Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationsprogramm der Hochschule Osnabrück mit Agrar- und Lebensmittelwirtschaft

06.06.2012
Praxisluft und Tortenduft
Hochschule Osnabrück bietet Studierenden Kooperationsprogramm mit Lebensmittelunternehmen

Mehl, Zucker, Sahne und Früchte – all das braucht man für eine leckere Torte. Wie die Produktion von Kuchen, Sahneschnitten und Brötchen in einer Conditorei abläuft, wird Benjamin Voß ein Jahr lang analysiert. Der 24-Jährige studiert an der Hochschule Osnabrück den Masterstudiengang „Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (MAL)“. Im Rahmen des Studiums untersucht Voß die Produktionsprozesse bei Coppenrath & Wiese und will dem Unternehmen aufzeigen, wie die Materialströme zu optimieren sind. „Dafür werde ich ab September bei Coppenrath & Wiese vor Ort sein, mir die Produktionslinien anschauen und die Mitarbeiter befragen. Das ist für mich eine tolle Gelegenheit das komplette Unternehmen kennenzulernen“, berichtet Voß.

Hinter dieser einjährigen Projektstudie steht das Programm STEP3. Dieses wurde von Marina Abramovskij, Mitarbeiterin des Career Centers und Prof. Dr. Ulrich Enneking, Studiengangssprecher des Masterstudiengangs „Agrar- und Lebensmittelwirtschaft“, entwickelt. Das Konzept basiert auf drei Pfeilern. Erstens geht es um die fachliche Betreuung der Studierenden – sowohl von Seiten der Hochschule als auch von Seiten des jeweiligen Partnerunternehmens. Zweitens sollen die Studierenden persönlich gefördert werden. „Wir erstellen eine Potenzialanalyse, sodass die Firmen im Vorfeld wissen, was der Teilnehmer bereits für Fähigkeiten mitbringt und wie sie durch entsprechendes Feedback oder interne Workshops noch fördern können“, so Abramovskij. Durch diese persönliche Förderung können die Partnerunternehmen eine größere Bindung zu den Studierenden aufbauen. Als dritter Punkt sollen die angehenden Agrar- und Lebensmittelwirtschaftler während der Projektphase von dem Partnerunternehmen finanziell mit mindestens 400 Euro im Monat unterstützt werden.

Durch das STEP3-Programm bietet die Hochschule Osnabrück den MAL-Studierenden die Möglichkeit, schon während ihres Studiums umfangreiche Praxiserfahrungen zu sammeln und einen potentiellen Arbeitgeber kennenlernen. Auch für die teilnehmenden Unternehmen ist STEP3 ein großer Gewinn. „Die Studierenden, die im Masterstudium bereits ein hohes fachliches Niveau haben, erarbeiten ein für das Unternehmen relevantes Thema. Für die Projektphase stehen der Firma unsere Labore zur Verfügung und auch die Dozenten unterstützen das Projekt. Die Partner profitieren somit von der wissenschaftlichen Expertise der Hochschule“, erklärt Abramovskij.
Die Conditorei Coppenrath & Wiese sieht noch einen weiteren Nutzen: „Der Vorteil des STEP3-Programms zum klassischen Praktikum ist ganz klar die Dauer. Herr Voss wird bei uns vor Ort ein wichtiges Thema intensiv bearbeiten und auch umsetzen können. Für uns ist das eine gute Gelegenheit, um sich gegenseitig kennenzulernen. Bei der Suche nach jungen Nachwuchskräften greifen wir gerne auf uns bereits bekannte Hochschulabsolventen zurück“, so die Leiterin des Personalmanagements, Carolin Berg.

Voß steht zwar erst am Anfang seiner Projektstudie, doch von dem STEP3-Programm ist er jetzt schon überzeugt. „Die lange Praxisphase und der enge Kontakt zu den Firmen waren für mich die ausschlaggebenden Gründe für das Masterstudium an der Hochschule Osnabrück. So kann ich schon im Studium intensive Arbeitserfahrungen sammeln. Das ist meiner Ansicht nach ein deutlicher Vorteil gegenüber einem Universitätsstudium.“ Bewerbungsschluss für das Masterprogramm „Agrar- und Lebensmittelwirtschaft“ ist der 15. Juni 2012. Weitere Informationen zum Studium gibt es unter http://www.al.hs-osnabrueck.de/mal0.html. Am STEP3-Programm interessierte Unternehmen können sich an das Career Center der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur wenden.

Julia Ludger | idw
Weitere Informationen:
http://www.al.hs-osnabrueck.de/mal0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten