Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kräftiger Schub für die Wissenschaft in Potsdam - Universität gründet bundesweit einmaliges Forschungsnetzwerk "pearls"

02.02.2009
Jede einzelne hat ihr unverwechselbares Profil, jetzt wollen sie als Netzwerk ihr gemeinsames Potenzial gezielt ausschöpfen: Unter dem Namen "pearls" haben sich führende Wissenschaftseinrichtungen auf Initiative der Universität Potsdam (UP) zu einem bundesweit einmaligen Verbund zusammengeschlossen.

Der Fokus liegt auf den Erd- und Biowissenschaften. Ziel der insgesamt 19 "Perlen der Wissenschaft" ist es, die Wissenschaftsregion Potsdam im nationalen und im globalen Wettbewerb um Forschungsgelder und um exzellente Nachwuchswissenschaftler erfolgreich zu positionieren.

Pearls soll Beispiel geben für ein modernes, effizientes Wissenschaftsmanagement. "Wir wollen in der ersten Liga spielen", erklärt Professor Dr.-Ing. Sabine Kunst, Präsidentin der UP. Das Business Modell für "pearls" wird bis zum Sommer mit Unterstützung von KPMG, einem der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit, ausgearbeitet.

Zu den Partnern der Universität Potsdam gehören das Who ist Who der deutschen Wissenschaftsorganisationen: die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit drei Instituten, die Leibniz-Gemeinschaft mit sieben Instituten, fünf Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, drei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) sowie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) für Softwaresystemtechnik. Vor wenigen Tagen haben die "pearls"-Partner im Beisein der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Professor Dr. Johanna Wanka, die Kooperation besiegelt und die Arbeit offiziell aufgenommen.

"Das Netzwerk Potsdam ist bislang ein Novum in Deutschland, weil es nicht nur bilateral angelegt ist, sondern an einem Standort sehr viele renommierte Einrichtungen mit klarem Fokus auf die Bio- und Erdwissenschaften zusammenführt und multilaterale Kooperationen erleichtert oder überhaupt erst möglich macht. Wissenschaftliche Exzellenz kann nur erreicht werden, wenn wir sowohl über mehrere Institutionen wie auch über Fächergrenzen hinweg Zusammenarbeit organisieren und fördern", so Kunst. Heute schon gibt es eine enge Zusammenarbeit der UP mit den außeruniversitären Einrichtungen: Mehr als 40 gemeinsame Berufungen sprechen für sich.

Modernes Wissenschaftsmanagement - Forschung, Ausbildung, Beratung

Die Forschungsplattform "pearls" soll Modell stehen für ein modernes, effizientes Wissenschaftsmanagement. Auf der Agenda der Netzwerk-Akteure stehen v.a. Nachwuchsförderung, Qualitätssicherung, gemeinsame strategische Forschungsplanung, die Anschubförderung neuer Forschungsinitiativen wie auch der Technologietransfer. Ganz wichtig ist die Anwerbung herausragender junger Wissenschaftler und damit die Graduierten- und Postgraduiertenausbildung. Auch Beratungstätigkeit für Wirtschaft und Politik haben die "pearls" im Visier.

Professor Dr. Reinhard Hüttl, Wissenschaftlicher Vorstand und Sprecher des Vorstands des Helmholtz-Zentrums Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, sieht den Vorteil des Netzwerks vor allem in einer verstärkten interdisziplinären Forschung. "Das GFZ bringt sich hier gern ein, weil auch für die Geowissenschaften diese Interdisziplinarität notwendig ist. Beispiels-weise erfordert der Aufbau von Frühwarnsystemen bei Tsunamis die Zusammenarbeit mit gesellschaftswissenschaftlichen Fachdisziplinen, die Klimaforschung benötigt Wissen aus der Biologie, die Auswirkungen von großen Erdbeben in bestimmten Schlüsselregionen unserer Erde betreffen die globale Ökonomie. Das neue Netzwerk geht in diese Richtung, ein wichtiger Schritt nach vorn."

Gemeinsame Erfolgsstorys

Die strategische Komponente des neuen Verbunds ist heute schon sichtbar: Jüngste Beispiele sind die gemeinsamen Neuausrichtungen von Professuren an der Universität Potsdam zum Beispiel in den Geowissenschaften, aber auch im Institut für Physik und Astronomie der UP. Mit im Boot als Kooperationspartner der UP sind hierbei das MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung, das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) für Materialen und Energie sowie das Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ. "Durch die inhaltlichen Neuausrichtungen besetzen wir gezielt zukunftsweisende Forschungsthemen", betont Professor Kunst.

Sehr erfolgreich sind auch die Kooperationen an den Nahtstellen von Astrophysik, Photonik (optische Technologien mit spannenden Anwendungsmöglichkeiten) und Polymerforschung zur Entwicklung neuer Materialien. Das Gemeinschaftsvorhaben innoFSPEC Potsdam von Universität und Astrophysikalischem Institut Potsdam (AIP) wird als Forschungszentrum internationaler Spitzenklasse für das Gebiet "Faseroptische Spektroskopie und Sensorik" aufgebaut. Es ist das einzige landesweite Zentrum für Innovationskompetenz und erhält Fördermittel von Seiten des Bundes. NanoPolyPhotonik steht für spezifische Materialien, die in der Photonik zur Anwendung kommen. Das Projekt ist unter der Leitung von Professor Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben (UP/Physikalische Chemie) im Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP integriert.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie