Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

klimanavigator.de gestartet - Der Wegweiser zum Klimawissen in Deutschland

25.07.2011
Unter www.klimanavigator.de geht am heutigen Montag eine neue Webplattform online. Der Klimanavigator stellt einen zentralen Zugang zur Arbeit von mehr als 30 deutschen Einrichtungen in der Forschungslandschaft dar, die sich mit dem Klimawandel, seinen Folgen und geeigneten Anpassungsmöglichkeiten beschäftigen. Die Webplattform gibt einen Überblick über die hiesige klima-relevante Forschung und Einblick in den gegenwärtigen Stand des Wissens. Sie dient den Nutzern als Wegweiser auf der Suche nach Expertenwissen.

„Ich begrüße die Einführung des Klimanavigators. Dieses Portal vermittelt den Nutzern von Klimainformationen Orientierung in der komplexen Forschungslandschaft und trägt dazu bei, wissenschaftliche Erkenntnisse schneller in der Praxis umzusetzen“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan zum Start.

Schneller Zugriff auf das Klimawissen

Die Internetseite bietet einen schnellen Zugriff. Sie enthält Porträts über die Einrichtungen der deutschen Klimawissenschaften und ihre Forschungsschwerpunkte; eine multifunktionale Suche erleichtert das Auffinden bestimmter Themen oder Einrichtungen, die über die gewünschte Expertise verfügen. Ausführliche Dossiers bieten in allgemein verständlicher Weise Hintergrundinformationen zu wichtigen Fragen und bilden den aktuellen Forschungsstand ab.

Unter „Aktuelles“ finden sich Neuigkeiten aus den beteiligten Partnerorganisationen. Die Darstellung von Forschungsverbünden und -netzwerken macht die interdisziplinäre Vernetzung quer durch die Institutionen sichtbar und zeigt die Bedeutung des Wissenschaftsstandortes Deutschland.

Informationen für Nutzer aus allen Bereichen

Der Klimanavigator richtet sich an Akteure aus unterschiedlichen Bereichen der Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft, die Informationen über den Klimawandel, dessen Folgen und mögliche Handlungsoptionen benötigen. "Vor allem diese Handlungsorientierung", so Professor Guy Brasseur, Direktor des Climate Service Centers, "wird den Klimanavigator zu einem wichtigen Instrument bei der Umsetzung der Deutschen Anpassungsstrategie machen."

Auch Mitglieder der Wissenschaftsgemeinschaft selbst werden die Plattform nutzen können. Forscher, die Klimawissen für anwendungsrelevante Fragestellungen nutzen, finden leicht zugängliche Wissenssynthesen, Forschungsdaten und Klimamodelle.

Gemeinsame gestaltetes Navigationsinstrument

Das Climate Service Center (CSC) in Hamburg, das mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums als eine Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht ins Leben gerufen wurde, initiierte den Klimanavigator. Am CSC erfolgt auch die technische Betreuung und Projektkoordination. Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht gewährleistet den technischen Betrieb. Über das Konzept und die Organisation der Plattform entscheiden die beteiligten Einrichtungen gemeinsam.

Über 30 Partner haben in einem Kooperationsvertrag ihre Mitwirkung vereinbart, gestalten das Portal aktiv mit und stellen sich und ihre Verbundprojekte vor. Zusätzliche Institutionen haben ihre Mitarbeit angekündigt. Auch das inhaltliche Angebot des Klimanavigators wird in Zukunft erweitert. So ist geplant, einen Bereich zur internationalen Vernetzung aufzubauen und ein Karriereportal für Wissenschaftler einzurichten.

Hintergrundinformationen

Derzeit am Klimanavigator als Partner beteiligte Einrichtungen: Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven; BiK-F - Biodiversität und Klima Forschungszentrum; CLM-Community; Deutsches Klima-Konsortium e.V. (DKK); Deutsches Klimarechenzentrum GmbH (dkrz); Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR); Forschungszentrum Jülich GmbH; Freie Universität Berlin; Klimaplattform - Forschungsplattform zum Klimawandel; Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ); Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH; Helmholtz-Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt GmbH; Karlsruhe Institut für Technologie (KIT); Klimabüro für Polargebiete und Meeresspiegelanstieg; Klima-Netzwerk Sachsen; KLIMZUG-Begleitprojekt im Institut der deutschen Wirtschaft e.V., Köln; KLIMZUG-Nord; KLIMZUG-Verbund nordwest2050; KLIMZUG-Verbund RAdOst; KLIMZUG-Verbund REGKLAM; Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR); Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e.V. (ZALF); Marum - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Bremen; Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena; Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg; Norddeutsches Klimabüro; Mitteldeutsches Klimabüro; Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) e.V.; Süddeutsches Klimabüro; Sustainable Business Institute (SBI) e.V.; TERENO-Projektkoordination; Universität Bremen; Universität Hamburg; Universität Kassel; WASKlim-Projektkoordination.

Um die interaktiven Inhalte des Klimanavigators nutzen zu können, muss der verwendete Browser "Flash" unterstützen.

Climate Service Center, Hamburg

Das CSC wurde 2009 im Auftrag der Bundesregierung als eine Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht gegründet. Am CSC arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Naturwissenschaften, Ökonomie und Politikwissenschaften sowie Kommunikationsexperten daran, das Wissen zu Klimawandel, Klimafolgen und Anpassungsoptionen praxisorientiert aufzubereiten und zu vermitteln. Entscheidungsträger in Politik, Verwaltung und Wirtschaft sollen damit in die Lage versetzt werden, die Dimensionen des Klimawandels zu erfassen und bei ihren Planungen zu berücksichtigen. Zur Erfüllung seines Auftrags stützt sich das CSC auf ein Netzwerk von Kunden und Kooperationspartnern.

Kontakt:
Susanne Schuck-Zöller, Projektkoordination „Klimanavigator“
Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH
Climate Service Center
Telefon: +49 (0)40 226 338 - 404
susanne.schuck@hzg.de
Uwe Kehlenbeck, Kommunikationsabteilung
Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH
Climate Service Center
Telefon: +49 (0)40 226 338 - 430
uwe.kehlenbeck@hzg.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/012212/index_0012212.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise