Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebtechnische Ausbildung in Kooperation mit Fraunhofer Institut

06.02.2009
Die Verbindungstechnik als eine Schlüsseltechnologie der Montage.

Durch die Ausbildung von Schweißfachingenieuren in Zusammenarbeit mit der SLV Fellbach, die seit über 35 Jahren auch Hochschulgästen angeboten wird, hat die Hochschule überregionale Bedeutung gewonnen.

Nun wird das Weiterbildungsangebot auch um die international anerkannten Ausbildungen zum Klebpraktiker und zur Klebfachkraft nach DVS-Richtlinien erweitert. Zu diesem Zweck wurde eine enge Zusammenarbeit mit dem Klebtechnischen Zentrum am Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen vereinbart, eine der führenden Institutionen für die klebtechnische Ausbildung.

Der Kooperationsvertrag wurde im Beisein von Professor Dr. Andreas Groß, dem Leiter des Klebtechnischen Zentrums am IFAM, unterzeichnet. "Für die Klebtechnik an der Hochschule Ulm ist diese Kooperation ein bedeutsamer Meilenstein", so Professor Dr. Christian Dietrich, der vor drei Jahren mit dem Aufbau des Klebtechnikums an der Ulmer Hochschule begonnen hatte.

Seitdem können die Studierenden der technischen Studiengänge als Wahlfach "Einführung in die Klebtechnik mit Labor" belegen. Das Klebtechnikum verfügt über acht Arbeitsplätze und eine hoch moderne Geräteausstattung für die Analytik und die Oberflächenbehandlung. Hierzu gehören unter anderem ein Infrarot-Spektrometer und eine Atmosphären-Plasmaanlage. Mit dem Klebtechnikum erfüllt die Hochschule Ulm sämtliche räumlichen Voraussetzungen für die Ausbildung. Mit dem IFAM weiß sie nunmehr einen starken Partner für die Sicherung und Weiterentwicklung der Ausbildungsqualität an ihrer Seite.

Die Klebtechnik wird in der industriellen Fertigung immer wichtiger. Sie kommt beispielsweise beim Flugzeug- und Automobilbau zum Einsatz. Die geklebten Verbindungen zwischen den einzelnen Bauteilen sind in der Praxis starken Belastungen ausgesetzt, weshalb die Qualität der Klebung höchste Priorität genießt. Sie lässt sich als solche nicht direkt feststellen, sondern nur über den Fertigungsprozess sicherstellen. Aus diesem Grund ist die hochwertige klebtechnische Ausbildung von Fachkräften von besonderer Bedeutung. Zur Sicherung der klebtechnischen Qualität gibt es ein differenziertes Regelwerk des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) - die DVS-Richtlinie 3310, die auf einer bestimmten Qualifizierungsfolge von Fachpersonal aufbaut: vom Klebpraktiker über die Klebfachkraft bis zum Klebfachingenieur.

Mit dem Klebtechnischen Zentrum des IFAM als Partner wird die Hochschule Ulm nunmehr in doppelter Hinsicht auf dem Weiterbildungsmarkt tätig werden. Zum einen bietet sie ihren eigenen Studierenden und interessierten Mitarbeitern gegen eine Gebühr an, den Fachkunde-Nachweis als DVS-Klebpraktiker bzw. als DVS-Klebfachkraft zu erlangen. Über die Technische Akademie Ulm (TAU) und in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle für Wissenschaftliche Weiterbildung (Leitung: Dr. Klaus-Dieter Häberle) gilt dieses Angebot auch für Berufstätige und andere Weiterbildungswillige. Diese Lehrgänge werden als ein- bzw. dreiwöchige Blockveranstaltungen in der Hochschule angeboten und sind kostenpflichtig. So wurden im Rahmen einer Pilotveranstaltung bereits Anfang Februar die Mitarbeiter der Montage eines mittelständischen Fahrzeugherstellers aus der Region nach der DVS Richtlinie 3305 zum Klebpraktiker geschult.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Christian Dietrich, Fakultät Produktionstechnik und Produktionswirtschaft

Fon 0731/50 28 130; E-Mail: dietrich@hs-ulm.de

Dr. Klaus Dieter Häberle, Koordinierungsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung (KWW); Fon 0731/ 50 28 235; E-Mail: haeberle@hs-ulm.de

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics