Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) in Jülich

09.06.2009
Forschungsschwerpunkte im Blick

Rachel: "Forschung ist zentrale Säule der Kooperation mit Israel"

Eine Gruppe exzellenter israelischer Wissenschaftler berät am Dienstag und Mittwoch im Forschungszentrum Jülich gemeinsam mit deutschen Forscherkollegen über zukünftige gemeinsame Projekte. Anlass ist die Jahrestagung des Kuratoriums der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) in Jülich. Das Treffen leiten Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Prof. David Mendlovic, Chief Scientist im Israelischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie. Schwerpunkt der Tagung ist die Beratung über künftige Forschungsschwerpunkte und die neuen Förderprojekte der GIF. Beide Delegationen sind hochkarätig besetzt, auf israelischer Seite ist unter anderem der Chemie-Nobelpreisträger des Jahres 2004, Prof. Aaron Ciechanover, vertreten.

Thomas Rachel sagte bei der Eröffnung des Treffens am Dienstag: "Die Zusammenarbeit unserer Länder in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung ist über die Jahrzehnte kontinuierlich gewachsen und gereift. Als grenzüberschreitendes Medium hat die Wissenschaft maßgeblich zur Annäherung von Deutschen und Israelis beigetragen. Die Wissenschaftskooperation ist zu einer der wichtigsten Säulen der deutsch-israelischen Beziehungen geworden."

Seit über zwanzig Jahren fördert die GIF fächerübergreifend hochqualitative Forschungsprojekte. Dabei werden Natur- und Geisteswissenschaften in einem breiten Spektrum gestärkt, das sich von Medizin über Pflanzenphysiologie bis hin zu den Sozialwissenschaften erstreckt. Mit der GIF wurde ein Förderinstrument geschaffen, an dem Deutschland und Israel paritätisch beteiligt sind - sowohl finanziell wie auch in der Besetzung des Kuratoriums (Board), das der Stiftung vorsteht. Auf deutscher Seite federführend ist das Bundesforschungsministerium. Die Forschungsprojekte werden gemeinsam von deutschen und israelischen Wissenschaftlern durchgeführt, das "Young Scientists Program" der GIF fördert gezielt die Zusammenarbeit deutscher Nachwuchswissenschaftler mit israelischen Kollegen.

Auch das Forschungszentrum Jülich ist an einer Vielzahl der von GIF geförderten Arbeiten beteiligt. Ein Schwerpunkt liegt in der Erforschung von Festkörperstrukturen. Dabei werden die physikalischen Grundlagen von Strukturbildungsprozessen und deren Einfluss auf die Eigenschaften von Werkstoffen untersucht. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf den Neurowissenschaften, etwa der Erforschung der Parkinson-Krankheit oder der Untersuchung von kortikalen Mikroschaltkreisen. Ein weiteres Projekt befasst sich mit der Entfernung von Stickstoff aus Grundwasser.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/1531.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie