Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kräftiger Schub für die Wissenschaft in Potsdam - Universität gründet bundesweit einmaliges Forschungsnetzwerk "pearls"

02.02.2009
Jede einzelne hat ihr unverwechselbares Profil, jetzt wollen sie als Netzwerk ihr gemeinsames Potenzial gezielt ausschöpfen: Unter dem Namen "pearls" haben sich führende Wissenschaftseinrichtungen auf Initiative der Universität Potsdam (UP) zu einem bundesweit einmaligen Verbund zusammengeschlossen.

Der Fokus liegt auf den Erd- und Biowissenschaften. Ziel der insgesamt 19 "Perlen der Wissenschaft" ist es, die Wissenschaftsregion Potsdam im nationalen und im globalen Wettbewerb um Forschungsgelder und um exzellente Nachwuchswissenschaftler erfolgreich zu positionieren.

Pearls soll Beispiel geben für ein modernes, effizientes Wissenschaftsmanagement. "Wir wollen in der ersten Liga spielen", erklärt Professor Dr.-Ing. Sabine Kunst, Präsidentin der UP. Das Business Modell für "pearls" wird bis zum Sommer mit Unterstützung von KPMG, einem der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit, ausgearbeitet.

Zu den Partnern der Universität Potsdam gehören das Who ist Who der deutschen Wissenschaftsorganisationen: die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit drei Instituten, die Leibniz-Gemeinschaft mit sieben Instituten, fünf Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, drei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) sowie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) für Softwaresystemtechnik. Vor wenigen Tagen haben die "pearls"-Partner im Beisein der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Professor Dr. Johanna Wanka, die Kooperation besiegelt und die Arbeit offiziell aufgenommen.

"Das Netzwerk Potsdam ist bislang ein Novum in Deutschland, weil es nicht nur bilateral angelegt ist, sondern an einem Standort sehr viele renommierte Einrichtungen mit klarem Fokus auf die Bio- und Erdwissenschaften zusammenführt und multilaterale Kooperationen erleichtert oder überhaupt erst möglich macht. Wissenschaftliche Exzellenz kann nur erreicht werden, wenn wir sowohl über mehrere Institutionen wie auch über Fächergrenzen hinweg Zusammenarbeit organisieren und fördern", so Kunst. Heute schon gibt es eine enge Zusammenarbeit der UP mit den außeruniversitären Einrichtungen: Mehr als 40 gemeinsame Berufungen sprechen für sich.

Modernes Wissenschaftsmanagement - Forschung, Ausbildung, Beratung

Die Forschungsplattform "pearls" soll Modell stehen für ein modernes, effizientes Wissenschaftsmanagement. Auf der Agenda der Netzwerk-Akteure stehen v.a. Nachwuchsförderung, Qualitätssicherung, gemeinsame strategische Forschungsplanung, die Anschubförderung neuer Forschungsinitiativen wie auch der Technologietransfer. Ganz wichtig ist die Anwerbung herausragender junger Wissenschaftler und damit die Graduierten- und Postgraduiertenausbildung. Auch Beratungstätigkeit für Wirtschaft und Politik haben die "pearls" im Visier.

Professor Dr. Reinhard Hüttl, Wissenschaftlicher Vorstand und Sprecher des Vorstands des Helmholtz-Zentrums Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, sieht den Vorteil des Netzwerks vor allem in einer verstärkten interdisziplinären Forschung. "Das GFZ bringt sich hier gern ein, weil auch für die Geowissenschaften diese Interdisziplinarität notwendig ist. Beispiels-weise erfordert der Aufbau von Frühwarnsystemen bei Tsunamis die Zusammenarbeit mit gesellschaftswissenschaftlichen Fachdisziplinen, die Klimaforschung benötigt Wissen aus der Biologie, die Auswirkungen von großen Erdbeben in bestimmten Schlüsselregionen unserer Erde betreffen die globale Ökonomie. Das neue Netzwerk geht in diese Richtung, ein wichtiger Schritt nach vorn."

Gemeinsame Erfolgsstorys

Die strategische Komponente des neuen Verbunds ist heute schon sichtbar: Jüngste Beispiele sind die gemeinsamen Neuausrichtungen von Professuren an der Universität Potsdam zum Beispiel in den Geowissenschaften, aber auch im Institut für Physik und Astronomie der UP. Mit im Boot als Kooperationspartner der UP sind hierbei das MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung, das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) für Materialen und Energie sowie das Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ. "Durch die inhaltlichen Neuausrichtungen besetzen wir gezielt zukunftsweisende Forschungsthemen", betont Professor Kunst.

Sehr erfolgreich sind auch die Kooperationen an den Nahtstellen von Astrophysik, Photonik (optische Technologien mit spannenden Anwendungsmöglichkeiten) und Polymerforschung zur Entwicklung neuer Materialien. Das Gemeinschaftsvorhaben innoFSPEC Potsdam von Universität und Astrophysikalischem Institut Potsdam (AIP) wird als Forschungszentrum internationaler Spitzenklasse für das Gebiet "Faseroptische Spektroskopie und Sensorik" aufgebaut. Es ist das einzige landesweite Zentrum für Innovationskompetenz und erhält Fördermittel von Seiten des Bundes. NanoPolyPhotonik steht für spezifische Materialien, die in der Photonik zur Anwendung kommen. Das Projekt ist unter der Leitung von Professor Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben (UP/Physikalische Chemie) im Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP integriert.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften