Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus

15.03.2017

Ob Laser, Mikroprozessor oder Smartphone – sie funktionieren dank Quantenmechanik. Viele dieser Quantenphänomene hat die Forschung mittlerweile verstanden. Die Erkenntnisse werden weitere Techniken hervorbringen. Um neue Quantentechniken zu entwickeln, braucht es aber Experten, die sich mit der komplexen Materie auskennen. Zum nächsten Wintersemester führt die Technische Universität (TU) Kaiserslautern den englischsprachigen Masterstudiengang „Advanced Quantum Physics“ ein. Er vermittelt wichtige Grundlagen zur Quantenwelt und den Umgang mit moderner Quantentechnik. Studieninteressierte aus dem Ausland können sich bis zum 30. April bewerben, aus Deutschland haben sie Zeit bis zum 31. August

Im August letzten Jahres haben Chinesen den ersten Quanten-Satelliten ins All geschickt. Er soll eine abhörsichere Kommunikation gewährleisten. Beispiele wie dieses zeigen, dass die Quantenforschung rasant voranschreitet: Viele quantenmechanische Grundlagen kann die Forschung mittlerweile erklären.


Der neue Masterstudiengang vermittelt Techniken, mit denen die Quantenwelt erforscht werden kann.

Foto: TU Kaiserslautern

„Die Europäische Kommission möchte in den nächsten Jahren bis zu einer Milliarde Euro investieren, um Erkenntnisse aus der Quantenforschung in die Anwendung zu überführen“, sagt Professor Dr. Artur Widera, der an der TU Kaiserslautern zu Quantensystemen forscht. Dabei geht es nicht nur um leistungsstarke Quantencomputer und abhörsichere Kommunikationsnetze, sondern auch um weitere Techniken, wie etwa neuartige Sensoren für bildgebende Verfahren in der medizinischen Diagnostik oder Simulationsprogramme für Werkstoffforschung und Maschinenbau. Auch die Bundesregierung plant eigene Förderprogramme.

Um solche Techniken zu entwickeln und anzuwenden, braucht es allerdings Experten, die sich in der Welt von Quanten, Spins und Co. auskennen. Die TU Kaiserslautern trägt diesem Bedarf Rechnung: Zum Wintersemester 2016/17 führt sie den viersemestrigen Masterstudiengang „Advanced Quantum Physics“ ein. Er ist damit bundesweit einer der ersten Studienangebote, bei dem der Schwerpunkt auf der Quantenforschung und Quantentechnologie liegt.

„Das Studium beinhaltet viele Praktika. Außerdem können die Studierenden eigenständig im Labor arbeiten. Wir vermitteln unter anderem wichtige Techniken, die notwendig sind, um die Quantenwelt zu erforschen“, so Widera weiter. Darüber hinaus stehen Themen wie Photonik, Festkörperphysik, das Verarbeiten von Quanteninformationen und mikrophysikalische Grundlagen der Materialwissenschaft auf dem Programm. Es geht außerdem um theoretische Quantenphysik. „Studierende lernen komplexe Quantensysteme und -effekte zu beschreiben. Diese theoretischen Arbeiten sind ein wichtiger Teil der Forschung“, fährt Widera fort.

Während des Masterstudiengangs haben die Studentinnen und Studenten Gelegenheit, im Rahmen eines Praktikums oder als wissenschaftliche Hilfskraft an Forschungsprojekten der einzelnen Arbeitsgruppen mitzuwirken. Alle Vorlesungen und Seminare finden in englischer Sprache statt. Die Masterarbeit wird in einer der Arbeitsgruppen angefertigt.

An der TU Kaiserslautern bildet die Quantenforschung einen eigenen Schwerpunkt: Gleich in vier Sonderforschungsbereichen gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Quantenphänomenen auf den Grund. Professor Dr. Michael Fleischhauer und sein Team arbeiten zum Beispiel daran, verschiedene Quantensysteme an ihre Umgebung zu koppeln. Bislang sind solche Systeme sehr empfindlich und nicht stabil. Sie können nur unter bestimmten Bedingungen bestehen. Die Forscher arbeiten an einem ganz neuen Zugang, um Quantensysteme zu kontrollieren.

Auch die Europäische Union fördert Arbeiten hierzu. So hat Professor Widera einen ERC Starting Grant – einen der höchsten Auszeichnungen der EU – für seine Arbeiten auf diesem Gebiet erhalten. Er erforscht unter anderem Quanteneigenschaften von Supraflüssigkeiten, mit denen er die bislang unverstandenen Mechanismen von Supraleitern verstehen möchte. Widera nutzt dafür Modelle, mit denen er die Quantenwelt simuliert.

Dazu fängt er einzelne Atome gewissermaßen in Käfigen aus ultrakalten Gaswolken und Laserlicht ein, um ihre quantenmechanischen Eigenschaften zu studieren. Auch Physik-Professor Dr. Burkhard Hillebrands ist für seine Arbeiten mit einem ERC Advanced Grant ausgezeichnet worden. Er widmet sich sogenannten Magnon-Quantenteilchen, mit denen das Verarbeiten und Speichern von Daten künftig wesentlich leistungsfähiger werden könnte.

Am Landesforschungszentrum Optik und Materialwissenschaften, OPTIMAS, arbeiten zudem Forscher aus Physik, Chemie, Biologie und Materialwissenschaften interdisziplinär zusammen, um Wechselwirkungen zwischen Spin, Licht und Materie zu untersuchen.

Wer an einem Studienplatz interessiert ist, sollte einen Bachelorabschluss besitzen, der den Studieninhalten des Bachelorangebots in der Physik an der TU Kaiserslautern entspricht.

Studieninteressierte aus dem Ausland müssen sich bis zum 30. April bewerben, aus Deutschland haben sie Zeit bis 31. August.

Bewerbung für Studieninteressierte aus dem Ausland:
University of Kaiserslautern
Department of International Affairs: ISGS
Gottlieb Daimler Str. 47
D 67663 Kaiserslautern
Germany

Weiter Informationen unter: https://www.physik.uni-kl.de/quantum-master

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Artur Widera
Lehrgebiet Quantenphysik einzelner Atome und ultrakalter Quantengase
Tel.: 0631 205-4130
E-Mail: widera[at]physik.uni-kl.de

Katrin Müller | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics