Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationsprogramm der Hochschule Osnabrück mit Agrar- und Lebensmittelwirtschaft

06.06.2012
Praxisluft und Tortenduft
Hochschule Osnabrück bietet Studierenden Kooperationsprogramm mit Lebensmittelunternehmen

Mehl, Zucker, Sahne und Früchte – all das braucht man für eine leckere Torte. Wie die Produktion von Kuchen, Sahneschnitten und Brötchen in einer Conditorei abläuft, wird Benjamin Voß ein Jahr lang analysiert. Der 24-Jährige studiert an der Hochschule Osnabrück den Masterstudiengang „Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (MAL)“. Im Rahmen des Studiums untersucht Voß die Produktionsprozesse bei Coppenrath & Wiese und will dem Unternehmen aufzeigen, wie die Materialströme zu optimieren sind. „Dafür werde ich ab September bei Coppenrath & Wiese vor Ort sein, mir die Produktionslinien anschauen und die Mitarbeiter befragen. Das ist für mich eine tolle Gelegenheit das komplette Unternehmen kennenzulernen“, berichtet Voß.

Hinter dieser einjährigen Projektstudie steht das Programm STEP3. Dieses wurde von Marina Abramovskij, Mitarbeiterin des Career Centers und Prof. Dr. Ulrich Enneking, Studiengangssprecher des Masterstudiengangs „Agrar- und Lebensmittelwirtschaft“, entwickelt. Das Konzept basiert auf drei Pfeilern. Erstens geht es um die fachliche Betreuung der Studierenden – sowohl von Seiten der Hochschule als auch von Seiten des jeweiligen Partnerunternehmens. Zweitens sollen die Studierenden persönlich gefördert werden. „Wir erstellen eine Potenzialanalyse, sodass die Firmen im Vorfeld wissen, was der Teilnehmer bereits für Fähigkeiten mitbringt und wie sie durch entsprechendes Feedback oder interne Workshops noch fördern können“, so Abramovskij. Durch diese persönliche Förderung können die Partnerunternehmen eine größere Bindung zu den Studierenden aufbauen. Als dritter Punkt sollen die angehenden Agrar- und Lebensmittelwirtschaftler während der Projektphase von dem Partnerunternehmen finanziell mit mindestens 400 Euro im Monat unterstützt werden.

Durch das STEP3-Programm bietet die Hochschule Osnabrück den MAL-Studierenden die Möglichkeit, schon während ihres Studiums umfangreiche Praxiserfahrungen zu sammeln und einen potentiellen Arbeitgeber kennenlernen. Auch für die teilnehmenden Unternehmen ist STEP3 ein großer Gewinn. „Die Studierenden, die im Masterstudium bereits ein hohes fachliches Niveau haben, erarbeiten ein für das Unternehmen relevantes Thema. Für die Projektphase stehen der Firma unsere Labore zur Verfügung und auch die Dozenten unterstützen das Projekt. Die Partner profitieren somit von der wissenschaftlichen Expertise der Hochschule“, erklärt Abramovskij.
Die Conditorei Coppenrath & Wiese sieht noch einen weiteren Nutzen: „Der Vorteil des STEP3-Programms zum klassischen Praktikum ist ganz klar die Dauer. Herr Voss wird bei uns vor Ort ein wichtiges Thema intensiv bearbeiten und auch umsetzen können. Für uns ist das eine gute Gelegenheit, um sich gegenseitig kennenzulernen. Bei der Suche nach jungen Nachwuchskräften greifen wir gerne auf uns bereits bekannte Hochschulabsolventen zurück“, so die Leiterin des Personalmanagements, Carolin Berg.

Voß steht zwar erst am Anfang seiner Projektstudie, doch von dem STEP3-Programm ist er jetzt schon überzeugt. „Die lange Praxisphase und der enge Kontakt zu den Firmen waren für mich die ausschlaggebenden Gründe für das Masterstudium an der Hochschule Osnabrück. So kann ich schon im Studium intensive Arbeitserfahrungen sammeln. Das ist meiner Ansicht nach ein deutlicher Vorteil gegenüber einem Universitätsstudium.“ Bewerbungsschluss für das Masterprogramm „Agrar- und Lebensmittelwirtschaft“ ist der 15. Juni 2012. Weitere Informationen zum Studium gibt es unter http://www.al.hs-osnabrueck.de/mal0.html. Am STEP3-Programm interessierte Unternehmen können sich an das Career Center der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur wenden.

Julia Ludger | idw
Weitere Informationen:
http://www.al.hs-osnabrueck.de/mal0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie