Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen in Bildung und Forschung steigen weiter an

22.03.2010
Ministerin Schavan: "Plus 6,5 Prozent für eine gute Zukunft"

Die Bundesregierung steigert weiter ihre Investitionen in Bildung und Forschung. "Der Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steht für den festen Willen der Bundesregierung, in die Zukunft Deutschlands zu investieren", sagte Bundesministerin Annette Schavan am Donnerstag in der Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag. "Vom Haushalt 2010 geht ein klares Signal aus: Der Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) steigt um rund 660 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr auf 10,87 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 6,5 Prozent.

Die Bundesregierung leistet damit einen ersten Beitrag für den im Koalitionsvertrag festgelegten Beschluss, in dieser Legislaturperiode insgesamt 12 Milliarden Euro zusätzlich für Bildung und Forschung zu investieren. "Die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, ihre Fähigkeiten und Begabungen in die Gesellschaft einzubringen ist sehr groß", sagte Schavan. "Unsere politische Verantwortung ist es, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, die Rahmenbedingungen entsprechend zu gestalten."

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Verbesserung der Startchancen. Die frühkindliche Bildung soll durch lokale Bildungsbündnisse sowie Angebote der individuellen Sprachförderung für Vorschulkinder nachhaltig gestärkt werden. Die kontinuierliche Fortentwicklung der Ausbildungsberufe, die Verbesserung des Übergangssystems zwischen Schule und Ausbildung sowie das flächendeckende Angebot von Berufsorientierungsmaßnahmen für Schülerinnen und Schüler bilden einen weiteren Schwerpunkt. Insgesamt steigen die Projektmittel für die "Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung" um 81 Millionen Euro auf insgesamt 193 Millionen Euro. Das ist ein Plus von 71 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch die Mittel für die "Stärkung des Lernens im Lebenslauf" steigen um rund 61 Millionen Euro auf insgesamt 201 Millionen Euro - das ist ein Plus von 44 Prozent.

Mit 43 Prozent hat die Studienanfängerquote 2009 ein neues Hoch erreicht. Die Mittel für den Hochschulpakt werden in diesem Jahr um fast ein Drittel auf 509 Millionen Euro ansteigen. Zusätzlich wurden mit dem Haushalt 2010 die finanziellen Startbedingungen geschaffen, um mit den Ländern als "dritte Säule" neben dem Hochschulpakt einen Bologna-Qualitätspakt für die Verbesserung der Lehre an Hochschulen und die Betreuungsrelationen zu vereinbaren, der durch weitere Maßnahmen wie zum Beispiel ein "Bologna-Mobilitätspaket", aber auch eine weitere kontinuierliche Verbesserung der BAföG-Förderung durch Anhebung des Bedarfssatzes um 2 Prozent und der Freibeträge um 3 Prozent, flankiert werden soll.

Die Hightech-Strategie wird entlang der wichtigsten gesellschaftlichen Bedarfsfelder - das sind Gesundheit, Mobilität, Kommunikation, Klima/Energie und Sicherheit - weiterentwickelt werden. So wird die Forschung zu Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit in dem neuen Rahmenprogramm "Forschung für nachhaltige Entwicklungen" gebündelt. Die Mittel für FuE-Vorhaben in diesem Bereich steigen um mehr als 10 Prozent auf insgesamt 137 Millionen Euro in 2010 und die für Umwelttechnologien und Nachhaltigkeit um fast 12 Prozent auf insgesamt 144 Millionen Euro.

Die Projektfördermittel für neue Technologien steigen um rund 14 Prozent auf 709 Millionen Euro und für die Lebenswissenschaften um rund 12 Prozent auf eine halbe Milliarde Euro. Damit werden Förderschwerpunkte wie die Verbesserung der Forschung an Steuerungstechnologien im Bereich der Elektromobilität als auch das neue Gesundheitsforschungsprogramm mit den Schwerpunkten der Versorgungsforschung zur Entlastung des Gesundheitssystems und zur individualisierten Medizin deutlich gestärkt.

Der Forschungs- und Bildungsstandort Deutschland soll auch international weiter an Attraktivität gewinnen. Mit der Alexander von Humboldt-Professur wurde einer der international meistbeachteten und attraktivsten Wissenschaftspreise etabliert und ein wichtiger Impuls für den deutlichen Zuzug von Spitzenwissenschaftlern nach Deutschland gesetzt. Die hierfür zur Verfügung stehenden Mittel werden daher um 39 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr aufgestockt. Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung werden zusätzlich 13 Millionen Euro spezifisch für die Zusammenarbeit mit Schwellen- und Entwicklungsländern sowie Maßnahmen der Zusammenarbeit im europäischen Forschungsraum bereit gestellt. Beginnend mit dem Jahr 2010 soll außerdem die Strategie zum Export von deutschen Bildungsangeboten systematisch ausgebaut werden, um dem weltweiten Interesse und Potenzial insbesondere der dualen Berufsbildung Rechnung zu tragen.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops