Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperative Leseförderung

11.10.2011
„Kooperative Lernformen werden in Zukunft im Unterricht eine immer größere Rolle spielen“, so Prof. Dr. Jürgen Walter vom Institut für Heilpädagogik.

„Aus diesem Grund wird den Studierenden während ihrer Ausbildung die Möglichkeit gegeben, sich aktiv mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.“ Anknüpfend an erste positive Erfahrungen an der Universität Frankfurt, vor allem aber an Entwicklungen aus den USA, befassen sich Annika Kleist und Gerhard Löffler im Rahmen ihrer Masterarbeit mit dem Thema Förderung der Lesekompetenz bei Schülern, und zwar in kooperativer Form. Sie entwickelten nach US-amerikanischem Vorbild ein Lesetraining für Kinder.

Bei diesem Lesetraining bilden die Schüler Lese-Tandems, sie helfen, verstärken und motivieren sich gegenseitig. Zum Training gehört auch ein Manual für Lehrerinnen und Lehrer, mit dessen Hilfe Lehrkräfte das Lesetraining in ihren Klassen durchführen können. Annika Kleist und Gerhard Löffler studieren den weiterführenden Studiengang Master of Education für Sonderschulen. Angesichts der existentiellen Wichtigkeit der zu erreichenden Lesekompetenz von Schülerinnen und Schüler würde es sich als entwicklungshemmend auswirken, wenn wie im Falle der Leseforschung die Ergebnisse unbeachtet bleiben würden. In ihren Masterarbeiten, von Prof. Dr. Jürgen Walter vom Heilpädagogischen Institut betreut, befassen sich deshalb beide mit dem Thema, wie durch ein Lesetraining die Lesekompetenz bei Kindern nachhaltig gefördert werden kann. Das Training soll ab der Klassenstufe 2 durchführbar sein.

Zwischen Lesegeschwindigkeit und Leseverständnis bestehe ein direkter Zusammenhang, so Gerhard Löffler. Wer flüssiger liest, versteht den Inhalt des Textes generell auch besser. Da die richtig gelesenen Wörter pro Minute gut zu messen sind, ist der Fortschritt, den die Kinder in der Lesegeschwindigkeit machen, einfach und schnell darstellbar. Und diesen tragen die Kinder innerhalb des Lesetrainings jeder für sich in ein Diagramm ein - ein wichtiger Punkt in der Arbeit der beiden angehenden Sonderschullehrer. Den Fortschritt im Lesen können die Kinder individuell erkennen - ohne dabei in Konkurrenz zu ihren Klassenkameraden zu treten. "Unser Training ist fortschrittsorientiert, nicht leistungsorientiert, die Kinder stehen also nicht im Wettkampf untereinander, sie sehen ihren eigenen individuellen Erfolg: das motiviert. Und diese Motivation ist ein wichtiger Bestandteil des Trainings", sagt Annika Kleist. Ebenfalls motivierend: Die Kinder wählen aus einem zusammengestellten Vorrat den Text aus, den sie gern lesen möchten, können also - im vorgegebenen Rahmen - selbst bestimmen, was sie lesen möchten.

"Der Lehrer sollte zudem im Lesetraining die Rolle eines Choreographen einnehmen, er oder sie sollte Schwierigkeiten vorhersehen, dafür sorgen, dass die Schüler gut zusammenarbeiten und die Regeln erklären und muss in der Lage sein das Thema zu kommunizieren und zu reflektieren", ergänzt Gerhard Löffler. Ihr Lesetraining gestalteten die beiden Masterstudierenden kooperativ, das heißt, das die Schülerinnen und Schüler in einer Lerngemeinschaft sich gegenseitig unterstützen.

Annika Kleists und Gerhard Löfflers Arbeit basiert auf den Arbeiten der US-amerikanischen Wissenschaftlerin Dr. Amanda Yurick. Die beiden Flensburger Studierenden erprobten nach Auswahl der Texte und dem Verfassen des Leitfadens ihr Lesetraining in einer Schule der deutschen Minderheit in Apenrade. Das Konzept verbesserten sie und gaben ihr Lesetraining an eine Lehrerin, die es in einer weiteren Klasse anwendete. Die Kinder wurden vor dem Training, während des Trainings und danach getestet. Die ersten Erkenntnisse stimmen positiv. „Welche Effekte diese Vorgehensweise im Vergleich zur konventionellen, lehrerzentrierten Form von Leseförderung hat, kann aber anhand der Daten noch nicht abgeleitet werden. Dazu war der Beobachtungszeitraum zu kurz und die Vergleichsgruppe nicht parallel genug“, so Professor Walter.

Weiterführende Untersuchungen mit diesem Konzept werden parallel von Johanna Wölling im Rahmen ihrer Promotion sowie von weiteren Projekt-Gruppen der Abteilung Lernbehinderten- und Förderpädagogik des Instituts für Heilpädagogik vorgenommen.

Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Walter, Institut für Heilpädagogik (HPI), Tel.:0461 805 2678, E-Mail:walter@uni-flensburg.de, Web:http://www.foerderpaedagogik.uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.foerderpaedagogik.uni-flensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie