Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Kooperation für die Nanosysteme der Zukunft

02.08.2010
Das Internationale Graduiertenkolleg „Materialien und Konzepte für fortschrittliche Metallisierungssysteme“ geht in die zweite Runde

Nach positiver Begutachtung des Internationalen Graduiertenkollegs „Materials and Concepts for Advanced Interconnects“ ist am 29. Juli 2010 die zweite Förderphase des Projektes bewilligt worden. Nach Einschätzung der Gutachter führten die ausgewählten Themen und Methoden in der ersten Förderperiode zu sehr interessanten Forschungsergebnissen und bieten Potenzial, auch in den nächsten 4,5 Jahren neue Erkenntnisse zu erzielen.

Die Gutachter und die Verantwortlichen für Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) konnten sich im Rahmen der Evaluierung des Graduiertenkollegs am 31. März 2010 von den wissenschaftlichen Leistungen der Doktoranden überzeugen. Die Sprecher auf deutscher Seite, Prof. Dr. Thomas Geßner (TU Chemnitz und Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS), und chinesischer Seite, Prof. Liu Ran (Fudan Universität Shanghai) und Prof. Di Chen (Jiao Tong Universität Shanghai), gaben zunächst einen Überblick über die in Deutschland und China erzielten Forschungsergebnisse, das begleitende Studienprogramm und die wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Im Anschluss daran stellten die Doktoranden und Post-Docs selbst ihre Ergebnisse im Rahmen von vier Vorträgen und 28 Postern dar. Dazu waren 34 gegenwärtige bzw. frühere Doktoranden und Post-Docs angereist, zwölf von ihnen aus China.

In der zweiten Förderperiode wird das Forschungsprogramm hin zu Nanosystemen weiterentwickelt. Dies widerspiegelt sich auch im Titel des Fortsetzungsantrages „Materials and Concepts for Advanced Interconnects and Nanosystems“. Verstärkt wird die deutsche Antragstellergruppe durch Prof. Dr. Oliver Schmidt (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden) sowie Prof. Dr. Manfred Albrecht (Institut für Physik der TU Chemnitz). Beide stellten ebenfalls im Rahmen der Posterpräsentation ihre Schwerpunktthemen vor. Die Gutachter bescheinigten dem Internationalen Graduiertenkolleg (IRTG) nicht nur eine optimale Anbindung der Forschungsthemen an die jeweiligen Universitäten sondern auch an die Industrie, sowohl in Sachsen als auch in China.

Das IRTG startete am 1. April 2006. Es ist das erste internationale Kolleg an der TU Chemnitz überhaupt. In diesem Internationalen Graduiertenkolleg kooperieren die Fakultät für Naturwissenschaften und das Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz mit Partnern der Fudan University in Shanghai, der Shanghai Jiao Tong University, der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme Chemnitz , dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration Berlin sowie mit der TU Berlin. Für die nächsten viereinhalb Jahre werden Nachwuchswissenschaftler aus den Fachgebieten Physik, Chemie, Materialwissenschaften, Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik neue Materialien und Technologien erforschen, die künftig in die Herstellung nanoelektronischer Bauelemente und Nanosysteme münden sollen. Von der DFG wird das Vorhaben mit knapp 4,5 Millionen Euro gefördert. Das Projekt sieht außerdem den Austausch von Studenten zwischen den deutschen und chinesischen Einrichtungen vor. Im Rahmen des Kollegs wurde nicht nur die deutsch-chinesische Kooperation weiter ausgebaut, sondern es wurde auch stark international rekrutiert. Die an der TU Chemnitz arbeitenden Doktoranden kommen unter anderem aus Russland, Rumänien, der Ukraine, Indien und dem Iran. Im Rahmen der ersten 4,5 Jahre haben eine Reihe von Doktoranden ihre Promotionen erfolgreich abgeschlossen. Einige von ihnen sind weiter international aktiv. Beispielsweise arbeiten Dr. Uwe Siegert als Post-Doc an der University of the Free State Bloemfontain in Südafrika und Dr. Xie Qi als Post-Doc an der University Gent in Belgien.

Weitere Informationen erteilt der Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Thomas Geßner, Telefon 0371 531-33130, E-Mail thomas.gessner@zfm.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfm.tu-chemnitz.de/irtg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten