Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Professur lockt Harvard-Spitzenforscher an die TUM - Zukunftskonzept Quanteninformation wird Realität

27.02.2009
Im Wettbewerb um den internationalen Preis für Forschung in Deutschland, die Alexander von Humboldt-Professur, ist die Technische Universität München (TUM) erneut erfolgreich. Aus 20 Nominierungen hat die Alexander von Humboldt-Stiftung vier Preisträger ausgewählt, einer davon ist Professor Dr. Mikhail Lukin, nominiert von der TU München. Die Berufung des international herausragenden Physikers soll eine tragende Säule beim Ausbau des Forschungsschwerpunkts Quanteninformation im Wissenschaftsraum München werden. Die Alexander von Humboldt-Professur ist mit bis zu 5 Millionen Euro dotiert und damit weltweit eine der bestdotierten wissenschaftlichen Auszeichnungen.

Erst 37 Jahre ist er alt, und doch schon weltbekannt: Professor Dr. Mikhail Lukin. Er hat auf dem Gebiet der Quanteninformation sowohl theoretische als auch experimentelle Pionierarbeit geleistet und ist bestens vernetzt mit den weltweit wichtigsten Forschungsgruppen dieses Bereichs. Nach seiner Promotion in Moskau ging er in die USA, zunächst an die Texas A&M Universität. Von dort warb ihn dann die renommierte Harvard Universität ab, nun ist die TU München auf dem besten Wege, ihn nach Garching zu holen.

"Professor Mikhail Lukin ist ein absolutes Ausnahmetalent, weltweit einer der kreativsten und erfolgreichsten Forscher auf dem Gebiet der Quanteninformation," erläutert TUM-Präsident Herrmann die Anstrengungen, den Forscher von Harvard an die Isar zu holen. "Mit seinen 37 Jahren kann Lukin bereits mehr als 100 wissenschaftliche Publikationen vorweisen, darunter viele, die weltweit hohe Anerkennung fanden." Mikhail Lukin soll im Rahmen einer Doppelberufung zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik für die Physik am Campus Garching gewonnen werden. Die mit 5 Millionen Euro dotierte Humboldt-Professur bringt die TU München im Berufungsverfahren einen entscheidenden Schritt voran.

Die TU München plant unter Federführung von Professor Gerhard Abstreiter den Aufbau eines interdisziplinären Zentrums für die Erforschung von Quanteneffekten mit Anwendungen in der Quanteninformation sowie für empfindliche Sensoren. Lukins Forschungsarbeiten passen perfekt in dieses Konzept. "In diesem Frühjahr beginnen wir mit dem Neubau des Zentrums für Nanotechnologie und Nanomaterialien," sagt Abstreiter, Direktor am Walter Schottky-Institut der TUM. "Am Garchinger Forschungscampus gibt es darüber hinaus bereits verschiedene Schwerpunkte zu diesem wichtigen und vielversprechenden Zukunftsthema, so zum Beispiel in der Physik, am Walter Schottky-Institut, am Walther Meißner-Institut und am MPI für Quantenoptik. Die angestrebte Vernetzung mit den anderen Fakultäten wird den Campus Garching zum weltweit herausragenden Zentrum rund um Nanotechnologie und Quanten-basierte Informationstechnologie werden lassen."

Professor Lukin kennt das Garchinger Forschungsumfeld bereits sehr gut. Vor einigen Jahren war er als Gastwissenschaftler am MPI für Quantenoptik tätig. Zurzeit ist er im Rahmen eines Forschungssemesters erneut hier zu Gast. Die enge Kooperation der TUM-Fakultäten für Physik, Mathematik, Informatik, Chemie, und Ingenieurwissenschaften sowie die Einbindung der Exzellenzcluster NIM (Nano Initiative Munich) und MAP (Munich Center of Advanced Photonics) und des MPI für Quantenoptik schaffen eine einzigartige Infrastruktur für die Erforschung und Entwicklung von Nanotechnologie, Nanomaterialien sowie der Nutzung von quantenmechanischen Effekten für neue Anwendungen. "Diese Forschung wird zukünftige Technologien entscheidend prägen. Die Humboldt-Professur hilft uns, wissenschaftlich mit anderen Spitzenuniversitäten wie Harvard nicht nur konkurrieren zu können, sondern die bisher schärfsten Konkurrenten zu übertreffen," so Herrmann.

Dr. Ulrich Marsch, | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/1070555.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie