Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Land treibt die "Offene Hochschule" voran

09.10.2009
Wissenschaftsminister Stratmann: "Wir fördern lebenslanges Lernen und durchlässige Bildungsangebote"

Mit dem Modellvorhaben "Offene Hochschule" leistet Niedersachsen einen wichtigen Beitrag, um das lebenslange Lernen zu fördern, unterschiedliche Bildungsangebote noch durchlässiger zu gestalten und diese besser miteinander zu verzahnen.

Bis Ende 2012 investiert das Land dafür 3,2 Millionen Euro. "Wir wollen die Hochschulen durch spezielle Studienangebote für Zielgruppen wie Berufstätige noch stärker öffnen," sagte Wissenschaftsminister Lutz Stratmann. "Vor allem die Übergänge zwischen beruflicher und Hochschulbildung müssen durch Anrechnung von Kompetenzen einfacher gestaltet werden, und Angebote der Erwachsenen- und Weiterbildung wollen wir stärker einbinden", so der Minister.

Das Projekt hat inzwischen an allen vier dafür vorgesehenen Universitätsstandorten begonnen. Nach der Leuphana Universität Lüneburg, der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Technischen Universität Carolina-Wilhelmina zu Braunschweig ist jetzt der Start an der Leibniz Universität Hannover erfolgt. An den vier Modellstandorten sollen Erfahrungen gewonnen und ausgewertet werden, die dann auf die anderen niedersächsischen Hochschulstandorte übertragen werden können.

Aufbauen können die vier Hochschulen bei ihrer Arbeit auf Erkenntnisse, die sie bei der Teilnahme an dem Bundesprogramm "Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf ein Hochschulstudium" (ANKOM) gewonnen haben.

Unter anderem soll mit dem Modellprojekt das berufsbegleitende Studieren verbessert werden. Denn es gibt eine immer größere Gruppe mit Hochschulzugangsberechtigung, die ein Studium neben ihrer Berufstätigkeit anstreben. Ferner sollen Modelle erprobt werden, beruflich erworbene Kompetenzen stärker für das Hochschulstudium anzuerkennen sowie Warteschleifen und Doppelungen bei der Qualifizierung zu vermeiden. Zudem wird eine gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen durch ein einheitliches System zwischen Angeboten der Erwachsenen- und Weiterbildung und den Hochschulen erprobt.

Die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung übernimmt die Koordination für das Modellvorhaben und bringt ihre Kompetenz in der Erwachsenen- und Weiterbildung sowie der Qualitätssicherung ein. In der Agentur wird ein wissenschaftlicher Beirat zur Entwicklung eines einheitlichen Verfahrens zur Sicherung der Qualitätsstandards und des Ergebnistransfers angesiedelt. Dem Gremium sollen die beteiligten Hochschulen, Wissenschaftler aus der Weiterbildung, Akteure der beruflichen Bildung, Vertreter von Unternehmen und des Wissenschaftsministeriums angehören.

Die Landesregierung hat in ihrem im Juli in die Verbandsbeteiligung gegebenen Entwurf zur Änderung des Niedersächsischen Hochschulgesetzes die rechtlichen Rahmenbedingungen für die "Offene Hochschule" vorgelegt. Mit der NHG-Novelle soll künftig auch Absolventen der geläufigsten bundes- oder landesrechtlich geregelten Fortbildungen eine allgemeine Studienberechtigung eingeräumt werden, die den bereits in Niedersachsen bestehenden Regelungen für Meister, Techniker und Betriebswirte entspricht.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie