Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Know-how aus Deutschland für die Vereinigten Arabischen Emirate

25.05.2010
Der Präsident der Technischen Hochschule Wildau, Prof. Dr. László Ungvári, und der Minister für Höhere Bildung und Forschung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Nahyan bin Mubarak Al Nahyan, unterzeichneten heute im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in der Hauptstadt der VAE, Abu Dhabi, ein Memorandum of Unterstanding zur Gründung einer Deutschen Logistik Universität.

Partner in Abu Dhabi sind die Higher Colleges of Technology, mit mehr als 18.000 Studierenden die größte Hochschuleinrichtung der VAE.

Die Emirate setzen seit der Staatsgründung vor 38 Jahren den Wandel vom Rohstofflieferanten zum weltweiten Dienstleister für Waren- und Personenströme sowie zu einem Tourismuszentrum konsequent und sehr erfolgreich um: Während in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts die Ölproduktion etwa 70 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ausmachte, liegt dieser Anteil bei ständigem und erheblichem Wirtschaftswachstum heute nur noch bei etwa 30 Prozent.

Ziel der Gründung der Deutschen Logistik Universität in Abu Dhabi ist es, in der wirtschaftlichen Wachstumsregion am Golf, die sich immer mehr zu einer Drehscheibe im Handel und Verkehr zwischen Orient und Okzident entwickelt, Fachkräfte für Logistik nach deutschem wissenschaftlichem Standard auszubilden. Die VAE stützen sich ausdrücklich auf das praxisverbundene Ausbildungskonzept der deutschen Fachhochschulen, das weltweit beispielhaft ist. Deshalb ist auch eine enge Verzahnung der Lehre mit Praktika in internationalen Unternehmen vorgesehen.

Die TH Wildau führt den speziell für die Region zu entwickelnden Studiengang Logistik in einem Konsortium mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Hochschule Bremen und der Jade Hochschule Wilhelmshaven/ Oldenburg/Elsfleth durch. Die beteiligten Einrichtungen verfügen über ausgewiesene Lehr- und Forschungskompetenzen auf den verschiedenen Spezialgebieten der Logistik. Die TH Wildau als Lead Partner bringt ihr Knowhow in den Bereichen Logistikplanung und Logistikmanagement sowie Luftfahrtlogistik ein.

Mit diesem Vorhaben beteiligen sich die TH Wildau und ihre Konsortialpartner an der Umsetzung wichtiger Strategien der deutschen Bundesregierung in der Golfregion.

Der Beginn des Lehrbetriebes an der Deutschen Logistik Universität in Abu Dhabi ist für 2011 geplant. Dann sollen die ersten ca. 20 Studenten des neuen Bachelorstudiengangs Logistik immatrikuliert werden. Deutsche Hochschullehrer werden nicht nur Vorlesungen halten sondern auch parallel emiratische Dozenten ausbilden. Mittelfristig wird ein Ausbau der Hochschule auf bis zu 160 Studierende ins Auge gefasst. Dazu sollen auch angrenzende Wissenschaftsdisziplinen wie Telematik oder Wirtschaftsingenieurwesen nach Abu Dhabi exportiert werden.

Die emiratischen Partner hatten bei einem kürzlichen Besuch in Wildau und bei den in den letzten Tagen durchgeführten intensiven Gesprächen in Abu Dhabi starkes Interesse an weiterem Know-how aus der TH Wildau wie Telematik, Luftfahrtechnik/Luftfahrtlogistik, aber auch Bioinformatik gezeigt.

Bernd Schlütter | idw
Weitere Informationen:
http://www.th-wildau.de

Weitere Berichte zu: Logistik Rohstofflieferanten Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics