Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Krebszentren Oslo und Toulouse vereinbaren Zusammenarbeit und wollen europäische Krebsforschung vorantreiben

13.11.2008
Das Oslo Cancer Cluster unterzeichnete heute ein bahnbrechendes, strategisches Abkommen mit den Zentren Cancéropôle und Cancer-Bio-Santé in Toulouse. In dem Abkommen wird die gemeinsame Absicht besiegelt, als Krebszentren bei der Entwicklung neuer Krebstherapien in Europa künftig eine führende Rolle einzunehmen.

Unterzeichnet wurde das Abkommen von Philippe Douste-Blazy, dem Präsidenten des Cancéropôle-Verbandes in Toulouse, ehemaliger Bürgermeister von Toulouse und ehemaliger französischer Aussenminister, von Jean-Pierre Saintouil, dem Geschäftsführer des Cancer-Bio-Santé Zentrums in Toulouse, und von Bjarte Reve, dem Geschäftsführer des Oslo Cancer Cluster NCE.

Das Abkommen sieht auch eine Reihe erster, wichtiger Initiativen vor, die in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden sollen, unter anderem eine gemeinsame Antwort auf die nächsten Krebsaufrufe der Innovative Medicines Initiative der EU.

Laut Bjarte Reve ist das Abkommen die Folge der wachsenden Erkenntnis, dass gemeinsame Forschung und von der Industrie unterstützte, sich auf bestimmte Therapiegebiete konzentrierende Forschungs-Cluster der beste Weg sind, um Fortschritte zu erzielen: "Oslo und Toulouse leisten auf diesem Gebiet Pionierarbeit. Dank der Partnerschaft zwischen der Biowissenschaftsbranche, Forschungsinstitutionen, Universitätskrankenhäusern, dem Staat und der norwegischen Krebsgesellschaft konnten wir den Oslo Cancer Cluster zügig ausbauen. Nachdem wir mit ähnlich ausgerichteten Zentren in den USA, u. a. mit dem MD-Anderson-Zentrum, Verbindungen aufgebaut hatten und uns in Europa umsahen, stach Toulouse als möglicher Partner heraus. Wir sind daher ausgesprochen erfreut, dieses Abkommen unterzeichnet zu haben und unsere gemeinsame Vision, nämlich Krebspatienten so schnell und kostengünstig wie möglich Zugang zu den neuesten Diagnose- und Heilverfahren zu verschaffen, jetzt auch umsetzen zu können."

Philippe Douste-Blazy, Initiator des Projekts in Toulouse, beglückwünschte die Urheber dieser Kooperation und stellte Ähnlichkeiten zwischen Oslo und Toulouse heraus: "Dies wird insbesondere bei der ethischen Einstellung deutlich, die nicht als rein wirtschaftlicher Ansatz bezeichnet werden kann, sondern den Patienten in den Mittelpunkt des Konzepts stellt."

Jean-Pierre Saintouil begrüsste das Abkommen ebenfalls: "Unsere Erfahrungen in Toulouse sind mit denen in Oslo vergleichbar. Das Cancéropôle und der Cancer-Bio-Santé Cluster haben dadurch an Stärke gewonnen, dass wir Krankenhäuser, Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen zusammengebracht und für den Kampf gegen den Krebs wichtige akademische Bereiche und Technologien wie Biologie, Chemie, Nanotechnologie, Informationstechnologie, Mathematik usw.

miteinbezogen haben. Ganz ähnlich wie in Oslo ist das Hauptziel dabei die Vorsorge, Behandlung und Diagnose und somit die Verbesserung der Lebensqualität der Krebspatienten."

LEISTUNGSSTARKE, GEMEINSAME VORGEHENSWEISE IM HINBLICK AUF DIE IMI GEPLANT

Das Abkommen sieht vor, dass sich der Oslo Cancer Cluster NCE gemeinsam mit dem Cancer-Bio-Santé-Cluster und Cancéropôle Toulouse verpflichten, im Kampf gegen den Krebs zusammenzuarbeiten, zur Schaffung neuer Unternehmen und Branchen beizutragen sowie Austausch und Investitionen durch gute Praktiken und effektive gemeinsame Forschungstätigkeit zu fördern. Dies soll durch Kooperationen in den Bereichen Industrie, Hochschule, Ausbildung, Finanzen und Risikokapital und auf staatlicher Ebene in den jeweiligen Regionen erzielt werden. Beide Parteien verpflichten sich darüber hinaus, auch technische Ressourcen bereitzustellen. So kündigte Oslo vor kurzem eine Investition in Höhe von 150 Mio. Euro in einen Krebs-Innovationspark an, der bis August 2012 fertig gestellt sein soll, Toulouse wird das Cancéropôle und zahlreiche andere zweckbestimmte Anlagen für 1 Mrd. Euro weiter ausbauen.

Ein neuer konzeptioneller Ansatz ist der wichtigste Aspekt beider Projekte. So wird der Cancer Innovation Park in Oslo eine Hochschule sowie spezielle Untersuchungseinheiten für klinische Studien der Phase I umfassen, während das Cancéropôle über ein multidisziplinäres Biowissenschaftsinstitut und ein Unternehmenszentrum, ein auf Innovationen spezialisiertes Krankenhaus in unmittelbarer Umgebung zu bedeutenden Forschungszentren (Pierre Fabre und Sanofi Aventis) verfügt.

Für die Zukunft wurden bereits eine Reihe möglicher Initiativen ins Auge
gefasst:
- Austausch von Wissen sowie wissenschaftlicher, technologischer und
Marketing-Informationen
- Austausch hochqualifizierten Mitarbeiter (Post-Docs)
- Gemeinsame Nutzung von Forschungs- und Untersuchungseinrichtungen
- Entwicklung neuer und besserer Dienstleistungen für
Unternehmens-Cluster
- Austausch optimaler Praktiken und Verfahren in allen Bereichen,
angefangen beim Projektmanagement für die Standorterschliessung
(Toulouse Cancer Campus und Oslo Cancer Cluster Innovation Park ) bis
hin zu optimalen Verfahren auf allen Gebieten der Krebsforschung und -versorgung
- Organisation einer jährlich abwechselnd in Toulouse und Oslo
stattfindenden Onkologie-Partnerkonferenz
Darüber hinaus wird in dem neuen Abkommen die Absicht festgeschrieben, auf die nächsten Krebsaufrufe der Innovative Medicine Initiative der EU zu antworten: "Wir sind davon überzeugt, dass wir durch den gemeinsamen Einsatz unserer Ressourcen und die Nutzung der Synergieeffekte der kleinen und mittelständischen Unternehmen und Forschungslabors beider Cluster in der Lage sein werden, der IMI leistungsstarke und tragfähige Vorschläge zu unterbreiten", schloss Reve.
Interessierte Parteien werden auf der kommenden, am 9. und 10.
Dezember in London stattfindenden Genesis Conference sowie auf der
BIO2009 Convention in Atlanta mehr zu der Kooperation erfahren können.
Weitergehende Informationen:
Bjarte Reve, Geschäftsführer des Oslo Cancer Cluster NCE -
Mobiltelefon: +47-971-09-585.
Jean-Pierre Saintouil, Geschäftsführer des Cancer-Bio-Santé-Clusters in Toulouse, Tel.: +33(0)5-34-25-50-43
Cécile Chicoye, Direktorin des Verbandes Cancéropôle in Toulouse,
Tel.: +33(0)5-34-25-50-44

Hayhurst Media | Richard Hayhurst
Weitere Informationen:
http://www.oslocancercluster.no/
http://www.Cancéropôle-toulouse.com/
http://www.cancerbiosante.fr/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise