Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International höchst sichtbar: DFG-Forschungszentrum "Regenerative Therapien" wird weitere vier Jahre gefördert

08.10.2009
Dresdner Einrichtung erhält bis Ende 2013 rund 30 Millionen Euro

Das DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien an der Technischen Universität Dresden ("Regenerative Therapies: From Cells to Tissues to Therapies - Engineering the Cellular Basis of Regeneration", CRTD) wird nach einer sehr erfolgreichen ersten Förderperiode verlängert und weitere vier Jahre gefördert.

Dies beschloss der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf seiner heutigen Sitzung in Bonn. Damit kann das jüngste der sechs DFG-Forschungszentren seine Arbeiten bis zum 31. Dezember 2013 fortführen. In diesem Zeitraum erhält es insgesamt rund 30 Millionen Euro an Fördergeldern.

Das Dresdner Forschungszentrum war zum 1. Januar 2006 eingerichtet worden und wird seit November 2006 auch in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder als Exzellenzcluster gefördert. Die Einrichtung, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Lebens-, Natur- und Ingenieurwissenschaften zusammenarbeiten, will zunächst grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse in der Regenerations- und der Stammzellbiologie gewinnen und daraus längerfristig neue zelluläre Therapien und Behandlungsmöglichkeiten für eine Vielzahl von Erkrankungen entwickeln. Das Spektrum reicht hierbei von Stoffwechsel-, Krebs- und Immunerkrankungen sowie Erkrankungen des Herzmuskels und der Blutgefäße über Diabetes bis zu Verletzungen im Gehirn und Rückenmark und zum Ersatz von Knochengewebe.

Die bisherige Arbeit des Zentrums auf diesen Gebieten war im Frühjahr dieses Jahres von einer international hochkarätig besetzten Prüfungsgruppe begutachtet worden, die anschließend einstimmig die weitere Förderung des CRTD empfahl. Wie schon die Gutachterinnen und Gutachter hob nun auch der Hauptausschuss der DFG vor allem die exzellente wissenschaftliche Arbeit des Zentrums hervor. Die bereits erzielten Arbeitsergebnisse und die daraus hervorgegangenen Publikationen seien "international höchst sichtbar und beeindruckend". Mit seinem Ansatz und Leistungsvermögen sei das CRTD "einzigartig in Europa" und könne auch weltweit zu den führenden Einrichtungen gezählt werden. Für die hohe internationale Strahlkraft spreche auch, dass 60 Prozent der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am CRTD aus dem Ausland gewonnen werden konnten. Schließlich habe das Zentrum, an dem neben der Technischen Universität Dresden das Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik und zehn weitere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen beteiligt sind, auch eine hohe strukturbildende Wirkung für den Wissenschaftsstandort Dresden.

Neben dem nun für eine zweite Förderperiode verlängerten CRTD fördert die DFG fünf weitere Forschungszentren. Die Zentren "Der Ozean im Erdsystem" in Bremen, "Funktionelle Nanostrukturen" in Karlsruhe und "Experimentelle Biomedizin" in Würzburg wurden bereits 2001 eingerichtet und nach zwei sehr erfolgreichen Förderperioden im April dieses Jahres für eine dritte Förderperiode bis Mitte 2013 verlängert. Die Zentren "Matheon - Mathematik für Schlüsseltechnologien" in Berlin und "Molekularphysiologie des Gehirns" in Göttingen wurden 2002 eingerichtet und werden nach ihrer ersten Verlängerung 2006 im kommenden Jahr erneut begutachtet werden. Als völlig neuartiges und besonders strategisch angelegtes Förderinstrument eingeführt, wurden die Forschungszentren mit ihrer gebündelten wissenschaftlichen Kompetenz und ihren Kooperationen zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen nicht zuletzt auch zum Modell für die Exzellenzcluster in der Exzellenzinitiative. So wie das Dresdner CRTD werden insgesamt vier der sechs Forschungszentren nach entsprechenden Aufstockungsanträgen inzwischen auch als Exzellenzcluster gefördert.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zum Förderinstrument der Forschungszentren sowie eine Liste der geförderten Zentren finden sich unter:

www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/forschungszentren

Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle sind:

Dr. Petra Hintze, Gruppe Lebenswissenschaften 1, Tel. +49 228 885-2552, Petra.Hintze@dfg.de (CRTD fachlich)

Dr. Oliver Wiegner, Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster (SFE),

Tel. +49 228 885-2576, Oliver.Wiegner@dfg.de (CRTD verfahrenstechnisch)

Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe SFE, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de (Forschungszentren allgemein)

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/forschungszentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau