Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen für die biobasierten Produkte von morgen

27.06.2013
Initiative "Biotechnologie 2020+" wird fortgesetzt / Braun: "Produktionsstandort gezielt stärken"

Visionen für die Biotechnologie der Zukunft zu erarbeiten und damit die Grundlage für den Aufbau einer biobasierten Wirtschaft zu schaffen - mit diesem Ziel wurde im Jahr 2010 der Prozess "Biotechnologie 2020+" ins Leben gerufen als gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Forschungsorganisationen und Hochschulen.

Mit dem vierten Jahreskongress, der derzeit in Berlin mit rund 200 Teilnehmenden aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik stattfindet, wird nun die jetzige Phase des Dialogprozesses über innovative Produktionsverfahren vorläufig abgeschlossen.

"Im konstruktiven Dialog auf vier Kongressen und in acht Expertengesprächen haben wir es geschafft, die wichtigsten Etappen für die Umsetzung einer nächsten Generation biotechnologischer Verfahren auszuloten, visionäre Produktideen zu formulieren und das Thema in der Forschungslandschaft zu verankern", sagte Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, und kündigte angesichts der vielversprechenden ersten Projekte eine Fortsetzung der Initiative an.

In der ersten Fördermaßnahme haben 35 Forschungsprojekte ihre Arbeit an Basistechnologien für eine nächste Generation biotechnologischer Verfahren aufgenommen. Sie verfolgen die ganze Bandbreite möglicher neuer Ansätze in der Biotechnologie und werden mit 42 Millionen Euro vom BMBF unterstützt. Darüber hinaus haben die außeruniversitären Forschungsorganisationen damit begonnen, eigene Großprojekte aufzubauen. "Wichtig ist uns insbesondere eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen der Biologie und den Ingenieurwissenschaften. Nur durch eine interdisziplinäre Vorgehensweise wird es gelingen, wirklich neuartige Produktionsverfahren zu entwickeln", betonte Braun.

Mit Blick auf die gewünschte Steigerung von Effizienz und Nachhaltigkeit versprechen sich Experten, insbesondere von der stärkeren Anwendung ingenieurwissenschaftlicher Prinzipien auf die Biologie, völlig neue Potenziale für biobasierte Verfahren in den Bereichen Energie, Medizin, Umwelt und Chemie. Im Rahmen der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" sollen diese Ansätze auch in Zukunft weiter verfolgt werden. Mit dem jetzt gestarteten Ideenwettbewerb "Neue Produkte für die Bioökonomie" greift das BMBF dabei die in der zweiten Runde von Expertengesprächen erarbeiteten Produktvisionen auf. "Wir wollen die Wissenschaft darin unterstützen, schon heute an der Umsetzung einer Biotechnologie von morgen zu arbeiten und damit den Produktionsstandort gezielt stärken", sagte Braun.

Der Parlamentarische Staatssekretär begrüßte auch die Handlungsempfehlungen der Forschungsorganisationen, die dafür plädieren, den Dialog über die Zukunft der Biotechnolo! gie auch künftig fortzusetzen. Gleichzeitig rief er alle Akteure zur aktiven Mitarbeit auf: "Beim Kongress heute diskutiert die Forschung über künftige Aktivitäten. Um die Selbstorganisationskräfte zu stärken, wird das BMBF der Thematik weiterhin Sichtbarkeit verleihen und sie durch Projektförderung unterstützen."

Mehr Informationen zu den Ergebnissen und weiteren Aktivitäten der Initiative "Biotechnologie 2020+" finden Sie in der Publikation "Nächste Generation biotechnologischer Verfahren - Bilanz und Ausblick", die ab sofort kostenlos auf www.biotechnologie2020plus.de angefordert werden kann.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.biotechnologie.de/
http://www.bmbf.de/de/biooekonomie.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology