Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzen von Schülern effizienter erfassen

26.05.2009
Das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) untersucht Testverfahren, mit dem die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit bedeutend geringerem Aufwand als bislang präzise gemessen werden können.

Bei groß angelegten Vergleichsstudien wie PISA, IGLU, TIMSS oder den Erhebungen zu den Bildungsstandards werden mehrere Hundert Aufgaben einer großen Anzahl von Schülerinnen und Schülern vorgelegt. Dabei entstehen ein erheblicher Testaufwand und hohe Kosten.

Vor dem Hintergrund begrenzter zeitlicher Kapazitäten an den Schulen und knapper öffentlicher Ressourcen ist der Einsatz möglichst effizienter, aber gleichzeitig psychometrisch hochwertiger Testverfahren wünschenswert.

Eine Möglichkeit zur Steigerung der Messeffizienz besteht darin, die Testungen adaptiv mit Computern durchzuführen. Durch den Einsatz von computerisiertem adaptivem Testen können die Tests an die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler angepasst werden. Bei den meisten konventionellen Tests wird allen Probanden eine bestimmte Zahl an Aufgaben in einer festen Reihenfolge vorgegeben. Abweichend davon orientiert sich die Auswahl der zur Bearbeitung vorgelegten Aufgaben beim adaptiven Testen am Antwortverhalten des Probanden. So bekommen solche mit hoher Leistungsfähigkeit schwierigere Aufgaben vorgelegt als solche mit niedriger Leistungsfähigkeit. Die Vorgabe von Aufgaben, die viel zu leicht oder viel zu schwer sind, wird dabei vermieden. Adaptive Tests weisen in der Regel eine substanziell höhere Messeffizienz auf als konventionelle nicht-adaptive Tests. Dies drückt sich darin aus, dass bei gleicher Messpräzision rund 50% weniger Aufgaben vorgegeben werden müssen. Der ursprünglich eindimensional angelegte Ansatz des adaptiven Testens, bei dem jeweils nur ein Merkmal getestet wird, wurde jüngst zu einem multidimensionalen Ansatz erweitert, bei dem während der Testung Zusammenhänge zwischen den untersuchten Merkmalen zur Optimierung der Aufgabenauswahl genutzt werden.

Im Rahmen eines von der DFG geförderten Projekts wurde am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel nun gezeigt, dass bei groß angelegten Vergleichsstudien durch den Einsatz von multidimensionalem adaptivem Testen im Vergleich zum konventionellen Testen mit einer festen Aufgabenreihenfolge eine Steigerung der Messeffizienz um das 3,5-fache erzielt werden kann. Die Forschungsergebnisse haben große Bedeutung, um den Aufwand von groß angelegten Vergleichsstudien bedeutend zu verringern. Dies könnte zum Beispiel in Schulen bei der Überprüfung der von den Ländern eingeführten Bildungsstandards zum Tragen kommen. In weiteren Studien untersucht das IPN nun die praktische Anwendbarkeit dieser speziellen Art des Testens.

Kontakt:
Dr. Andreas Frey
Tel.: 0431 880 3245
E-Mail: frey@ipn.uni-kiel.de
Das IPN ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6500 Wissenschaftler, davon wiederum 2500 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 230 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Ute Ringelband | idw
Weitere Informationen:
http://www.mat.ipn.uni-kiel.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung