genetic sequencing tools give clearer picture of how corals are related

17.08.2017 | Life Sciences

Superconductivity research reveals potential new state of matter

17.08.2017 | Materials Sciences