Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzen von Schülern effizienter erfassen

26.05.2009
Das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) untersucht Testverfahren, mit dem die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit bedeutend geringerem Aufwand als bislang präzise gemessen werden können.

Bei groß angelegten Vergleichsstudien wie PISA, IGLU, TIMSS oder den Erhebungen zu den Bildungsstandards werden mehrere Hundert Aufgaben einer großen Anzahl von Schülerinnen und Schülern vorgelegt. Dabei entstehen ein erheblicher Testaufwand und hohe Kosten.

Vor dem Hintergrund begrenzter zeitlicher Kapazitäten an den Schulen und knapper öffentlicher Ressourcen ist der Einsatz möglichst effizienter, aber gleichzeitig psychometrisch hochwertiger Testverfahren wünschenswert.

Eine Möglichkeit zur Steigerung der Messeffizienz besteht darin, die Testungen adaptiv mit Computern durchzuführen. Durch den Einsatz von computerisiertem adaptivem Testen können die Tests an die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler angepasst werden. Bei den meisten konventionellen Tests wird allen Probanden eine bestimmte Zahl an Aufgaben in einer festen Reihenfolge vorgegeben. Abweichend davon orientiert sich die Auswahl der zur Bearbeitung vorgelegten Aufgaben beim adaptiven Testen am Antwortverhalten des Probanden. So bekommen solche mit hoher Leistungsfähigkeit schwierigere Aufgaben vorgelegt als solche mit niedriger Leistungsfähigkeit. Die Vorgabe von Aufgaben, die viel zu leicht oder viel zu schwer sind, wird dabei vermieden. Adaptive Tests weisen in der Regel eine substanziell höhere Messeffizienz auf als konventionelle nicht-adaptive Tests. Dies drückt sich darin aus, dass bei gleicher Messpräzision rund 50% weniger Aufgaben vorgegeben werden müssen. Der ursprünglich eindimensional angelegte Ansatz des adaptiven Testens, bei dem jeweils nur ein Merkmal getestet wird, wurde jüngst zu einem multidimensionalen Ansatz erweitert, bei dem während der Testung Zusammenhänge zwischen den untersuchten Merkmalen zur Optimierung der Aufgabenauswahl genutzt werden.

Im Rahmen eines von der DFG geförderten Projekts wurde am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel nun gezeigt, dass bei groß angelegten Vergleichsstudien durch den Einsatz von multidimensionalem adaptivem Testen im Vergleich zum konventionellen Testen mit einer festen Aufgabenreihenfolge eine Steigerung der Messeffizienz um das 3,5-fache erzielt werden kann. Die Forschungsergebnisse haben große Bedeutung, um den Aufwand von groß angelegten Vergleichsstudien bedeutend zu verringern. Dies könnte zum Beispiel in Schulen bei der Überprüfung der von den Ländern eingeführten Bildungsstandards zum Tragen kommen. In weiteren Studien untersucht das IPN nun die praktische Anwendbarkeit dieser speziellen Art des Testens.

Kontakt:
Dr. Andreas Frey
Tel.: 0431 880 3245
E-Mail: frey@ipn.uni-kiel.de
Das IPN ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6500 Wissenschaftler, davon wiederum 2500 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 230 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Ute Ringelband | idw
Weitere Informationen:
http://www.mat.ipn.uni-kiel.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie