Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche durch berufliche Bildung integrieren - Mercator-Projekt der PH Schwäbisch Gmünd

23.01.2009
PISA und IGLU haben in den letzten Jahren verstärkt den Blick auch auf die Probleme von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in unserem Schulsystem gerichtet.

Die Essener Stiftung Mercator verfolgt bereits seit über 30 Jahren das Ziel, Kinder und Jugendliche aus Einwandererfamilien durch nachhaltige Projekte systematisch und außerschulisch sprachlich zu fördern.

An der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd ging nun - ergänzend zu dem seit 2005 erfolgreich laufenden Projekt zur Sprachförderung Grund- und Hauptschulen - ein zweites Mercator-Projekt "Integration durch Bildung" an den Start. Im Fokus stehen dieses Mal die beruflichen Schulen.

Unter dem Titel "Integration durch Bildung an der Sekundarstufe II" bietet die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd an der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd (OStD Barreith), an der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Gmünd (OStD Stephan/ StD Schuller), an der Justus-von-Liebig-Schule Aalen (StD Feilhauer) sowie an der Grafenberg-Schule in Schorndorf (OStD Weißert) gezielten Förderunterricht an. Somit konnte auf das an der Sekundarstufe I seit 2005 außerordentlich erfolgreiche Mercator-Projekt aufgebaut und der Kontakt zu der Stiftung Mercator intensiviert werden.

Das Projekt "Integration durch Bildung an der Sekundarstufe II" wird geleitet von Frau Prof. Dr. Maria E. Brunner (Institut für Sprache und Literatur) und Herrn Prof. Dr. Uwe Faßhauer (Institut für Bildung, Beruf und Technik, IBBT), der die Kontakte zu den Berufs¬schulen herstellte. Die Stiftung Mercator stellt für das zweite Gmünder PH-Projekt 90.000€ zur Verfügung. Diese Mittel sind ausschließlich für die Honorare der Förderlehrer einzusetzen. Die Stelle der Projektkoordinatorin wird von der Pädagogischen Hochschule finanziert. Das Kultusministerium unterstützt das Kooperationsprojekt und gewährt den Schulen zur Organisation der notwendigen Maßnahmen im Schuljahr 2008/09 einmalig ein gesondertes Anrechnungskontingent von je 2 Deputatstunden. Die Förderlehrer werden an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd aus den Fachbereichen Ingenieur-Pädagogik (Master und Bachelor) und allen Fachdidaktiken für das Lehramt an der Sekundarstufe I für das BVJ/ BEJ und BFS ausgewählt. Den Sprachförderunterricht leisten die Lehramtsstudierenden mit dem Fach Deutsch. Die Mathematik-Förderung wird von den Studierenden der Ingenieur-Pädagogik übernommen.

Markus Kohr, studentischer Förderlehrer an der Gewerblichen Schule Gmünd, sieht den Nutzen seines Einsatzes für seine spätere Tätigkeit: "Als zukünftiger Berufsschullehrer habe ich sprachlich sehr heterogene Klassen. Durch den Förderunterricht erkenne ich, welche Schwierigkeiten diese Schüler, z.B. in der Fachsprache, bewältigen müssen." Laviniu Fleischer und Darko Juric sind Lehramtsstudierende und kennen selbst den steinigen Weg des Zweitspracherwerbs; da-her legen sie bei ihrer Unterrichtsplanung für den Förderunterricht den Schwerpunkt auf die Sprachförderung, auch wenn es um Fächer wie Technologie oder Fachrechnen geht.

Die Beweggründe für das Engagement der einzelnen Förderlehrer sind sehr unterschied¬lich. Edith Öchsner, die Ingenieur-Pädagogik studiert: "Mich motiviert die Tatsache, dass Schüler freiwillig zu mir in den Unterricht kommen und mich meist auch am Ende des regulären Unterrichts um weitere Aufgaben bitten." Sylvia Ulrich will "ihren" Schülerin¬nen und Schülern Chancen aufzeigen: "Wichtig ist mir, meinen Schülern zu zeigen, welche Chancen die Zwei- und Mehrsprachigkeit mit sich bringt. Es geht darum, Migration als Chance zu begreifen und nicht als Risikofaktor."

Lerneffekt für Schüler und Lehramtsstudierende

Die Förderlehrer arbeiten eigenständig und zugleich in enger Kooperation mit den Fach- und Klassenlehrern der beteiligten Schulen. Gearbeitet wird in intensiven Kleingruppen von maximal 8 Schülern - deren Teilnahme übrigens freiwillig ist. Auch die Studierenden profitieren von diesem Förderunterricht: sie reflektieren ihre Unterrichtserfahrungen und setzen innovative Unter-richtsmethoden ein. Georg Kress, JvL Aalen, betont, dass er als Förderlehrer lernt, mit dem Nachholbedarf der verschiedenen Schülergruppen umzugehen. Und genau darum geht es: um sprachliche Förderung in allen Bereichen. Jeder Förderlehrer studiert neben Deutsch zwei oder drei weitere Fächer aus den Bereichen Naturwissenschaften oder Sozialwissenschaften.

Interkulturelle Begegnungen

Für die Schüler und für die Förderlehrer sind interkulturelle Begegnungen besonders prägend, so auch für Darko Juric, Förderlehrer an der Grafenberg-Schule: "Bei meinem ersten Unterricht wollte ein Schüler unbedingt in meine Gruppe, angeblich aufgrund meines Nachnamens. Wie sich herausstellte war dieser Schüler Serbe, ich selbst bin halber Kroate und halber Bosnier!" Bei all der Begeisterung darf nicht vergessen werden, dass viele Klassen ihre ganz eigenen Probleme zu bewältigen haben.

Die Förderlehrer sehen daher ihre wichtigste Aufgabe darin, den Schülergruppen zu vermitteln, dass kulturelle Vielfalt eine Ressource ist; so können die Schüler mit ihren Problemen in der Familie und im gesellschaftlichen Umfeld besser umgehen. Viele Schüler sind nach oft jahrelangen schulischen Misserfolgen entmutigt und sehen gar keinen Sinn mehr darin, dass sie in die Schule kommen sollen. Petra Maile, Förderlehrerin in der Kfm. Schule Schwäbisch Gmünd betont: "Die besonderen Schwierigkeiten dieser Jugendlichen sind zum einen die rudimentären Sprach- und Ausdrucksfähigkeiten, aber vor allem die emotionalen Defizite, die aufgrund ständiger Enttäuschungen im Umfeld und in der Schule schwer wiegen". Freiräume werden im Förderunterricht geschaffen, so können die Schüler eigene Enttäuschungen reflektieren und verarbeiten.

Die vielen Sprachen der Schüler in den Fördergruppen wecken inzwischen auch die Wissbegierde der Förderlehrer. Georg Kreß hat sich da Einiges vorgenommen: "jede Woche möchte ich ein neues Wort von meinen Schülern lernen, mal in Türkisch, mal in Arabisch, mal in Italienisch." Gegenseitiges Interesse und Wertschätzung des Anderen sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein motivierendes Lernklima.

Ansprechpartner an den Schulen

Alle interessierten Schüler und Schülerinnen bzw. Eltern der genannten Schulen können sich an die genannten Schulleiter wenden, um die Zeiten des Förderunterrichts zu erfragen. Jede/r weitere Schüler/-in ist in den Gruppen willkommen, da die Abschlussprüfungen für das BVJ, das BEJ und die BFS anstehen.

Bei Interesse an diesem Projekt können sich Schulleiter/ Fachlehrer gern an die zuständige Projektkoordinatorin Elke Németh wenden: elke.nemeth@ph-gmuend.de, Tel. 07171-983-440

Dr. Monika Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph-gmuend.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie