Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindliches Lernen im Mittelpunkt der Forschung

09.06.2011
Die am universitären Schwerpunkt Bildung der Universität Erfurt beteiligten Forscherinnen und Forscher und die Stadt Erfurt als Träger verschiedener Kindertagesstätten wollen im Bereich des kindlichen Lernens und der sozial-kognitiven Entwicklung künftig noch enger zusammenarbeiten. Vor diesem Hintergrund haben die Wissenschaftler gemeinsam mit Vertretern des Jugendamtes heute einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Ziel ist es, einerseits die Forschungsaktivitäten in diesem Feld zu befördern und zum anderen die gewonnenen Erkenntnisse direkt an die Pädagogen in den Kindertageseinrichtungen weiterzugeben und damit deren Kompetenzen zu erweitern.

Zunächst ist geplant, die Eltern der Kinder in den beteiligten Einrichtungen per Aushang, mit einem persönlichen Brief sowie in Elternversammlungen über die jeweils laufenden Forschungsprojekte zu informieren. Später sollen dann die Untersuchungen mit den Kindern, deren Eltern ihr Einverständnis gegeben haben, in der jeweiligen Kindertagesstätte umgesetzt werden. Die Erhebung erfolgt dabei anonym und natürlich kann jedes Kind – unabhängig von der Einwilligung der Eltern – selbst entscheiden, ob es mitmachen möchte. Unterstützt werden die Forscherinnen und Forscher von Studierenden der Universität vor allem im Rahmen ihrer Qualifikationsarbeiten (in erster Linie Promotionen). Im Gegenzug lädt die Hochschule die Mitarbeiter der Kindertagesstätten sowie die Eltern in regelmäßigen Abständen zu Symposien und Weiterbildungsveranstaltungen wie beispielsweise Workshops, Seminare oder Vortragsreihen ein mit dem Ziel, die gewonnene Erkenntnisse auf dem Gebiet des Lernens und der sozial-kognitiven Entwicklung vorzustellen. Die Inhalte sollen dabei so aufbereitet werden, dass sie auch für ein nicht-wissenschaftliches Publikum verständlich sind. Wie aber sehen nun die Untersuchungen mit den Kindern aus?

„Bei unseren Besuchen in den Kindertagesstätten wird es unter anderem darum gehen, herauszufinden, wie Kinder Entscheidungen treffen und wie sich ihre Entscheidungskompetenz im Lauf der Jahre entwickelt“, erläutert Prof. Dr. Tilmann Betsch, Sozialpsychologe und Sprecher des Universitären Schwerpunkts Bildung an der Universität Erfurt, ein Beispiel für die Untersuchungen. „Um das herauszufinden, spielen wir mit den Kindern beispielsweise Brettspiele, bei denen sie eine Reihe von Entscheidungen treffen müssen. Wir wollen wissen, welche Strategien Kinder bei Entscheidungen nutzen, wie sie dabei Informationen suchen und intuitiv verarbeiten, wie sie sich den unterschiedlichen Aufgaben anpassen und welche Rolle ihr Alter dabei spielt.“

Das eigens hierfür entwickelte Spiel „Schatzsuche mit meinen Freunden, den Tieren“ ist solch ein Brettspiel, das die Forscher mit den Kindern spielen wollen. Die Kinder werden dabei nicht nur eine Menge Spaß haben, sondern können zugleich auch Schatzpunkte sammeln, die ihnen und ihrer Kindergartengruppe zu einem Preis verhelfen können.

„Die Zusammenarbeit ist für beide Seiten von großem Vorteil“, verspricht Prof. Dr. Tilmann Betsch. „Wir Forscher sind dank der Kooperation ganz nah an der Praxis und die Kindertagesstätten können unsere wissenschaftlichen Ergebnisse gleich in ihre Arbeit einfließen lassen.“

Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. Dr. Tilmann Betsch
Tel.: 0361/737-2221
E-Mail: tilmann.betsch@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie