Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Labor der Zukunft“ läutet neue Weichenstellung in der Technologiepolitik ein

09.03.2011
Forschung für und mit Unternehmen - Wertschöpfung im Saarland halten / Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT führt Know-how in Entwicklung innovativer Labore zusammen

Der saarländische Wirtschaftsminister Dr. Christoph Hartmann stärkt den Technologiestandort durch neue Förderschwerpunkte: „Künftig sollen saarländische Unternehmen verstärkt von Beginn an in die Entwicklung neuer Technologien eingebunden werden. Wir wollen hier im Saarland Forschung für und mit Unternehmen betreiben, anwendungs- und verwertungsbezogen.

Dann fließen auch private Gelder in den zielgerichteten Ausbau von Forschungsschwerpunkten“, so Hartmann. Zudem soll die Wertschöpfung im Saarland bleiben: „Die neu entwickelten Standards und Produkte sollen auch im Saarland produziert, vermarktet und eingesetzt werden. Aus den Projekten heraus werden wir Ausgründungen und Ansiedlungen unterstützen. So entstehen Arbeitsplätze und Wertschöpfung im Land“, erklärte der Minister. Das Wirtschaftsministerium wird in Zukunft insbesondere Technologieprojekte fördern, die diese Kriterien erfüllen. Es müsse sich für das Land lohnen, wenn Fördermittel fließen, so Hartmann. Technologieprojekte wie das "Labor der Zukunft" stünden für eine zukunftsorientierte Standortentwicklung.

Bei der Entwicklung des Labors der Zukunft wird die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft beispielhaft umgesetzt: Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) führt dieses Know-how branchen-, fach-, und ausbildungsübergreifend zusammen. Bei der Entwicklung von neuen Labortechnologien sollen Labordienstleister, Klimatechnikhersteller, Pharmazie- und Maschinenbauunternehmen sowie weitere saarländische Firmen mitarbeiten. Ein Ziel ist zum Beispiel, ein mobiles, multifunktionales Labor in einem LKW zu entwickeln, das überall eingesetzt werden kann. Darüber hinaus werden speziell ausgebaute Forschungsräume, sogenannte Andockstellen, eingerichtet, die es weiteren Partnerunternehmen ermöglichen, später in die gemeinsame Entwicklungsarbeit einzusteigen. Die aus dem Projekt resultierenden Ergebnisse sollen mit neuen Patenten im Saarland umgesetzt und aus dem Saarland heraus vermarktet werden. In einem dreimonatigen Vorprojekt wurden bereits die erforderlichen Grundlagen geschaffen, um den Aufbau eines Demonstrations- und Funktionallabors anzugehen. Prof. Dr. Heiko Zimmermann, stellvertretender Institutsleiter des IBMT: „Die Labortechnologien sind die Schlüsseltechnologien für eine moderne, produzierende Biotechnologie. Sie entscheiden darüber, wie schnell neue Erkenntnisse der Biowissenschaften in Therapien, Medikamente und Produkte überführt werden können. Nachhaltige und zukunftsfähige Labore können nur dann entstehen, wenn Forschungsinstitute, High-Tech-Unternehmen, Industrie und das Handwerk interdisziplinär und integriert zusammenarbeiten. Das Saarland wird mit dem „Labor der Zukunft“ den vorhandenen Vorsprung in diesem Thema sichern und ausbauen.“ Das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft fördert das Labor der Zukunft mit 6,6 Millionen Euro.

Ansprechpartner am Fraunhofer IBMT:
Prof. Dr. Heiko Zimmermann
Tel: 06894 / 980 - 257
E-Mail: heiko.zimmermann@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie