Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Gemeinschaftsforschung: Nachhaltige Netzwerkbildung für den innovativen Mittelstand

07.08.2013
Aktuelle Ergebnisse der erweiterten Erfolgssteuerung und -kontrolle (ESK) in der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) belegen die Wirksamkeit dieser vorwettbewerblichen Forschung und Entwicklung (FuE) zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU): Die IGF steigert die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von KMU. Sie legt den Grundstein für die Beschäftigungssicherung in KMU und für weiterführende FuE-Kooperationen mit anderen Unternehmen. Außerdem unterstützt sie die Netzwerkbildung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

Die branchenweite und branchenübergreifende IGF wird seit 1954 im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen und ihrer 100 gemeinnützigen Forschungsvereinigungen organisiert. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert die IGF mit öffentlichen Mitteln, im Jahr 2012 mit über 141 Millionen Euro.

In rund 1.500 laufenden Projekten pro Jahr engagieren sich knapp 15.000 Unternehmen in so genannten Projektbegleitenden Ausschüssen. Sie garantieren die Praxisrelevanz der Vorhaben. Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse veröffentlicht und stehen allen interessierten Unternehmen zur Verfügung.

Einige interessante Einzelergebnisse der ESK: IGF-Netzwerke aus Forschungsvereinigungen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sind nachweislich auch über IGF-Projekte hinaus aktiv. 70 Prozent der befragten Unternehmen ziehen aus der IGF Kenntnisse über neue technologische Entwicklungen, über 30 Prozent zur Einführung neuer Verfahren und Produkte, 21 Prozent zur Umsetzung in Normen oder Richtlinien und 8 Prozent planen oder haben Patentanmeldungen aufgrund der Weiterentwicklung von IGF-Ergebnissen durchgeführt.

76 Prozent der befragten Unternehmen halten den Beitrag der IGF zur Beantwortung praxisbezogener Fragestellungen für wichtig oder sehr wichtig. 66 Prozent dieser Unternehmen halten den Beitrag der IGF für die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit ihrer Branche in Deutschland für wichtig oder sehr wichtig. Bei 56 Prozent der Unternehmen ist die Beschäftigtenzahl zwischen 2007 und 2011 angestiegen. Und 97 Prozent der Befragten würden sich wieder an einem Projektbegleitenden Ausschuss beteiligen.

AiF-Präsidentin Yvonne Proppert: „Die Ergebnisse der unabhängigen Erfolgskontrolle zeigen eine beeindruckende Zustimmung auf der Kundenseite und dokumentieren die große volkswirtschaftliche Bedeutung der Technologie- und Innovationsförderung im Mittelstand. Die AiF und ihre Forschungsvereinigungen sind die wichtigsten Partner der mittelständischen Unternehmer beim Innovationsmanagement. Die Plattformen der Forschungsvereinigungen bieten Kontakte zu anderen Unternehmern der Branche und entlang der Wertschöpfungskette sowie zu Wissenschaftlern einschlägiger Institute. Dadurch entstehen persönliche und tragfähige Innovationsnetzwerke.“

Die ESK wird vom Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, sowie von KMU Forschung Austria, Wien, durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf einer repräsentativen Umfrage bei 9.000 an der IGF beteiligten Unternehmen im Jahr 2013.

Über die AiF
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von rund 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2012 setzte die AiF rund 485 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.
Pressekontakt
AiF e.V., Alexandra Dick, presse@aif.de, Telefon: +49 221 37680-112

Alexandra Dick | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie