Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Know-how aus Deutschland für die Vereinigten Arabischen Emirate

25.05.2010
Der Präsident der Technischen Hochschule Wildau, Prof. Dr. László Ungvári, und der Minister für Höhere Bildung und Forschung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Nahyan bin Mubarak Al Nahyan, unterzeichneten heute im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in der Hauptstadt der VAE, Abu Dhabi, ein Memorandum of Unterstanding zur Gründung einer Deutschen Logistik Universität.

Partner in Abu Dhabi sind die Higher Colleges of Technology, mit mehr als 18.000 Studierenden die größte Hochschuleinrichtung der VAE.

Die Emirate setzen seit der Staatsgründung vor 38 Jahren den Wandel vom Rohstofflieferanten zum weltweiten Dienstleister für Waren- und Personenströme sowie zu einem Tourismuszentrum konsequent und sehr erfolgreich um: Während in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts die Ölproduktion etwa 70 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ausmachte, liegt dieser Anteil bei ständigem und erheblichem Wirtschaftswachstum heute nur noch bei etwa 30 Prozent.

Ziel der Gründung der Deutschen Logistik Universität in Abu Dhabi ist es, in der wirtschaftlichen Wachstumsregion am Golf, die sich immer mehr zu einer Drehscheibe im Handel und Verkehr zwischen Orient und Okzident entwickelt, Fachkräfte für Logistik nach deutschem wissenschaftlichem Standard auszubilden. Die VAE stützen sich ausdrücklich auf das praxisverbundene Ausbildungskonzept der deutschen Fachhochschulen, das weltweit beispielhaft ist. Deshalb ist auch eine enge Verzahnung der Lehre mit Praktika in internationalen Unternehmen vorgesehen.

Die TH Wildau führt den speziell für die Region zu entwickelnden Studiengang Logistik in einem Konsortium mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Hochschule Bremen und der Jade Hochschule Wilhelmshaven/ Oldenburg/Elsfleth durch. Die beteiligten Einrichtungen verfügen über ausgewiesene Lehr- und Forschungskompetenzen auf den verschiedenen Spezialgebieten der Logistik. Die TH Wildau als Lead Partner bringt ihr Knowhow in den Bereichen Logistikplanung und Logistikmanagement sowie Luftfahrtlogistik ein.

Mit diesem Vorhaben beteiligen sich die TH Wildau und ihre Konsortialpartner an der Umsetzung wichtiger Strategien der deutschen Bundesregierung in der Golfregion.

Der Beginn des Lehrbetriebes an der Deutschen Logistik Universität in Abu Dhabi ist für 2011 geplant. Dann sollen die ersten ca. 20 Studenten des neuen Bachelorstudiengangs Logistik immatrikuliert werden. Deutsche Hochschullehrer werden nicht nur Vorlesungen halten sondern auch parallel emiratische Dozenten ausbilden. Mittelfristig wird ein Ausbau der Hochschule auf bis zu 160 Studierende ins Auge gefasst. Dazu sollen auch angrenzende Wissenschaftsdisziplinen wie Telematik oder Wirtschaftsingenieurwesen nach Abu Dhabi exportiert werden.

Die emiratischen Partner hatten bei einem kürzlichen Besuch in Wildau und bei den in den letzten Tagen durchgeführten intensiven Gesprächen in Abu Dhabi starkes Interesse an weiterem Know-how aus der TH Wildau wie Telematik, Luftfahrtechnik/Luftfahrtlogistik, aber auch Bioinformatik gezeigt.

Bernd Schlütter | idw
Weitere Informationen:
http://www.th-wildau.de

Weitere Berichte zu: Logistik Rohstofflieferanten Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften