Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Krebszentren Oslo und Toulouse vereinbaren Zusammenarbeit und wollen europäische Krebsforschung vorantreiben

13.11.2008
Das Oslo Cancer Cluster unterzeichnete heute ein bahnbrechendes, strategisches Abkommen mit den Zentren Cancéropôle und Cancer-Bio-Santé in Toulouse. In dem Abkommen wird die gemeinsame Absicht besiegelt, als Krebszentren bei der Entwicklung neuer Krebstherapien in Europa künftig eine führende Rolle einzunehmen.

Unterzeichnet wurde das Abkommen von Philippe Douste-Blazy, dem Präsidenten des Cancéropôle-Verbandes in Toulouse, ehemaliger Bürgermeister von Toulouse und ehemaliger französischer Aussenminister, von Jean-Pierre Saintouil, dem Geschäftsführer des Cancer-Bio-Santé Zentrums in Toulouse, und von Bjarte Reve, dem Geschäftsführer des Oslo Cancer Cluster NCE.

Das Abkommen sieht auch eine Reihe erster, wichtiger Initiativen vor, die in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden sollen, unter anderem eine gemeinsame Antwort auf die nächsten Krebsaufrufe der Innovative Medicines Initiative der EU.

Laut Bjarte Reve ist das Abkommen die Folge der wachsenden Erkenntnis, dass gemeinsame Forschung und von der Industrie unterstützte, sich auf bestimmte Therapiegebiete konzentrierende Forschungs-Cluster der beste Weg sind, um Fortschritte zu erzielen: "Oslo und Toulouse leisten auf diesem Gebiet Pionierarbeit. Dank der Partnerschaft zwischen der Biowissenschaftsbranche, Forschungsinstitutionen, Universitätskrankenhäusern, dem Staat und der norwegischen Krebsgesellschaft konnten wir den Oslo Cancer Cluster zügig ausbauen. Nachdem wir mit ähnlich ausgerichteten Zentren in den USA, u. a. mit dem MD-Anderson-Zentrum, Verbindungen aufgebaut hatten und uns in Europa umsahen, stach Toulouse als möglicher Partner heraus. Wir sind daher ausgesprochen erfreut, dieses Abkommen unterzeichnet zu haben und unsere gemeinsame Vision, nämlich Krebspatienten so schnell und kostengünstig wie möglich Zugang zu den neuesten Diagnose- und Heilverfahren zu verschaffen, jetzt auch umsetzen zu können."

Philippe Douste-Blazy, Initiator des Projekts in Toulouse, beglückwünschte die Urheber dieser Kooperation und stellte Ähnlichkeiten zwischen Oslo und Toulouse heraus: "Dies wird insbesondere bei der ethischen Einstellung deutlich, die nicht als rein wirtschaftlicher Ansatz bezeichnet werden kann, sondern den Patienten in den Mittelpunkt des Konzepts stellt."

Jean-Pierre Saintouil begrüsste das Abkommen ebenfalls: "Unsere Erfahrungen in Toulouse sind mit denen in Oslo vergleichbar. Das Cancéropôle und der Cancer-Bio-Santé Cluster haben dadurch an Stärke gewonnen, dass wir Krankenhäuser, Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen zusammengebracht und für den Kampf gegen den Krebs wichtige akademische Bereiche und Technologien wie Biologie, Chemie, Nanotechnologie, Informationstechnologie, Mathematik usw.

miteinbezogen haben. Ganz ähnlich wie in Oslo ist das Hauptziel dabei die Vorsorge, Behandlung und Diagnose und somit die Verbesserung der Lebensqualität der Krebspatienten."

LEISTUNGSSTARKE, GEMEINSAME VORGEHENSWEISE IM HINBLICK AUF DIE IMI GEPLANT

Das Abkommen sieht vor, dass sich der Oslo Cancer Cluster NCE gemeinsam mit dem Cancer-Bio-Santé-Cluster und Cancéropôle Toulouse verpflichten, im Kampf gegen den Krebs zusammenzuarbeiten, zur Schaffung neuer Unternehmen und Branchen beizutragen sowie Austausch und Investitionen durch gute Praktiken und effektive gemeinsame Forschungstätigkeit zu fördern. Dies soll durch Kooperationen in den Bereichen Industrie, Hochschule, Ausbildung, Finanzen und Risikokapital und auf staatlicher Ebene in den jeweiligen Regionen erzielt werden. Beide Parteien verpflichten sich darüber hinaus, auch technische Ressourcen bereitzustellen. So kündigte Oslo vor kurzem eine Investition in Höhe von 150 Mio. Euro in einen Krebs-Innovationspark an, der bis August 2012 fertig gestellt sein soll, Toulouse wird das Cancéropôle und zahlreiche andere zweckbestimmte Anlagen für 1 Mrd. Euro weiter ausbauen.

Ein neuer konzeptioneller Ansatz ist der wichtigste Aspekt beider Projekte. So wird der Cancer Innovation Park in Oslo eine Hochschule sowie spezielle Untersuchungseinheiten für klinische Studien der Phase I umfassen, während das Cancéropôle über ein multidisziplinäres Biowissenschaftsinstitut und ein Unternehmenszentrum, ein auf Innovationen spezialisiertes Krankenhaus in unmittelbarer Umgebung zu bedeutenden Forschungszentren (Pierre Fabre und Sanofi Aventis) verfügt.

Für die Zukunft wurden bereits eine Reihe möglicher Initiativen ins Auge
gefasst:
- Austausch von Wissen sowie wissenschaftlicher, technologischer und
Marketing-Informationen
- Austausch hochqualifizierten Mitarbeiter (Post-Docs)
- Gemeinsame Nutzung von Forschungs- und Untersuchungseinrichtungen
- Entwicklung neuer und besserer Dienstleistungen für
Unternehmens-Cluster
- Austausch optimaler Praktiken und Verfahren in allen Bereichen,
angefangen beim Projektmanagement für die Standorterschliessung
(Toulouse Cancer Campus und Oslo Cancer Cluster Innovation Park ) bis
hin zu optimalen Verfahren auf allen Gebieten der Krebsforschung und -versorgung
- Organisation einer jährlich abwechselnd in Toulouse und Oslo
stattfindenden Onkologie-Partnerkonferenz
Darüber hinaus wird in dem neuen Abkommen die Absicht festgeschrieben, auf die nächsten Krebsaufrufe der Innovative Medicine Initiative der EU zu antworten: "Wir sind davon überzeugt, dass wir durch den gemeinsamen Einsatz unserer Ressourcen und die Nutzung der Synergieeffekte der kleinen und mittelständischen Unternehmen und Forschungslabors beider Cluster in der Lage sein werden, der IMI leistungsstarke und tragfähige Vorschläge zu unterbreiten", schloss Reve.
Interessierte Parteien werden auf der kommenden, am 9. und 10.
Dezember in London stattfindenden Genesis Conference sowie auf der
BIO2009 Convention in Atlanta mehr zu der Kooperation erfahren können.
Weitergehende Informationen:
Bjarte Reve, Geschäftsführer des Oslo Cancer Cluster NCE -
Mobiltelefon: +47-971-09-585.
Jean-Pierre Saintouil, Geschäftsführer des Cancer-Bio-Santé-Clusters in Toulouse, Tel.: +33(0)5-34-25-50-43
Cécile Chicoye, Direktorin des Verbandes Cancéropôle in Toulouse,
Tel.: +33(0)5-34-25-50-44

Hayhurst Media | Richard Hayhurst
Weitere Informationen:
http://www.oslocancercluster.no/
http://www.Cancéropôle-toulouse.com/
http://www.cancerbiosante.fr/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE