Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für die Wirtschaft

07.09.2009
Technologietransfer-Projekte bewilligt

Der Schweizerische Nationalfonds hat 28 zusätzliche Technologietransfer-Projekte für Nationale Forschungsschwerpunkte bewilligt, von denen er sich kurz- und mittelfristige Impulse für die Wirtschaft erhofft. Die Vorhaben werden im Rahmen der konjunkturellen Stabilisierungsmassnahmen des Bundes finanziert. Insgesamt werden damit 25 Mio. Franken in die Entwicklung neuer Technologien investiert.

Das Parlament hat im Rahmen der Massnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft dem Schweizerischen Nationalfonds (SNF) CHF 10 Mio. für den Wissens- und Technologietransfer in den Nationalen Forschungsschwerpunkten (NFS) zugeteilt. Die NFS haben neben der Spitzenforschung auch den Auftrag, für die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung den Weg in eine potentielle Anwendung zu ebnen. Zahlreiche NFS können bereits beachtliche Erfolge im Wissens- und Technologietransfer vorweisen.

Projekte mit hohem Umsetzungspotential
Die jetzt bewilligten Bundesmittel sollen 28 zusätzlichen Technologietransfer-Projekten der NFS zugute kommen, deren Forschungsresultate kurz- und mittelfristig ein besonders hohes Umsetzungspotential haben. In den meisten Projekten geht es darum, Geräte, Systeme oder Methoden weiterzuentwickeln, die an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und praktischer Anwendung stehen. In diesem Bereich droht manch gute Idee zu versanden, weil sie aus Sicht der Forschung keine Herausforderung mehr darstellt, aber für die Wirtschaft noch zu weit von der Anwendbarkeit entfernt liegt. Genau hier setzen die Technologietransfer-Projekte der NFS an, in denen es beispielsweise um Folgendes geht:

- Weiterentwicklung eines chirurgischen Planungs- und Navigationssystems für medizinische Eingriffe am Kopf;

- Optimierung von verbrauchsarmen, kabellosen Sensoren, mit denen Umweltbedingungen auch an unzugänglichen Orten wie z. B. im Hochgebirge gemessen werden können;

- die Erarbeitung einer Methode, um Krebsstammzellen für die Forschung, bei der Diagnose und in der Therapie markieren zu können.

Forschung mit Partnern
Damit die Ergebnisse dieser Projekte möglichst schnell potentiellen Anwendern in der Wirtschaft zur Verfügung stehen, sind in allen Projekten ein oder mehrere Industriepartner eingebunden - teils junge Start-up-Firmen, teils etablierte Unternehmen. Die Firmen kommen aus den Bereichen der Medizinaltechnik, Maschinenindustrie, Optik, Nanotechnologie, Biotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie der Pharmaindustrie. Die Industriepartner investieren insgesamt eine ähnlich hohe Summe in die Projekte wie der Bund. Weitere 5 Mio. Franken tragen die beteiligten Hochschulen in Form von Personalkosten zum Vorhaben bei. Somit werden insgesamt 25 Mio. Franken in die Entwicklung neuer Technologien investiert.

Die nun bewilligten Technologietransfer-Projekte werden ihre Arbeit am 1. Oktober 2009 aufnehmen. Erste Zwischenergebnisse sind nach einem Jahr, Endergebnisse nach zwei Jahren zu erwarten.

Acht Jahre Nationale Forschungsschwerpunkte
Die ersten Nationalen Forschungsschwerpunkte haben in 2001 ihre Arbeit aufgenommen. Seither sind die NFS 580 Kooperationen mit Firmen eingegangen und haben 46 Start-up-Firmen gegründet. Auch in der Forschungslandschaft haben die NFS ihre Spuren hinterlassen. So beteiligen sich rund 600 Professorinnen und Professoren aktiv in den 20 NFS. 47 bereits vorhandene Lehrstühle wurden bei ihrer Neubesetzung auf das Forschungsgebiet eines NFS ausgerichtet und 65 Lehrstühle dank der NFS neu geschaffen.

Weitere Informationen zu den NFS gibt es im Internet: www.nccr.ch.

Kontakt:
Urs Christ
Abteilung Orientierte Forschung
Schweizerischer Nationalfonds
Tel. +41 31 308 23 50
E-Mail: uchrist@snf.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung