Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Professur lockt Harvard-Spitzenforscher an die TUM - Zukunftskonzept Quanteninformation wird Realität

27.02.2009
Im Wettbewerb um den internationalen Preis für Forschung in Deutschland, die Alexander von Humboldt-Professur, ist die Technische Universität München (TUM) erneut erfolgreich. Aus 20 Nominierungen hat die Alexander von Humboldt-Stiftung vier Preisträger ausgewählt, einer davon ist Professor Dr. Mikhail Lukin, nominiert von der TU München. Die Berufung des international herausragenden Physikers soll eine tragende Säule beim Ausbau des Forschungsschwerpunkts Quanteninformation im Wissenschaftsraum München werden. Die Alexander von Humboldt-Professur ist mit bis zu 5 Millionen Euro dotiert und damit weltweit eine der bestdotierten wissenschaftlichen Auszeichnungen.

Erst 37 Jahre ist er alt, und doch schon weltbekannt: Professor Dr. Mikhail Lukin. Er hat auf dem Gebiet der Quanteninformation sowohl theoretische als auch experimentelle Pionierarbeit geleistet und ist bestens vernetzt mit den weltweit wichtigsten Forschungsgruppen dieses Bereichs. Nach seiner Promotion in Moskau ging er in die USA, zunächst an die Texas A&M Universität. Von dort warb ihn dann die renommierte Harvard Universität ab, nun ist die TU München auf dem besten Wege, ihn nach Garching zu holen.

"Professor Mikhail Lukin ist ein absolutes Ausnahmetalent, weltweit einer der kreativsten und erfolgreichsten Forscher auf dem Gebiet der Quanteninformation," erläutert TUM-Präsident Herrmann die Anstrengungen, den Forscher von Harvard an die Isar zu holen. "Mit seinen 37 Jahren kann Lukin bereits mehr als 100 wissenschaftliche Publikationen vorweisen, darunter viele, die weltweit hohe Anerkennung fanden." Mikhail Lukin soll im Rahmen einer Doppelberufung zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik für die Physik am Campus Garching gewonnen werden. Die mit 5 Millionen Euro dotierte Humboldt-Professur bringt die TU München im Berufungsverfahren einen entscheidenden Schritt voran.

Die TU München plant unter Federführung von Professor Gerhard Abstreiter den Aufbau eines interdisziplinären Zentrums für die Erforschung von Quanteneffekten mit Anwendungen in der Quanteninformation sowie für empfindliche Sensoren. Lukins Forschungsarbeiten passen perfekt in dieses Konzept. "In diesem Frühjahr beginnen wir mit dem Neubau des Zentrums für Nanotechnologie und Nanomaterialien," sagt Abstreiter, Direktor am Walter Schottky-Institut der TUM. "Am Garchinger Forschungscampus gibt es darüber hinaus bereits verschiedene Schwerpunkte zu diesem wichtigen und vielversprechenden Zukunftsthema, so zum Beispiel in der Physik, am Walter Schottky-Institut, am Walther Meißner-Institut und am MPI für Quantenoptik. Die angestrebte Vernetzung mit den anderen Fakultäten wird den Campus Garching zum weltweit herausragenden Zentrum rund um Nanotechnologie und Quanten-basierte Informationstechnologie werden lassen."

Professor Lukin kennt das Garchinger Forschungsumfeld bereits sehr gut. Vor einigen Jahren war er als Gastwissenschaftler am MPI für Quantenoptik tätig. Zurzeit ist er im Rahmen eines Forschungssemesters erneut hier zu Gast. Die enge Kooperation der TUM-Fakultäten für Physik, Mathematik, Informatik, Chemie, und Ingenieurwissenschaften sowie die Einbindung der Exzellenzcluster NIM (Nano Initiative Munich) und MAP (Munich Center of Advanced Photonics) und des MPI für Quantenoptik schaffen eine einzigartige Infrastruktur für die Erforschung und Entwicklung von Nanotechnologie, Nanomaterialien sowie der Nutzung von quantenmechanischen Effekten für neue Anwendungen. "Diese Forschung wird zukünftige Technologien entscheidend prägen. Die Humboldt-Professur hilft uns, wissenschaftlich mit anderen Spitzenuniversitäten wie Harvard nicht nur konkurrieren zu können, sondern die bisher schärfsten Konkurrenten zu übertreffen," so Herrmann.

Dr. Ulrich Marsch, | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/1070555.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik