Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) in Jülich

09.06.2009
Forschungsschwerpunkte im Blick

Rachel: "Forschung ist zentrale Säule der Kooperation mit Israel"

Eine Gruppe exzellenter israelischer Wissenschaftler berät am Dienstag und Mittwoch im Forschungszentrum Jülich gemeinsam mit deutschen Forscherkollegen über zukünftige gemeinsame Projekte. Anlass ist die Jahrestagung des Kuratoriums der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) in Jülich. Das Treffen leiten Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Prof. David Mendlovic, Chief Scientist im Israelischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie. Schwerpunkt der Tagung ist die Beratung über künftige Forschungsschwerpunkte und die neuen Förderprojekte der GIF. Beide Delegationen sind hochkarätig besetzt, auf israelischer Seite ist unter anderem der Chemie-Nobelpreisträger des Jahres 2004, Prof. Aaron Ciechanover, vertreten.

Thomas Rachel sagte bei der Eröffnung des Treffens am Dienstag: "Die Zusammenarbeit unserer Länder in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung ist über die Jahrzehnte kontinuierlich gewachsen und gereift. Als grenzüberschreitendes Medium hat die Wissenschaft maßgeblich zur Annäherung von Deutschen und Israelis beigetragen. Die Wissenschaftskooperation ist zu einer der wichtigsten Säulen der deutsch-israelischen Beziehungen geworden."

Seit über zwanzig Jahren fördert die GIF fächerübergreifend hochqualitative Forschungsprojekte. Dabei werden Natur- und Geisteswissenschaften in einem breiten Spektrum gestärkt, das sich von Medizin über Pflanzenphysiologie bis hin zu den Sozialwissenschaften erstreckt. Mit der GIF wurde ein Förderinstrument geschaffen, an dem Deutschland und Israel paritätisch beteiligt sind - sowohl finanziell wie auch in der Besetzung des Kuratoriums (Board), das der Stiftung vorsteht. Auf deutscher Seite federführend ist das Bundesforschungsministerium. Die Forschungsprojekte werden gemeinsam von deutschen und israelischen Wissenschaftlern durchgeführt, das "Young Scientists Program" der GIF fördert gezielt die Zusammenarbeit deutscher Nachwuchswissenschaftler mit israelischen Kollegen.

Auch das Forschungszentrum Jülich ist an einer Vielzahl der von GIF geförderten Arbeiten beteiligt. Ein Schwerpunkt liegt in der Erforschung von Festkörperstrukturen. Dabei werden die physikalischen Grundlagen von Strukturbildungsprozessen und deren Einfluss auf die Eigenschaften von Werkstoffen untersucht. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf den Neurowissenschaften, etwa der Erforschung der Parkinson-Krankheit oder der Untersuchung von kortikalen Mikroschaltkreisen. Ein weiteres Projekt befasst sich mit der Entfernung von Stickstoff aus Grundwasser.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/1531.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie