Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder lernen, Zukunft „natürlich künstlich“ zu gestalten

27.08.2012
DBU fördert Angebote zum Arbeiten mit nachhaltigen Kunststoffen und Farben im Dortmunder Schülerlabor KITZ.do

„Natürlich künstlich“ – ein Widerspruch? Nicht unbedingt. Viele Produkte wie Farben und Kunststoffe können heute aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt werden. Um Kindern nachhaltige Chemie, Technik und Biologie näher zu bringen, fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) das Umweltbildungsprojekt „Natürlich künstlich – Zukunftstechnologie“ des Kinder- und Jugendtechnologiezentrums Dortmund (KITZ.do) mit 121.700 Euro.

„Mit dem Angebot können Schülerinnen und Schüler umweltfreundliche Farben und Kunststoffe herstellen und verwenden. Sie haben die Möglichkeit, ihre Produkte in Laboren kooperierender Unternehmen unter die Lupe zu nehmen und erhalten so Einblicke in umwelttechnische Berufe. Zudem sollen sie auf die globalen Zusammenhänge mit dem Klimawandel aufmerksam gemacht werden“, sagt Dr. Ulrike Martin, Leiterin des KITZ.do. Darauf zielt auch die „Lern- und Experimentierstation Boden und Klima“ im KITZ.do ab, die die DBU 2010 mit 96.700 Euro förderte.

Die Essener Netzwerkinitiative „Sevengardens“ des Vereins Atavus unterstützt das neue Projekt und gibt ihr Wissen über Färbergärten weiter. Martin: „Wir wollen selbst einen Forschergarten mit Färberpflanzen anlegen, aus denen wir Naturfarben herstellen.“ Im Gewächshaus könnten die Kinder erforschen, wie Naturfarben durch den Einsatz von Phosphor oder Nitraten intensiviert werden. Zudem lernten sie beim Untersuchen der Pigmente viel über die Pflanzenfarbstoffe selbst. „Für das umfangreiche Angebot sind auch Experimente mit Fasern, Klebern, Ölen sowie Lacken und Kunststoffen aus Naturfasern vorgesehen. Bei der Analyse von nachwachsenden Rohstoffen wie Kautschuk stehen chemische Versuche und Möglichkeiten der Wiederverwendung im Vordergrund“, fügt Martin hinzu. Sie lernten, dass Kunststoffe auch beim Isolieren von Häusern eine große Rolle spielten. Damit sie auch im Alltag auf umweltfreundliche Produkte aufmerksam werden, sollten die Teilnehmer an nachhaltige Gütesigel wie den „Blauen Engel“ herangeführt werden.

Die von den Kindern selbst hergestellten Kunststoffe könnten sie zum Beispiel im Labor des Betriebes Murdtfeld Kunststoffe in Dortmund unter authentischen Bedingungen prüfen, so Martin. Zudem lernten sie, wie und wo sie in der Industrie eingesetzt werden. „Durch den Kontakt mit Betrieben erhalten die Kinder auch wertvolle Einblicke in technische Abläufe und unternehmerisches Denken. Das Umweltbildungsprojekt soll deutlich machen, dass nachhaltige chemische Verfahren helfen, die Umwelt zu schützen“, ergänzt DBU-Expertin Ulrike Peters.

Durch die Experimente und Erkenntnisse sollten ihnen auch die globalen Zusammenhänge mit dem Klimawandel aufgezeigt werden, so Peters. Diesen Ansatz habe die DBU bereits 2010 verfolgt, als sie die „Lern- und Experimentierstation Boden und Klima“ des KITZ.do förderte. Im Fredenbaumpark in Dortmund werde unter anderem erforscht, woraus Böden bestehen, wie belastbar sie sind und wie sich menschliche Umwelteinflüsse auf sie auswirken. Zudem lernten die Kinder in dem Vorprojekt, welche Rolle Böden beim Klimawandel spielten. Mit den Angeboten zu ‚Natürlich künstlich - Zukunftstechnologie‘ sollten sich die Teilnehmer weiterhin mit dieser Problematik auseinandersetzen, indem ihnen die Vorteile von nachhaltigen Produkten deutlich gemacht werden.

Das Umweltbildungsprojekt ist für Jugendliche ab Klasse sieben vorgesehen, die nachmittags in Forscher-Arbeitskreisen im KITZ.do experimentieren. Zudem sollen Experimentiermodule für Schulklassen von der Grundschule bis zur Sekundarstufe 2 und andere Veranstaltungen des Zentrums, wie Kindergeburtstage, Wettbewerbe oder Berufsorientierungskurse, erstellt werden.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel33392_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie