Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Nobelpreisträger inspiriert Jungforscher

02.01.2009
Peter Grünberg fördert Physik-Nachwuchs im Schülerlabor JuLab

Das 2005 gegründete Schülerlabor JuLab des Forschungszentrums Jülich hat sich in den ersten drei Jahren seines Bestehens zu einer wahren Erfolgsgeschichte entwickelt.

Mittlerweile besuchen im Jahr rund 3.500 Schüler und 350 Lehrpersonen das Labor, um komplexe naturwissenschaftliche Forschungsgebiete zu ergründen und selbst Anwendungsexperimente durchzuführen. Der Physik-Nobelpreis von Peter Grünberg im Jahr 2007 hat das ehrgeizige Projekt zusätzlich beflügelt. In enger Zusammenarbeit mit dem renommierten Forscher wurde ein Programmschwerpunkt entwickelt, der Schülern ab 2009 die bahnbrechenden Forschungserfolge Grünbergs beim Thema Riesenmagnetowiderstand (GMR-Effekt) näher bringt, der die Festplattentechnologie revolutionierte.

Wenn der Physik-Nobelpreisträger Peter Grünberg sein Wissen vor Ort teilt, hängen Schüler wie Forschungskollegen an seinen Lippen. Dabei zeigt Grünberg keinerlei Berührungsängste, sich dem Forschernachwuchs auch persönlich anzunehmen. "Kinder sind die Zukunft. Dies gilt für die Wissenschaft ebenso wie für die Wirtschaft. Gut ausgebildeter Nachwuchs ist für unsere Gesellschaft lebenswichtig", erklärt Peter Grünberg im Gespräch mit pressetext. Angesichts der Begeisterungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen ist Grünberg optimistisch, dass nicht zuletzt durch Einrichtungen wie das JuLab der Forschernachwuchs gesichert werden kann. In die Vorbereitungen des neuen JuLab-Schwerpunktes "GMR" war Grünberg von Anfang an involviert.

"Unser größtes Anliegen ist es, jungen Menschen unser Wissen und unsere Begeisterung für die Physik und Naturwissenschaften im Allgemeinen weiterzugeben", unterstreicht auch JuLab-Leiter Karl Sobotta im pressetext-Interview. Das Schülerlabor sieht Sobotta als wichtiges Zusatzangebot zum herkömmlichen Schulunterricht, um Schülern verschiedener Altersstufen naturwissenschaftliche Fächer auf anschauliche und begreifbare Weise näher zu bringen. "In der heutigen Schule ist es sicher so, dass die Naturwissenschaften im Vergleich zu den Sprachen vom System her etwas stiefmütterlich behandelt werden", so Sobotta, der sich mehr Raum für interdisziplinäre Schulprojekte wünscht. Im JuLab bekommen die Kinder und Jugendlichen einen lebendigen Einblick in das Berufsbild des Forschers, lernen aber auch, wie wichtig ein fundiertes Grundwissen zum Ergründen der Aufgabenstellungen ist.

Neben dem Jülicher Forschungszentrums-Etat ist das Schülerlabor bei der Finanzierung seiner zahlreichen Kurs-Angebote auch auf Sponsoren aus der Industrie und Wirtschaft angewiesen. Bei der Realisierung des neuen Schwerpunktes GMR-Effekt leistete Festplattenhersteller Samsung einen wichtigen Beitrag und förderte zusammen mit seinen Distributoren das Labor mit 30.000 Euro. Samsung hat wie alle anderen Festplatten-Hersteller von der Entdeckung des GMR-Effekts durch Grünberg Ende der 80er-Jahre profitiert, da erst durch die Ausnutzung des Effekts im Daten-Ausleseprozess die großen Kapazitäten heutiger Laufwerke erreicht werden konnten.

"Dank der Grundlagenforschung von Herrn Grünberg ist Samsungs Forschungsteam heute in der Lage, bis zu 500 Gigabyte per Platter zu realisieren", erklärt Sun Spornraft von Samsung HDD im Gespräch mit pressetext. "Die tägliche Arbeit eines Forschers ist Laien normalerweise nicht zugänglich, geschweige denn Kindern und Jugendlichen. Daher finde ich den Ansatz vom Julab einfach grandios", so Spornraft.

Neben der Zielgruppe Schüler, die über das JuLab angesprochen werden soll, sucht das Forschungszentrum auch aktiv den Kontakt zu Studierenden und wissenschaftlichem Nachwuchs. Über das Portal http://www.fz-juelich.de/portal/jobs_karriere können Interessierte sich über die Möglichkeiten im Forschungszentrum informieren. Eine Übersicht über weitere angebotene Schwerpunkte des Schülerlabors wie etwa die Themen Supraleitung, Materie oder Brennstoffzelle findet sich hier: http://www.fz-juelich.de/projects/schuelerlabor/themen/ .

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/projects/schuelerlabor/
http://www.samsungsemi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie