Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzen von Schülern effizienter erfassen

26.05.2009
Das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) untersucht Testverfahren, mit dem die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit bedeutend geringerem Aufwand als bislang präzise gemessen werden können.

Bei groß angelegten Vergleichsstudien wie PISA, IGLU, TIMSS oder den Erhebungen zu den Bildungsstandards werden mehrere Hundert Aufgaben einer großen Anzahl von Schülerinnen und Schülern vorgelegt. Dabei entstehen ein erheblicher Testaufwand und hohe Kosten.

Vor dem Hintergrund begrenzter zeitlicher Kapazitäten an den Schulen und knapper öffentlicher Ressourcen ist der Einsatz möglichst effizienter, aber gleichzeitig psychometrisch hochwertiger Testverfahren wünschenswert.

Eine Möglichkeit zur Steigerung der Messeffizienz besteht darin, die Testungen adaptiv mit Computern durchzuführen. Durch den Einsatz von computerisiertem adaptivem Testen können die Tests an die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler angepasst werden. Bei den meisten konventionellen Tests wird allen Probanden eine bestimmte Zahl an Aufgaben in einer festen Reihenfolge vorgegeben. Abweichend davon orientiert sich die Auswahl der zur Bearbeitung vorgelegten Aufgaben beim adaptiven Testen am Antwortverhalten des Probanden. So bekommen solche mit hoher Leistungsfähigkeit schwierigere Aufgaben vorgelegt als solche mit niedriger Leistungsfähigkeit. Die Vorgabe von Aufgaben, die viel zu leicht oder viel zu schwer sind, wird dabei vermieden. Adaptive Tests weisen in der Regel eine substanziell höhere Messeffizienz auf als konventionelle nicht-adaptive Tests. Dies drückt sich darin aus, dass bei gleicher Messpräzision rund 50% weniger Aufgaben vorgegeben werden müssen. Der ursprünglich eindimensional angelegte Ansatz des adaptiven Testens, bei dem jeweils nur ein Merkmal getestet wird, wurde jüngst zu einem multidimensionalen Ansatz erweitert, bei dem während der Testung Zusammenhänge zwischen den untersuchten Merkmalen zur Optimierung der Aufgabenauswahl genutzt werden.

Im Rahmen eines von der DFG geförderten Projekts wurde am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel nun gezeigt, dass bei groß angelegten Vergleichsstudien durch den Einsatz von multidimensionalem adaptivem Testen im Vergleich zum konventionellen Testen mit einer festen Aufgabenreihenfolge eine Steigerung der Messeffizienz um das 3,5-fache erzielt werden kann. Die Forschungsergebnisse haben große Bedeutung, um den Aufwand von groß angelegten Vergleichsstudien bedeutend zu verringern. Dies könnte zum Beispiel in Schulen bei der Überprüfung der von den Ländern eingeführten Bildungsstandards zum Tragen kommen. In weiteren Studien untersucht das IPN nun die praktische Anwendbarkeit dieser speziellen Art des Testens.

Kontakt:
Dr. Andreas Frey
Tel.: 0431 880 3245
E-Mail: frey@ipn.uni-kiel.de
Das IPN ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6500 Wissenschaftler, davon wiederum 2500 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 230 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Ute Ringelband | idw
Weitere Informationen:
http://www.mat.ipn.uni-kiel.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften