Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus

15.03.2017

Ob Laser, Mikroprozessor oder Smartphone – sie funktionieren dank Quantenmechanik. Viele dieser Quantenphänomene hat die Forschung mittlerweile verstanden. Die Erkenntnisse werden weitere Techniken hervorbringen. Um neue Quantentechniken zu entwickeln, braucht es aber Experten, die sich mit der komplexen Materie auskennen. Zum nächsten Wintersemester führt die Technische Universität (TU) Kaiserslautern den englischsprachigen Masterstudiengang „Advanced Quantum Physics“ ein. Er vermittelt wichtige Grundlagen zur Quantenwelt und den Umgang mit moderner Quantentechnik. Studieninteressierte aus dem Ausland können sich bis zum 30. April bewerben, aus Deutschland haben sie Zeit bis zum 31. August

Im August letzten Jahres haben Chinesen den ersten Quanten-Satelliten ins All geschickt. Er soll eine abhörsichere Kommunikation gewährleisten. Beispiele wie dieses zeigen, dass die Quantenforschung rasant voranschreitet: Viele quantenmechanische Grundlagen kann die Forschung mittlerweile erklären.


Der neue Masterstudiengang vermittelt Techniken, mit denen die Quantenwelt erforscht werden kann.

Foto: TU Kaiserslautern

„Die Europäische Kommission möchte in den nächsten Jahren bis zu einer Milliarde Euro investieren, um Erkenntnisse aus der Quantenforschung in die Anwendung zu überführen“, sagt Professor Dr. Artur Widera, der an der TU Kaiserslautern zu Quantensystemen forscht. Dabei geht es nicht nur um leistungsstarke Quantencomputer und abhörsichere Kommunikationsnetze, sondern auch um weitere Techniken, wie etwa neuartige Sensoren für bildgebende Verfahren in der medizinischen Diagnostik oder Simulationsprogramme für Werkstoffforschung und Maschinenbau. Auch die Bundesregierung plant eigene Förderprogramme.

Um solche Techniken zu entwickeln und anzuwenden, braucht es allerdings Experten, die sich in der Welt von Quanten, Spins und Co. auskennen. Die TU Kaiserslautern trägt diesem Bedarf Rechnung: Zum Wintersemester 2016/17 führt sie den viersemestrigen Masterstudiengang „Advanced Quantum Physics“ ein. Er ist damit bundesweit einer der ersten Studienangebote, bei dem der Schwerpunkt auf der Quantenforschung und Quantentechnologie liegt.

„Das Studium beinhaltet viele Praktika. Außerdem können die Studierenden eigenständig im Labor arbeiten. Wir vermitteln unter anderem wichtige Techniken, die notwendig sind, um die Quantenwelt zu erforschen“, so Widera weiter. Darüber hinaus stehen Themen wie Photonik, Festkörperphysik, das Verarbeiten von Quanteninformationen und mikrophysikalische Grundlagen der Materialwissenschaft auf dem Programm. Es geht außerdem um theoretische Quantenphysik. „Studierende lernen komplexe Quantensysteme und -effekte zu beschreiben. Diese theoretischen Arbeiten sind ein wichtiger Teil der Forschung“, fährt Widera fort.

Während des Masterstudiengangs haben die Studentinnen und Studenten Gelegenheit, im Rahmen eines Praktikums oder als wissenschaftliche Hilfskraft an Forschungsprojekten der einzelnen Arbeitsgruppen mitzuwirken. Alle Vorlesungen und Seminare finden in englischer Sprache statt. Die Masterarbeit wird in einer der Arbeitsgruppen angefertigt.

An der TU Kaiserslautern bildet die Quantenforschung einen eigenen Schwerpunkt: Gleich in vier Sonderforschungsbereichen gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Quantenphänomenen auf den Grund. Professor Dr. Michael Fleischhauer und sein Team arbeiten zum Beispiel daran, verschiedene Quantensysteme an ihre Umgebung zu koppeln. Bislang sind solche Systeme sehr empfindlich und nicht stabil. Sie können nur unter bestimmten Bedingungen bestehen. Die Forscher arbeiten an einem ganz neuen Zugang, um Quantensysteme zu kontrollieren.

Auch die Europäische Union fördert Arbeiten hierzu. So hat Professor Widera einen ERC Starting Grant – einen der höchsten Auszeichnungen der EU – für seine Arbeiten auf diesem Gebiet erhalten. Er erforscht unter anderem Quanteneigenschaften von Supraflüssigkeiten, mit denen er die bislang unverstandenen Mechanismen von Supraleitern verstehen möchte. Widera nutzt dafür Modelle, mit denen er die Quantenwelt simuliert.

Dazu fängt er einzelne Atome gewissermaßen in Käfigen aus ultrakalten Gaswolken und Laserlicht ein, um ihre quantenmechanischen Eigenschaften zu studieren. Auch Physik-Professor Dr. Burkhard Hillebrands ist für seine Arbeiten mit einem ERC Advanced Grant ausgezeichnet worden. Er widmet sich sogenannten Magnon-Quantenteilchen, mit denen das Verarbeiten und Speichern von Daten künftig wesentlich leistungsfähiger werden könnte.

Am Landesforschungszentrum Optik und Materialwissenschaften, OPTIMAS, arbeiten zudem Forscher aus Physik, Chemie, Biologie und Materialwissenschaften interdisziplinär zusammen, um Wechselwirkungen zwischen Spin, Licht und Materie zu untersuchen.

Wer an einem Studienplatz interessiert ist, sollte einen Bachelorabschluss besitzen, der den Studieninhalten des Bachelorangebots in der Physik an der TU Kaiserslautern entspricht.

Studieninteressierte aus dem Ausland müssen sich bis zum 30. April bewerben, aus Deutschland haben sie Zeit bis 31. August.

Bewerbung für Studieninteressierte aus dem Ausland:
University of Kaiserslautern
Department of International Affairs: ISGS
Gottlieb Daimler Str. 47
D 67663 Kaiserslautern
Germany

Weiter Informationen unter: https://www.physik.uni-kl.de/quantum-master

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Artur Widera
Lehrgebiet Quantenphysik einzelner Atome und ultrakalter Quantengase
Tel.: 0631 205-4130
E-Mail: widera[at]physik.uni-kl.de

Katrin Müller | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie