Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Ausbildung qualifiziert Nachwuchs für die Biophotonik

01.03.2013
Unter dem Titel „Photonische Analytik für die Biomedizin“ startete heute mit einer Kick Off-Veranstaltung am Institut für Photonische Technologien (IPHT) in Jena ein von der Carl-Zeiss-Stiftung gefördertes multidisziplinäres Ausbildungsprogramm für Doktoranden. Das besondere: Jede Dissertation wird gleichzeitig von Technologen und Anwendern betreut.
Krankheiten in ihren Ursachen verstehen, früher erkennen und gezielter therapieren – diese Hoffnungen verbinden sich mit moderner Biomedizin. Das Werkzeug Licht spielt bei der Umsetzung dieser ehrgeizigen Ziele eine Schlüsselrolle. Die Erforschung lichtbasierter Verfahren für die Medizin und die Lebenswissenschaften („Biophotonik“) hat bereits viele Innovationen geliefert, die es erstmals erlauben, zelluläre Lebensprozesse bis in die Details der molekularen und funktionalen Ebene zu verfolgen.

„Mit der Optik beziehungsweise Photonik auf der einen und der Biomedizin auf der anderen Seite verknüpft die Biophotonik zwei hochspezialisierte Disziplinen, was eine enorme strukturelle Herausforderung darstellt“, erläutert Prof. Dr. Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des IPHT und Lehrstuhlinhaber für Physikalische Chemie an der Universität Jena. Der weltweit anerkannte Biophotonik-Experte will die Summe von einer Million Euro, die die Carl-Zeiss-Stiftung über einen Zeitraum von vier Jahren zur Verfügung stellt, nutzen, um mit gezielten interdisziplinären Forschungskooperationen und Ausbildungskonzepten Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass aus biophotonischen Ideen Lösungen für die Praxis werden.

Popp wird ein interdisziplinäres Doktorandenprogramm zur Bearbeitung von Forschungsprojekten auf dem Gebiet der optisch-spektroskopischen Zell- und Gewebediagnostik etablieren. „Es kann heute keine Technologien alleine die komplexen Anforderungen der Anwender erfüllen“, betont Popp. Deshalb sei es notwendig, dass jeder Promovend von zwei Technologiexperten – etwa einen Schwingungsspektroskopiker und einem Fachmann für metallische Nanostrukturen - betreut wird und darüber hinaus ein Anwender (Mediziner oder Biologe) dem Nachwuchs als Ansprechpartner zur Seite steht. „So stellen wir sicher, dass alle beteiligten Spezialgebiete zusammenwachsen und die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von vornherein in den verschiedenen Welten gleichermaßen zu Hause sind“, beschreibt es Popp.

Das technologisch-wissenschaftliche Fundament des Projektes bilden vornehmlich die drei Kompetenzfelder „Chipbasierte Analytik und Diagnostik“, „Spektraloptische Analytik“ und „Biomedizinische Bildgebung“. Die beiden erstgenannten dienen dem hochempfindlichen und selektiven Nachweis von Biomarkern und Krankheitserregern aus biologischen Proben wie Gewebeschnitten oder Körperflüssigkeiten. Die gesuchten Moleküle weisen als Marker z. B. auf eine bestimmte Krankheit wie Krebs oder Sepsis hin. Die biomedizinische Bildgebung bildet darüber hinaus die orts- und zeitaufgelöste Verteilung von Biomolekülen bzw. Biomolekülklassen in lebenden Zellen oder deren Umfeld ab („Molekulare Bildgebung“).

Die ersten fünf Doktorandinnen und Doktoranden stellten auf der heutigen Auftaktveranstaltung im IPHT ihre Dissertationsvorhaben vor. Bis Mitte Mai werden insgesamt sieben junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in dem Programm ihre Promotion beginnen, darunter Doktoranden aus Rumänien, Sri Lanka und Mexiko.

Seit dem Jahr 2007 fördert die Carl-Zeiss-Stiftung in einem wettbewerblichen System wissenschaftlichen Nachwuchs und Forschungsvorhaben an Hochschulen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen. „Photonische Analytik für die Biomedizin“ wird im Rahmen des Programms zur Stärkung von Forschungsstrukturen an Universitäten, das der strukturellen Verbesserung der Arbeitsbedingungen interdisziplinär aufgestellter Forschergruppen auf dem Weg zur Spitzenforschung dient, gefördert.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor
Telefon +49 (0) 3641 206-300
Telefax +49 (0) 3641 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | IPHT Jena
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten