Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieure neuen Typs

16.02.2012
Neuer Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ vermittelt Kenntnisse aus Informatik, Elektro- und Informationstechnik sowie Mensch-Maschine-Interaktion und verspricht gute Berufsaussichten in Wachstumsbranchen.

Die Universität Passau hat einen neuen Bachelor-Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ (MES) eingerichtet. Voraussichtlich ab August können sich Interessenten einschreiben, um zum Wintersemester 2012/2013 das Studium aufzunehmen.

„Der Studiengang soll Ingenieure neuen Typs hervorbringen, die die Grenzen zwischen Informatik und klassischen Ingenieurswissenschaften überwinden“, erklärt Prof. Dr. Ilia Polian, Prodekan der Fakultät für Informatik und Mathematik (FIM). Die Absolventinnen und Absolventen sollen sowohl softwareintensive Systeme entwerfen können als auch auf Kenntnissen der physikalischen Prinzipien von Hardware-Komponenten aufbauen. „Damit sind sie vorbereitet für Führungspositionen, die für die Gesamtkonzeption von Systemen verantwortlich sind und Teams mit unterschiedlichen Spezialisten leiten“, erklärt Prof. Dr. Martin Kreuzer, Dekan der FIM.

Der Begriff „eingebettete Systeme“ umschreibt Rechner, die für den Benutzer unsichtbar technische Geräte steuern. „Sie arbeiten in DVD-Playern, Waschmaschinen und Kühlschränken, sie machen Smartphones erst wirklich intelligent, sind für unsere Sicherheit im Auto oder Flugzeug verantwortlich und steuern industrielle Produktionsanlagen, Geräte der Medizintechnik und vieles mehr“, so Prof. Polian. Zunehmend werden diese Eingebetteten Systeme untereinander oder mit dem Internet vernetzt – Navigationsgeräte nutzen etwa Stauinformationen, die aus Handydaten anderer Nutzer gewonnen werden, zur optimalen Routenplanung. Mobile und eingebettete Systeme sind ein Wachstumsmarkt, der in Deutschland für etwa 19 Milliarden Euro Umsatz steht.

Damit die Absolventinnen und Absolventen bei Entwurf und Programmierung solcher Systeme die Bedürfnisse des späteren Anwenders immer im Blick haben, vermittelt der Studiengang auch Grundkenntnisse der Mensch-Maschine-Interaktion. „Dieser sozialwissenschaftliche Ansatz ist in einem derartigen Studiengang deutschlandweit eine Besonderheit“, erklärt Prof. Kreuzer.

Gleichzeitig erkenne die Industrie in immer stärkerem Maße, dass die Bedienbarkeit von Systemen eine wesentliche Voraussetzung für die gesellschaftliche Akzeptanz technischer Innovationen ist. Der Bedarf an einschlägig qualifizierten Fachkräften werde in den nächsten Jahren daher weiter wachsen – gerade in der Region um Passau gebe es zahlreiche potentielle Arbeitgeber im Bereich eingebettete Systeme. „Nach dem Studium eröffnen sich sowohl regional als auch überregional attraktive Arbeitsmöglichkeiten“, so Prof. Kreuzer.

Mit dem Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ setzt die Universität Passau einen weiteren Baustein des Konzepts „Technik Plus“ um. So werden die zusätzlichen Studienplätze im Wesentlichen von drei dank „Technik Plus“ hinzugekommenen Lehrstühlen für Dynamische Systeme, Sensorik und Complex Systems Engineering getragen. Die Besetzungsverfahren laufen in Kürze an und sollen möglichst noch in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Der Bachelor-Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ ist ein erster Schritt. Weitere zusätzliche Studienangebote sind in Planung.

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie