Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser und Beschleuniger zur Erforschung extremer Materiezustände im Fokus des Instituts

25.06.2009
"Helmholtz-Institut Jena" kommt

"Heute ist ein guter Tag für die Wissenschaft in Jena, Thüringen und ganz Deutschland", freut sich Jenas Universitäts-Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke über das neue "Helmholtz-Institut Jena" (HIJ).

Das Institut, in dessen Zentrum Laser und Beschleuniger zur Erforschung extremer Materiezustände stehen, soll bereits im Juli seine Arbeit aufnehmen. Dazu haben heute (25.06.) alle Partner das Memorandum über die Gründung des Insti-tuts unterzeichnet.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) trägt - wie bei Helmholtz-Instituten üblich - 90 Pro-zent der Finanzierung. Dies sind nach einer Aufbauphase fünf Millionen Euro jährlich. Die restlichen zehn Prozent kommen vom Land Thüringen.

"Im Helmholtz-Institut Jena wird Forschung auf höchstem Niveau stattfinden - auch durch die enge Zusammenarbeit zwischen der Universität Jena und außeruniversitären Forschungseinrichtungen", sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung bei der Gründung des Instituts. "Das HIJ ebnet dem wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität den Zugang zu der herausragenden Forschungskapazität eines Helmholtz-Zentrums. So werden die Investitionen der Bundesregierung in Forschung und Bildung optimal genutzt."

"In dem neu gegründeten Helmholtz-Institut vereinigen sich die hohen Kompetenzen der Friedrich-Schiller-Universität in Jena auf dem Gebiet der Hochleistungslaserphysik mit der Expertise in Beschleuniger-, Laser- und Röntgentechnologie der Helmholtz-Zentren DESY und GSI", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helm-holtz-Gemeinschaft. "Letztere betreiben mit FLASH und PHELIX weltweit einzigartige Lichtquellen für die For-schung", so Mlynek weiter. "Die gebündelte Fachkompetenz der beteiligten Partner wird dem Helmholtz-Institut eine internationale Führungsposition in diesem äußerst spannenden Forschungsfeld garantieren."

Dies sichert die intensive Kooperation des GSI Helmholtz-Zentrums für Schwerionenforschung (GSI) mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), die zunächst mit den Instituten für Angewandte Physik, Optik und Quan-tenelektronik sowie der Theoretischen Physik beteiligt ist, in Kooperation mit dem Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY). Später sollen weitere Partner hinzukommen. "Das Ziel des Helmholtz-Instituts Jena ist es, insbesondere die komplementären Kompetenzen der beteiligten Institutionen auf den Gebieten Laser-, Elektronen- und Schwerionenstrahlen zusammenzuführen, um daraus neue Ansätze und Lösungen für künftige Spitzen-forschung zur Struktur der Materie zu entwickeln", sagt Prof. Dr. Horst Stöcker vom GSI.

Gründungsdirektor des Instituts, das mit rd. 20-30 Mitarbeitern seine Arbeit im Universitäts-Gebäude am Fröbel-stieg 3 aufnehmen soll, wird Prof. Dr. Thomas Stöhlker vom GSI, dessen Außenstelle das HIJ ist. Getragen wird das Institut darüber hinaus von mehreren Professoren der Universität Jena, weitere Berufungen sollen gemeinsam von FSU und GSI vorgenommen werden. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die einzigartigen Pers-pektiven, die das Helmholtz-Institut Jena für die Erforschung extremer Materiezustände, z. B. heißer, dichter Plasmen, wie sie im Inneren von Sternen vorliegen, eröffnet.

Ein wichtiges Anliegen ist uns dabei die Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses über gemeinsame Doktorandenprogramme und Graduiertenschulen", sagt Prof. Dr. Thomas Stöhlker. "Auch wird die Expertise der Friedrich-Schiller-Universität auf dem Gebiet der opti-schen Laser in Kombination mit den Beschleuniger-getriebenen Röntgenquellen bei DESY einzigartige Möglich-keiten zur Untersuchung von z. B. der Dynamik angeregter Materiezustände oder der Funktion von Molekülen ermöglichen", sagt Prof. Dr. Edgar Weckert vom DESY.

Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) begrüßt die Etablierung des Helmholtz-Instituts: "Thüringen ist ein Forschungsstandort mit Zukunft. Zur weiteren Profilierung wird auch das Helmholtz-Institut Jena beitragen.

Die Errichtung bei der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine forschungspolitisch einmalige Chance und eine Aus-zeichnung für den Wissenschaftsstandort Thüringen. Außeruniversitäre und universitäre Forschung im Freistaat werden noch enger miteinander vernetzt. Ich danke allen Beteiligten für das große Engagement."

Diesem Dank schließt sich auch Universitäts-Rektor Dicke an: "Ich danke den beteiligten Wissenschaftlern, dem Deutschen Bundestag, dem BMBF, dem Land, das weit mehr als seine Pflicht bei der Finanzierung des Instituts tut, und natürlich der Helmholtz-Gemeinschaft und deren beteiligten Zentren. Das neue Institut steigert die Wett-bewerbsfähigkeit der Friedrich-Schiller-Universität und wird darüber hinaus ein Kompetenzzentrum zur Laserent-wicklung für ganz Deutschland und weit darüber hinaus werden", ist der Rektor überzeugt und verweist darauf, dass im HIJ nun langfristige Forschungsperspektiven im Bereich Photonik gegeben sind. "Das Helmholtz-Institut wird außerdem den Transfer von der Grundlagenforschung in die Hightech-Optik-Industrie fördern, die in Jena besonders stark aufgestellt ist", ist sich auch Prof. Mlynek sicher.

Das Helmholtz-Institut Jena wird nun möglichst rasch seine Arbeit aufnehmen, da es bereits in zwei Jahren eva-luiert werden soll. "Alle Beteiligten wollen den Erfolg", sagt Uni-Prorektor Prof. Dr. Herbert Witte und ergänzt: "Und es wird erfolgreich sein, das haben bereits die intensive Planungsphase und die Evaluierung des Konzepts durch die auswärtigen Gutachter gezeigt".

Silvia von Einsiedel | BMB
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics