Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für klinische Forschung

31.08.2009
DFG richtet fünf weitere Klinische Forschergruppen zu Herausforderungen der Medizin ein

Mit fünf neuen Klinischen Forschergruppen will die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die klinische Forschung in Deutschland weiter stärken und die wissenschaftliche Klärung und Behandlungsmöglichkeiten von Krankheiten vorantreiben.

Wie alle Klinischen Forschergruppen verknüpfen auch die nun eingerichteten Gruppen die Bereiche Klinik, angewandte Forschung und Grundlagenforschung auf engste Weise. Damit tragen sie nicht zuletzt zur wissenschaftlichen Profilbildung und -schärfung an den jeweiligen Medizinischen Fakultäten bei. "Darüber hinaus hilft dieses Förderinstrument auch, die Ausbildungsbedingungen für junge Forscherinnen und Forscher zu verbessern", sagt Dr. Petra Hintze, die in der Gruppe Lebenswissenschaften der DFG für die Klinischen Forschergruppen zuständig ist.

Im Forschungsfokus der fünf neuen Klinischen Forschergruppen stehen hochaktuelle medizinische Fragen: Wie man Metastasen bei Darmkrebs besser bekämpfen kann, wird in ihnen ebenso erforscht wie die effektivere Behandlung von hormonbedingter Fettleibigkeit. Untersucht wird auch, welche Auswirkungen Transportstörungen in der Leber haben und wie sich Therapien gegen Knochenmarkkrebs und die Entzündung von Nierenkörperchen verbessern lassen.

Die DFG hat damit seit 2001 insgesamt 46 Klinische Forschergruppen eingerichtet. Die fünf neuen Gruppen sind die ersten, die nach der Neuausrichtung des Programms im Jahr 2008 bewilligt wurden. Die Gruppen wurden zwischen Juni und August dieses Jahres eingerichtet; die ersten haben ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Die fünf Einrichtungen im Einzelnen (alphabetisch sortiert nach Sprecherhochschule):

Hormonbedingte Fettleibigkeit stellt für viele Patienten eine große gesundheitliche Belastung und für Gesundheitssysteme weltweit eine große Herausforderung dar. Die Klinische Forschergruppe der Charité Berlin will nun bessere Vorhersagen und Verfahren erarbeiten, mit denen sich Übergewicht auch langfristig reduzieren lässt. Um ein tieferes Verständnis für die verantwortlichen Mechanismen zu entwickeln, analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Dynamik des Hormonkreislaufs und des Körperstoffwechsels während und nach einer starken Gewichtsabnahme. Ergänzt wird dies durch klinische und experimentelle Projekte zur Frage, wie sich erneute Gewichtszunahmen nach einem ersten, diätbedingten Gewichtsverlust vermeiden lassen. (Sprecherhochschule: Charité - Universitätsmedizin Berlin, Sprecherin: Professor Dr. Annette Grüters-Kieslich, Leiter: Professor Dr. Heiko Krude und Professor Dr. Joachim Spranger)

Bei drei Millionen Lebererkrankungen in Deutschland ist die Suche nach Heilung von großer klinischer und sozioökonomischer Bedeutung. Inwieweit Transportstörungen in der Leber nicht nur Hauptursache solcher Erkrankungen sind, sondern auch deren Verlauf beeinflussen - das zu erforschen ist das Ziel der neuen Klinischen Forschergruppe des Universitätsklinikums Düsseldorf. So wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Krankheitsverlauf besser verstehen, routinetaugliche Diagnose- und Prognoseparameter sowie Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Cholestase-assoziierten Lebererkrankungen entwickeln und gleichzeitig die patientenorientierte Forschung vorantreiben. (Sprecherhochschule: Universitätsklinikum Düsseldorf, Sprecher: Professor Dr. Dieter Häussinger, Leiter: Professor Dr. Ralf J. Kubitz)

Neben anderen körperlichen Auswirkungen führt die Glomerulonephritis durch eine bestimmte Immunreaktion zu einer gefährlichen Entzündung der Nierenkörperchen. Insbesondere die rasch fortschreitende Form der Glomerulonephritis kann zum vollständigen Verlust der Nierenfunktion führen. Bislang werden zur Behandlung recht unspezifische Therapien eingesetzt, die das Immunsystem unterdrücken und dadurch starke Nebenwirkungen auf den Patienten haben. Die Klinische Forschergruppe des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf will deshalb individuellere, für den Patienten schonendere und damit erfolgreichere Therapien schaffen sowie bessere Diagnostik- und Prognosestrategien entwickeln. Grundlage hierfür ist ein besseres Verständnis der Entstehung von Immunsystemstörungen durch Glomerulonephritis. (Sprecherhochschule: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Sprecher: Professor Dr. Rolf Stahl, Leiter: Privatdozent Dr. Ulf Panzer)

Die häufigste Todesursache bei Darmkrebspatienten ist nach wie vor die Streuung von Tumoren. Die neue Klinische Forschergruppe am Universitätsklinikum Heidelberg will die bislang wenig verstandenen Mechanismen analysieren, durch die zirkulierende Tumorzellen von Primärtumoren zur Metastasenbildung führen. Ein weiteres Ziel ist die genauere Definition anti-tumoröser Reaktionen des immunologischen Wirts bei Darmkrebs. Die Forscherinnen und Forscher wollen zahlreiche biologische Aspekte besser verstehen und mögliche therapeutische Ansätze entwickeln, um die Bildung von Metastasen effektiver zu bekämpfen. (Sprecherhochschule: Universitätsklinikum Heidelberg, Sprecher: Professor Dr. Markus W. Büchler, Leiter: Professor Dr. Jürgen Weitz)

Die neue Klinische Forschergruppe am Universitätsklinikum Würzburg widmet sich in ihrer Forschung dem multiplen Myelom. Arbeitsgrundlage ist die Annahme, dass bei dieser Form des Knochenmarkkrebses die bösartige Erscheinungsform auf die Aktivierung verschiedener krebserregender Signalwege zurückgeht. Die einzelnen Signalwege und deren Vernetzung wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler detailliert untersuchen. Durch ein besseres Verständnis der zahlreichen Facetten dieser Krankheit soll die Entwicklung neuer effektiver Therapiemöglichkeiten vorangetrieben werden. (Sprecherhochschule: Universitätsklinikum Würzburg, Sprecher: Professor Dr. Hermann Einsele, Leiter: Professor Dr. Ralf C. Bargou)

Weiterführende Informationen

Ansprechpartnerin zu den Klinischen Forschergruppen bei der DFG ist
Dr. Petra Hintze, Gruppe Lebenswissenschaften 1, Tel.: +49 228 885-2552, E-Mail: Petra.Hintze@dfg.de
Weitere Informationen zu den Klinischen Forschergruppen finden sich im Internet unter

www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/klinische_forschergruppe/

Eine Zusammenfassung der Aktivitäten der DFG im Bereich Klinischer Forschung gibt die Internet-Seite

www.dfg.de/aktuelles_presse/themen_dokumentationen/spagat_klinik_forschung/

Hanno Schiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise