Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Klimaforschung in Städten bis zur Therapie von Inkontinenz

27.04.2012
DFG richtet sieben neue Forschergruppen ein / Insgesamt mehr als 16 Millionen Euro für erste Förderperiode

Die Einrichtung von sechs neuen Forschergruppen und einer Klinischen Forschergruppe hat der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beschlossen. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen und drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. Die Klinischen Forschergruppen verknüpfen die Bereiche Klinik, angewandte Forschung und Grundlagenforschung.

Das thematische Spektrum der Einrichtungen ist breit gefächert: Eine der neuen Forschergruppen untersucht beispielsweise die zukünftigen Auswirkungen des Klimawandels in Städten, andere erforschen hingegen die Rolle von Ribosomen innerhalb einer Zelle oder ergründen menschliche Entscheidungsprozesse und deren Konsequenzen auf wirtschaftliche und soziale Politik. Therapieansätze bei Harninkontinenz stehen im Mittelpunkt der Klinischen Forschergruppe.

In den nächsten drei Jahren werden die sechs neuen Forschergruppen circa 12,8 Millionen Euro erhalten; damit fördert die DFG insgesamt 191 Forschergruppen. Das Fördervolumen für die neue Klinische Forschergruppe beträgt für die erste Förderphase rund 3,4 Millionen Euro. Insgesamt unterstützt die DFG derzeit 33 Klinische Forschergruppen.

Die neuen Gruppen im Einzelnen (alphabetisch nach Sprecherhochschule):

Am Beispiel von Berlin untersuchen in der Forschergruppe 1736 „Urban Climate and Heat Stress in Mid-latitude Cities in View of Climate Change” Klimatologen, Stadtgeografen, Hydrologen, Mediziner, Architekten, Stadtplaner und Sozialwissenschaftler die Auswirkungen des zukünftigen Klimawandels. Im Zentrum der wissenschaftlichen Arbeit stehen dabei die Risiken zunehmender Wärmebelastungen für den Menschen und verschiedene Minderungs- und Anpassungsmöglichkeiten. Dazu gehören vor allem Maßnahmen zur Verbesserung des Klimas von Innenräumen besonders belasteter Bevölkerungsgruppen sowie gebäudetechnische und stadtplanerische Maßnahmen, beispielsweise durch die verstärkte Integration von Grünflächen. (Sprecher: Professor Dr. Dieter Scherer, Technische Universität Berlin)

Die Übertragung von elektronischer Anregungsenergie auf molekularer Ebene ist ein wesentlicher Schritt bei einer Vielzahl von chemischen und biochemischen Prozessen. Ziel der Forschergruppe 1789 „Intermolecular and Interatomic Coulombic Decay” ist das Verständnis eines neuartigen Übertragungsmechanismus für elektronische Energie zwischen Atomen oder Molekülen in einem schwach gebundenen Aggregat, zum Beispiel einer Flüssigkeit. Dieser sogenannte Interatomare oder Intermolekulare Coulomb-Zerfall (ICD) ist ein Autoionisationsprozess, an dem zwei verschiedene Zentren beteiligt sind: Eines, an dem eine Relaxation stattfindet, sodass elektronische Energie frei wird, und ein zweites, auf das die überschüssige Energie übertragen wird, sodass es dort zur Freisetzung eines schwach gebundenen Hüllenelektrons kommt. Neben dem reinen Verständnis von ICD liegt ein weiterer Schwerpunkt der Forschergruppe darin, mögliche Anwendungen dieses Effekts zu entwickeln und seine Relevanz für bisher nicht vollständig verstandene Prozesse in der Natur auszuleuchten. (Sprecher: Professor Dr. Reinhard Dörner, Universität Frankfurt)

Die Forschergruppe 1522 „Multiphysikalische Synthese und Integration komplexer Hochfrequenz-Schaltungen – MUSIK“ verfolgt das Ziel, die verstärkenden, steuernden, oszillierenden und schaltenden Eigenschaften mikroelektromechanischer Systeme (MEMS, M-Systeme) in eine multiphysikalische Synthese und Integration komplexer Hochfrequenz (HF)-Schaltungen zu überführen. Durch diesen Ansatz wird eine neuartige Schaltungstechnik („HF-Mikromechatronik“) erschlossen, die den bisher auf Technologie und Einzelelemente gerichteten Fokus der HF-MEMS-Forschung wesentlich übertrifft und auf eine anwendungsorientierte Systemebene hebt. Eine wichtige Rolle dabei spielt die Zusammenführung von Silicium- und Keramiktechnologien, die eine notwendige Voraussetzung zur Erschließung einer ganzheitlichen mikroelektromechanischen Schaltungstechnologie bildet. (Sprecher: Professor Dr. Matthias Hein, Technische Universität Ilmenau)

Die beiden „Entscheidungswissenschaften“ Wirtschaft und Psychologie bringt die Forschergruppe 1882 „Psychoeconomics. Interacting Decision Processes and Their Consequences for Economic Performance” zusammen, denn das Verstehen menschlicher Entscheidungsprozesse ist für beide Disziplinen essenziell. Entscheidungsmodelle sind wichtig, um Konsequenzen wirtschaftlicher und sozialer Politik, den Effekt von Anreizen und Bildungserwerb, Marktmechanismen und die Wirkungsbereiche von wirtschaftlichen Institutionen nachvollziehen zu können. Von einer Kooperation der verhaltensorientierten Schulen in Wirtschaft und Psychologie verspricht sich die Forschergruppe einen enormen Nutzen und will darauf basierend ein integratives, datenbasiertes Verständnis von Handlungsmotiven und Strategien entwickeln, die menschliches Verhalten, wie Konfliktlösung und Lernverhalten, beeinflussen. (Sprecher: Professor Dr. Carlos Alós-Ferrer, Universität Konstanz)

Wie funktioniert die molekulare Choreografie von Prozessen im und am Ribosom? Diese Frage stellt die Forschergruppe 1805 „Ribosome Dynamics in Regulation of Speed and Accuracy of Translation”. Die Übersetzung der genetischen Information einer Nukleotidkette in ein funktionales Protein ist ein zentraler biologischer Prozess. Das Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist daher, die dynamischen Aspekte der Ribosomenfunktion auf verschiedenen Ebenen zu entschlüsseln, von einer atomaren Analyse bis hin zur zellweiten stochastischen Betrachtung. Prokaryotische und eukaryotische Systeme dienen dabei als Forschungsobjekte, die Einblicke in Prinzipien, abweichende Funktionen und Regulation der Ribosomen ermöglichen. Dies soll mithilfe von interdisziplinären Verfahren aus hochauflösender Strukturwissenschaft, Biochemie und Biophysik gelingen. (Sprecherin: Professorin Dr. Zoya Ignatova, Universität Potsdam)

Ungewollter Harnverlust führt bereits in geringem Ausmaß zu sozialen, bei größeren Mengen aber auch zu gesundheitlichen Problemen. Die in Deutschland allein durch Behelfsmittel für Inkontinenz entstehenden Kosten übersteigen jährlich eine halbe Milliarde Euro. Für die häufigste Ursache von Harninkontinenz, der Stressinkontinenz, meist bedingt durch eine Schwäche oder Fehlfunktion des Harnröhrenschließmuskels, existiert bisher keine nachhaltige Behandlung. Die Klinische Forschergruppe 273 „Therapie der Harninkontinenz durch zellbasierte Regeneration des Harnröhrensphinkters“ untersucht daher verschiedene Aspekte einer möglichen kurativen, zellbasierten Therapie zur Stärkung des geschwächten Harnröhrensphinkters. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie man mithilfe von speziell gezüchteten Gewebsimplantaten oder der Applikation von Zellen die funktionelle Regeneration des Harnröhrenschließmuskels erreichen kann. (Sprecher: Professor Dr. Arnulf Stenzl, Universität Tübingen)
Molekulare Aggregate bilden die Basis für eine Reihe wissenschaftlicher und technologischer Entwicklungen, die zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung gewinnen. Gerade im Bereich der optischen Anwendungen werden solche Systeme aufgrund ihrer in weiten Bereichen einstellbaren Eigenschaften eingesetzt. Die Forschergruppe 1809 „Lichtinduzierte Dynamik in molekularen Aggregaten“ will untersuchen, wie die speziell angeordneten molekularen Bausteine in Aggregaten zu einer gewünschten lichtinduzierten Dynamik und damit Funktion des Gesamtsystems führen. Mithilfe eines interdisziplinären Ansatzes aus chemischen, physikalischen und quantendynamischen Methoden wird ein besseres Verständnis dieser Vorgänge erarbeitet, das die Herstellung neuer Materialien und Materialsysteme mit maßgeschneiderten Eigenschaften gestatten wird. (Sprecher: Professor Dr. Tobias Brixner, Universität Würzburg)

Weiterführende Informationen
Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen über DFG-Forschergruppen, Klinische Forschergruppen und Kolleg-Forschergruppen finden sich auch unter:

www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie