Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Kooperation für die Nanosysteme der Zukunft

02.08.2010
Das Internationale Graduiertenkolleg „Materialien und Konzepte für fortschrittliche Metallisierungssysteme“ geht in die zweite Runde

Nach positiver Begutachtung des Internationalen Graduiertenkollegs „Materials and Concepts for Advanced Interconnects“ ist am 29. Juli 2010 die zweite Förderphase des Projektes bewilligt worden. Nach Einschätzung der Gutachter führten die ausgewählten Themen und Methoden in der ersten Förderperiode zu sehr interessanten Forschungsergebnissen und bieten Potenzial, auch in den nächsten 4,5 Jahren neue Erkenntnisse zu erzielen.

Die Gutachter und die Verantwortlichen für Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) konnten sich im Rahmen der Evaluierung des Graduiertenkollegs am 31. März 2010 von den wissenschaftlichen Leistungen der Doktoranden überzeugen. Die Sprecher auf deutscher Seite, Prof. Dr. Thomas Geßner (TU Chemnitz und Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS), und chinesischer Seite, Prof. Liu Ran (Fudan Universität Shanghai) und Prof. Di Chen (Jiao Tong Universität Shanghai), gaben zunächst einen Überblick über die in Deutschland und China erzielten Forschungsergebnisse, das begleitende Studienprogramm und die wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Im Anschluss daran stellten die Doktoranden und Post-Docs selbst ihre Ergebnisse im Rahmen von vier Vorträgen und 28 Postern dar. Dazu waren 34 gegenwärtige bzw. frühere Doktoranden und Post-Docs angereist, zwölf von ihnen aus China.

In der zweiten Förderperiode wird das Forschungsprogramm hin zu Nanosystemen weiterentwickelt. Dies widerspiegelt sich auch im Titel des Fortsetzungsantrages „Materials and Concepts for Advanced Interconnects and Nanosystems“. Verstärkt wird die deutsche Antragstellergruppe durch Prof. Dr. Oliver Schmidt (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden) sowie Prof. Dr. Manfred Albrecht (Institut für Physik der TU Chemnitz). Beide stellten ebenfalls im Rahmen der Posterpräsentation ihre Schwerpunktthemen vor. Die Gutachter bescheinigten dem Internationalen Graduiertenkolleg (IRTG) nicht nur eine optimale Anbindung der Forschungsthemen an die jeweiligen Universitäten sondern auch an die Industrie, sowohl in Sachsen als auch in China.

Das IRTG startete am 1. April 2006. Es ist das erste internationale Kolleg an der TU Chemnitz überhaupt. In diesem Internationalen Graduiertenkolleg kooperieren die Fakultät für Naturwissenschaften und das Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz mit Partnern der Fudan University in Shanghai, der Shanghai Jiao Tong University, der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme Chemnitz , dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration Berlin sowie mit der TU Berlin. Für die nächsten viereinhalb Jahre werden Nachwuchswissenschaftler aus den Fachgebieten Physik, Chemie, Materialwissenschaften, Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik neue Materialien und Technologien erforschen, die künftig in die Herstellung nanoelektronischer Bauelemente und Nanosysteme münden sollen. Von der DFG wird das Vorhaben mit knapp 4,5 Millionen Euro gefördert. Das Projekt sieht außerdem den Austausch von Studenten zwischen den deutschen und chinesischen Einrichtungen vor. Im Rahmen des Kollegs wurde nicht nur die deutsch-chinesische Kooperation weiter ausgebaut, sondern es wurde auch stark international rekrutiert. Die an der TU Chemnitz arbeitenden Doktoranden kommen unter anderem aus Russland, Rumänien, der Ukraine, Indien und dem Iran. Im Rahmen der ersten 4,5 Jahre haben eine Reihe von Doktoranden ihre Promotionen erfolgreich abgeschlossen. Einige von ihnen sind weiter international aktiv. Beispielsweise arbeiten Dr. Uwe Siegert als Post-Doc an der University of the Free State Bloemfontain in Südafrika und Dr. Xie Qi als Post-Doc an der University Gent in Belgien.

Weitere Informationen erteilt der Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Thomas Geßner, Telefon 0371 531-33130, E-Mail thomas.gessner@zfm.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfm.tu-chemnitz.de/irtg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie