Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieure neuen Typs

16.02.2012
Neuer Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ vermittelt Kenntnisse aus Informatik, Elektro- und Informationstechnik sowie Mensch-Maschine-Interaktion und verspricht gute Berufsaussichten in Wachstumsbranchen.

Die Universität Passau hat einen neuen Bachelor-Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ (MES) eingerichtet. Voraussichtlich ab August können sich Interessenten einschreiben, um zum Wintersemester 2012/2013 das Studium aufzunehmen.

„Der Studiengang soll Ingenieure neuen Typs hervorbringen, die die Grenzen zwischen Informatik und klassischen Ingenieurswissenschaften überwinden“, erklärt Prof. Dr. Ilia Polian, Prodekan der Fakultät für Informatik und Mathematik (FIM). Die Absolventinnen und Absolventen sollen sowohl softwareintensive Systeme entwerfen können als auch auf Kenntnissen der physikalischen Prinzipien von Hardware-Komponenten aufbauen. „Damit sind sie vorbereitet für Führungspositionen, die für die Gesamtkonzeption von Systemen verantwortlich sind und Teams mit unterschiedlichen Spezialisten leiten“, erklärt Prof. Dr. Martin Kreuzer, Dekan der FIM.

Der Begriff „eingebettete Systeme“ umschreibt Rechner, die für den Benutzer unsichtbar technische Geräte steuern. „Sie arbeiten in DVD-Playern, Waschmaschinen und Kühlschränken, sie machen Smartphones erst wirklich intelligent, sind für unsere Sicherheit im Auto oder Flugzeug verantwortlich und steuern industrielle Produktionsanlagen, Geräte der Medizintechnik und vieles mehr“, so Prof. Polian. Zunehmend werden diese Eingebetteten Systeme untereinander oder mit dem Internet vernetzt – Navigationsgeräte nutzen etwa Stauinformationen, die aus Handydaten anderer Nutzer gewonnen werden, zur optimalen Routenplanung. Mobile und eingebettete Systeme sind ein Wachstumsmarkt, der in Deutschland für etwa 19 Milliarden Euro Umsatz steht.

Damit die Absolventinnen und Absolventen bei Entwurf und Programmierung solcher Systeme die Bedürfnisse des späteren Anwenders immer im Blick haben, vermittelt der Studiengang auch Grundkenntnisse der Mensch-Maschine-Interaktion. „Dieser sozialwissenschaftliche Ansatz ist in einem derartigen Studiengang deutschlandweit eine Besonderheit“, erklärt Prof. Kreuzer.

Gleichzeitig erkenne die Industrie in immer stärkerem Maße, dass die Bedienbarkeit von Systemen eine wesentliche Voraussetzung für die gesellschaftliche Akzeptanz technischer Innovationen ist. Der Bedarf an einschlägig qualifizierten Fachkräften werde in den nächsten Jahren daher weiter wachsen – gerade in der Region um Passau gebe es zahlreiche potentielle Arbeitgeber im Bereich eingebettete Systeme. „Nach dem Studium eröffnen sich sowohl regional als auch überregional attraktive Arbeitsmöglichkeiten“, so Prof. Kreuzer.

Mit dem Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ setzt die Universität Passau einen weiteren Baustein des Konzepts „Technik Plus“ um. So werden die zusätzlichen Studienplätze im Wesentlichen von drei dank „Technik Plus“ hinzugekommenen Lehrstühlen für Dynamische Systeme, Sensorik und Complex Systems Engineering getragen. Die Besetzungsverfahren laufen in Kürze an und sollen möglichst noch in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Der Bachelor-Studiengang „Mobile und eingebettete Systeme“ ist ein erster Schritt. Weitere zusätzliche Studienangebote sind in Planung.

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics