Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen im Medizinstudium

03.11.2010
Die Medizinischen Fakultäten Deutschlands sind auch in der Lehre innovationsstark. Dies schlägt sich im Studienerfolg nieder.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes weist die Fächergruppe "Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften" die höchste Erfolgsquote von allen Hochschulfächern auf. Als Erfolg ist dabei der Erwerb eines ersten Hochschulabschlusses definiert.

Vor sieben Jahren trat eine neue Ärztliche Approbationsordnung in Kraft. Seither hat sich viel verändert, stellen die ersten Absolventen fest. Unter der Überschrift "Innovationen im Medizinstudium" zog der Medizinische Fakultätentag (MFT) am 21. Oktober 2010 eine öffentliche Zwischenbilanz der inzwischen vollzogenen Reformen in der medizinischen Lehre. Im Mai 2010 bescheinigte das Statistische Bundesamt den Absolventen der Gruppe der medizinischen (Staatsexamen) und gesundheitswissenschaftlichen Fächer (Bachelor, Magister, Diplom) eine Erfolgsquote von 87,3 Prozent.

Die Mediziner belegen unangefochten den ersten Platz in der amtlichen Statistik. Die Quote zeigt den Anteil der Absolventen, die ihr Studium erfolgreich abschließen, an den Studienanfängern eines Studienjahres. Sie ist ein Indikator dafür, wie effektiv die Fächergruppen in der Ausbildung der Studierenden sind. Der Durchschnitt aller Fächergruppen liegt bei 72,5 Prozent. Medizinische Fakultäten bieten heute neben den Studiengängen "Human- und Zahnmedizin" mehr als 100 weitere Studiengänge an, die nicht zum Berufsziel "Arzt" führen. Sie sorgen somit für den Nachwuchs in unterschiedlichsten Gesundheitsbereichen.

"Angesichts der hohen finanziellen Anforderungen des Medizinstudiums und des Ärztebedarfs müssen wir fragen, wie mit den knappen öffentlichen Mitteln und der Lebensarbeitszeit der Mediziner am besten umgegangen werden kann. Die Etablierung medizinnaher Studiengänge einerseits und die ungeteilte, zügige ärztliche Grundausbildung andererseits dürften die besten Optionen sein.

Nach dem Medizinstudium von 6,5 Jahren ist schließlich noch eine Weiterbildung von 5 - 7 Jahren Pflicht. Eine Teilung des Medizinstudiums oder ein Teilzeitstudium würden die Zeit bis zur selbstständigen ärztlichen Berufsausübung weiter verlängern," stellte Professor Bitter-Suermann, MFT-Präsident, bei der Eröffnung der Tagung fest. Bachelor- und Masterstudiengänge sind auch daher lediglich Ergänzungen an den Medizinischen Fakultäten.

Anschließend legten Experten die rechtlichen Restriktionen der Lehre im Medizinstudium dar. "In der Bundesrepublik Deutschland kommt den Gerichten bei der Ärzteausbildung eine weltweit einmalige Rolle zu. Gerichtsurteile haben ein Kapazitäts- und Prüfungsrecht hervorgebracht, das den Ländern und ihren Medizinischen Fakultäten ein starres Korsett aufzwingt. Die Betreuung der Studierenden durch Hochschullehrer dürfen wir leider nicht weiter verbessern," beklagt der MFT-Präsident.

"Aus dem Medizinstudium sollte in Deutschland auch wegen den unzähligen Gerichtsprozessen kein konsekutiver Bachelor/Masterstudiengang gemacht werden. Der mit dem Kapazitätsrecht verbundene administrative Aufwand würde sich bei zwei getrennten Studiengängen verdoppeln. Rechtsanwälte würden mit noch mehr Zulassungsklagen die Ausbildungskosten erhöhen."

Auch für Studienreformen werden keine konsekutiven Studiengänge benötigt, wie die Beispiele von medizinischen Regel- und Modellstudiengängen zeigen. Ein Ziel der Reformen ist der frühzeitige Patientenkontakt und gerade dafür bietet die aktuelle Ärztliche Approbationsordnung vielfältige Möglichkeiten. Damit die Studierenden optimal auf den klinisch-praktischen Teil ihres Studiums vorbereitet werden, wird heute nicht nur mit Schauspielerpatienten und Phantomen gearbeitet.

In Münster gibt es z. B. ein "Studienhospital" für Studierende, in dem sie sogar die Notfallrettung im Straßenverkehr üben können. Die Abläufe im Operationssaal lernt man z. B. in Ulm frühzeitig in einem extra dafür gebauten „Theatrum Anatomicum“ kennen. Über Einrichtungen zum Üben praktischer Fertigkeiten verfügt heute jede Fakultät. "Zur Sicherung der Qualität im Medizinstudium haben wir mit dem Staatsexamen eine bundesweite Norm. Damit wird flächendeckend sichergestellt, dass ärztliche Praktiken und ethische Handlungsweisen auf hohem Niveau vermittelt werden," sagt Bitter-Suermann.

Die Vorträge der Veranstaltung sind von der MFT-Homepage abrufbar:
http://www.mft-online.de/html/termin_term_vortraege_iim.htm.
Ansprechpartnerin:
Verena Wirwohl – Ass. iur. –
MFT – Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559 -15, Fax: -11
E-Mail: wirwohl@mft-online.de

Verena Wirwohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics