Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Krebszentren Oslo und Toulouse vereinbaren Zusammenarbeit und wollen europäische Krebsforschung vorantreiben

13.11.2008
Das Oslo Cancer Cluster unterzeichnete heute ein bahnbrechendes, strategisches Abkommen mit den Zentren Cancéropôle und Cancer-Bio-Santé in Toulouse. In dem Abkommen wird die gemeinsame Absicht besiegelt, als Krebszentren bei der Entwicklung neuer Krebstherapien in Europa künftig eine führende Rolle einzunehmen.

Unterzeichnet wurde das Abkommen von Philippe Douste-Blazy, dem Präsidenten des Cancéropôle-Verbandes in Toulouse, ehemaliger Bürgermeister von Toulouse und ehemaliger französischer Aussenminister, von Jean-Pierre Saintouil, dem Geschäftsführer des Cancer-Bio-Santé Zentrums in Toulouse, und von Bjarte Reve, dem Geschäftsführer des Oslo Cancer Cluster NCE.

Das Abkommen sieht auch eine Reihe erster, wichtiger Initiativen vor, die in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden sollen, unter anderem eine gemeinsame Antwort auf die nächsten Krebsaufrufe der Innovative Medicines Initiative der EU.

Laut Bjarte Reve ist das Abkommen die Folge der wachsenden Erkenntnis, dass gemeinsame Forschung und von der Industrie unterstützte, sich auf bestimmte Therapiegebiete konzentrierende Forschungs-Cluster der beste Weg sind, um Fortschritte zu erzielen: "Oslo und Toulouse leisten auf diesem Gebiet Pionierarbeit. Dank der Partnerschaft zwischen der Biowissenschaftsbranche, Forschungsinstitutionen, Universitätskrankenhäusern, dem Staat und der norwegischen Krebsgesellschaft konnten wir den Oslo Cancer Cluster zügig ausbauen. Nachdem wir mit ähnlich ausgerichteten Zentren in den USA, u. a. mit dem MD-Anderson-Zentrum, Verbindungen aufgebaut hatten und uns in Europa umsahen, stach Toulouse als möglicher Partner heraus. Wir sind daher ausgesprochen erfreut, dieses Abkommen unterzeichnet zu haben und unsere gemeinsame Vision, nämlich Krebspatienten so schnell und kostengünstig wie möglich Zugang zu den neuesten Diagnose- und Heilverfahren zu verschaffen, jetzt auch umsetzen zu können."

Philippe Douste-Blazy, Initiator des Projekts in Toulouse, beglückwünschte die Urheber dieser Kooperation und stellte Ähnlichkeiten zwischen Oslo und Toulouse heraus: "Dies wird insbesondere bei der ethischen Einstellung deutlich, die nicht als rein wirtschaftlicher Ansatz bezeichnet werden kann, sondern den Patienten in den Mittelpunkt des Konzepts stellt."

Jean-Pierre Saintouil begrüsste das Abkommen ebenfalls: "Unsere Erfahrungen in Toulouse sind mit denen in Oslo vergleichbar. Das Cancéropôle und der Cancer-Bio-Santé Cluster haben dadurch an Stärke gewonnen, dass wir Krankenhäuser, Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen zusammengebracht und für den Kampf gegen den Krebs wichtige akademische Bereiche und Technologien wie Biologie, Chemie, Nanotechnologie, Informationstechnologie, Mathematik usw.

miteinbezogen haben. Ganz ähnlich wie in Oslo ist das Hauptziel dabei die Vorsorge, Behandlung und Diagnose und somit die Verbesserung der Lebensqualität der Krebspatienten."

LEISTUNGSSTARKE, GEMEINSAME VORGEHENSWEISE IM HINBLICK AUF DIE IMI GEPLANT

Das Abkommen sieht vor, dass sich der Oslo Cancer Cluster NCE gemeinsam mit dem Cancer-Bio-Santé-Cluster und Cancéropôle Toulouse verpflichten, im Kampf gegen den Krebs zusammenzuarbeiten, zur Schaffung neuer Unternehmen und Branchen beizutragen sowie Austausch und Investitionen durch gute Praktiken und effektive gemeinsame Forschungstätigkeit zu fördern. Dies soll durch Kooperationen in den Bereichen Industrie, Hochschule, Ausbildung, Finanzen und Risikokapital und auf staatlicher Ebene in den jeweiligen Regionen erzielt werden. Beide Parteien verpflichten sich darüber hinaus, auch technische Ressourcen bereitzustellen. So kündigte Oslo vor kurzem eine Investition in Höhe von 150 Mio. Euro in einen Krebs-Innovationspark an, der bis August 2012 fertig gestellt sein soll, Toulouse wird das Cancéropôle und zahlreiche andere zweckbestimmte Anlagen für 1 Mrd. Euro weiter ausbauen.

Ein neuer konzeptioneller Ansatz ist der wichtigste Aspekt beider Projekte. So wird der Cancer Innovation Park in Oslo eine Hochschule sowie spezielle Untersuchungseinheiten für klinische Studien der Phase I umfassen, während das Cancéropôle über ein multidisziplinäres Biowissenschaftsinstitut und ein Unternehmenszentrum, ein auf Innovationen spezialisiertes Krankenhaus in unmittelbarer Umgebung zu bedeutenden Forschungszentren (Pierre Fabre und Sanofi Aventis) verfügt.

Für die Zukunft wurden bereits eine Reihe möglicher Initiativen ins Auge
gefasst:
- Austausch von Wissen sowie wissenschaftlicher, technologischer und
Marketing-Informationen
- Austausch hochqualifizierten Mitarbeiter (Post-Docs)
- Gemeinsame Nutzung von Forschungs- und Untersuchungseinrichtungen
- Entwicklung neuer und besserer Dienstleistungen für
Unternehmens-Cluster
- Austausch optimaler Praktiken und Verfahren in allen Bereichen,
angefangen beim Projektmanagement für die Standorterschliessung
(Toulouse Cancer Campus und Oslo Cancer Cluster Innovation Park ) bis
hin zu optimalen Verfahren auf allen Gebieten der Krebsforschung und -versorgung
- Organisation einer jährlich abwechselnd in Toulouse und Oslo
stattfindenden Onkologie-Partnerkonferenz
Darüber hinaus wird in dem neuen Abkommen die Absicht festgeschrieben, auf die nächsten Krebsaufrufe der Innovative Medicine Initiative der EU zu antworten: "Wir sind davon überzeugt, dass wir durch den gemeinsamen Einsatz unserer Ressourcen und die Nutzung der Synergieeffekte der kleinen und mittelständischen Unternehmen und Forschungslabors beider Cluster in der Lage sein werden, der IMI leistungsstarke und tragfähige Vorschläge zu unterbreiten", schloss Reve.
Interessierte Parteien werden auf der kommenden, am 9. und 10.
Dezember in London stattfindenden Genesis Conference sowie auf der
BIO2009 Convention in Atlanta mehr zu der Kooperation erfahren können.
Weitergehende Informationen:
Bjarte Reve, Geschäftsführer des Oslo Cancer Cluster NCE -
Mobiltelefon: +47-971-09-585.
Jean-Pierre Saintouil, Geschäftsführer des Cancer-Bio-Santé-Clusters in Toulouse, Tel.: +33(0)5-34-25-50-43
Cécile Chicoye, Direktorin des Verbandes Cancéropôle in Toulouse,
Tel.: +33(0)5-34-25-50-44

Hayhurst Media | Richard Hayhurst
Weitere Informationen:
http://www.oslocancercluster.no/
http://www.Cancéropôle-toulouse.com/
http://www.cancerbiosante.fr/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie