Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebtechnische Ausbildung in Kooperation mit Fraunhofer Institut

06.02.2009
Die Verbindungstechnik als eine Schlüsseltechnologie der Montage.

Durch die Ausbildung von Schweißfachingenieuren in Zusammenarbeit mit der SLV Fellbach, die seit über 35 Jahren auch Hochschulgästen angeboten wird, hat die Hochschule überregionale Bedeutung gewonnen.

Nun wird das Weiterbildungsangebot auch um die international anerkannten Ausbildungen zum Klebpraktiker und zur Klebfachkraft nach DVS-Richtlinien erweitert. Zu diesem Zweck wurde eine enge Zusammenarbeit mit dem Klebtechnischen Zentrum am Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen vereinbart, eine der führenden Institutionen für die klebtechnische Ausbildung.

Der Kooperationsvertrag wurde im Beisein von Professor Dr. Andreas Groß, dem Leiter des Klebtechnischen Zentrums am IFAM, unterzeichnet. "Für die Klebtechnik an der Hochschule Ulm ist diese Kooperation ein bedeutsamer Meilenstein", so Professor Dr. Christian Dietrich, der vor drei Jahren mit dem Aufbau des Klebtechnikums an der Ulmer Hochschule begonnen hatte.

Seitdem können die Studierenden der technischen Studiengänge als Wahlfach "Einführung in die Klebtechnik mit Labor" belegen. Das Klebtechnikum verfügt über acht Arbeitsplätze und eine hoch moderne Geräteausstattung für die Analytik und die Oberflächenbehandlung. Hierzu gehören unter anderem ein Infrarot-Spektrometer und eine Atmosphären-Plasmaanlage. Mit dem Klebtechnikum erfüllt die Hochschule Ulm sämtliche räumlichen Voraussetzungen für die Ausbildung. Mit dem IFAM weiß sie nunmehr einen starken Partner für die Sicherung und Weiterentwicklung der Ausbildungsqualität an ihrer Seite.

Die Klebtechnik wird in der industriellen Fertigung immer wichtiger. Sie kommt beispielsweise beim Flugzeug- und Automobilbau zum Einsatz. Die geklebten Verbindungen zwischen den einzelnen Bauteilen sind in der Praxis starken Belastungen ausgesetzt, weshalb die Qualität der Klebung höchste Priorität genießt. Sie lässt sich als solche nicht direkt feststellen, sondern nur über den Fertigungsprozess sicherstellen. Aus diesem Grund ist die hochwertige klebtechnische Ausbildung von Fachkräften von besonderer Bedeutung. Zur Sicherung der klebtechnischen Qualität gibt es ein differenziertes Regelwerk des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) - die DVS-Richtlinie 3310, die auf einer bestimmten Qualifizierungsfolge von Fachpersonal aufbaut: vom Klebpraktiker über die Klebfachkraft bis zum Klebfachingenieur.

Mit dem Klebtechnischen Zentrum des IFAM als Partner wird die Hochschule Ulm nunmehr in doppelter Hinsicht auf dem Weiterbildungsmarkt tätig werden. Zum einen bietet sie ihren eigenen Studierenden und interessierten Mitarbeitern gegen eine Gebühr an, den Fachkunde-Nachweis als DVS-Klebpraktiker bzw. als DVS-Klebfachkraft zu erlangen. Über die Technische Akademie Ulm (TAU) und in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle für Wissenschaftliche Weiterbildung (Leitung: Dr. Klaus-Dieter Häberle) gilt dieses Angebot auch für Berufstätige und andere Weiterbildungswillige. Diese Lehrgänge werden als ein- bzw. dreiwöchige Blockveranstaltungen in der Hochschule angeboten und sind kostenpflichtig. So wurden im Rahmen einer Pilotveranstaltung bereits Anfang Februar die Mitarbeiter der Montage eines mittelständischen Fahrzeugherstellers aus der Region nach der DVS Richtlinie 3305 zum Klebpraktiker geschult.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Christian Dietrich, Fakultät Produktionstechnik und Produktionswirtschaft

Fon 0731/50 28 130; E-Mail: dietrich@hs-ulm.de

Dr. Klaus Dieter Häberle, Koordinierungsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung (KWW); Fon 0731/ 50 28 235; E-Mail: haeberle@hs-ulm.de

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften