Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPI und Stanford starten Projekte des gemeinsamen Forschungsprogramms

05.11.2008
Mit einem dreitägigen Workshop starten von heute (Mittwoch) an die amerikanische Elite-Universität Stanford und das deutsche Hasso-Plattner-Institut (HPI) ihr angekündigtes Forschungsprogramm zur Erforschung von Innovationsprozessen.

Die Programmdirektoren Prof. Larry Leifer und Prof. Christoph Meinel begrüßten die beteiligten Wissenschaftler beider Institutionen. Auch Potsdams Uni-Präsidentin Prof. Sabine Kunst wird die Workshop-Teilnehmer noch willkommen heißen.

Auf der Tagung wird ein Dutzend Forschungsprojekte diskutiert und abgestimmt. Diese bilden den Start des gemeinsamen Programms, das zunächst über acht Jahre laufen soll. Es hat einen Gesamtumfang von 16 Millionen US-Dollar, die Stifter Prof. Hasso Plattner bereitstellt.

Die eine Hälfte der Forschungsprojekte wird am HPI in Potsdam durchgeführt und die andere vom Partner Stanford University. "Dadurch haben in dem Innovationsforschungsprogramm beide Standorte gleiches Gewicht", betonte HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms steht die von beiden Institutionen erfolgreich gelehrte Innovationsmethode des Design Thinking. Durch gemeinsame wissenschaftliche Forschungsprojekte soll untersucht werden, welche Faktoren diesen Ansatz für das ingenieurartige und kreative Entwickeln von Innovationen für alle Lebensbereiche letztlich so erfolgreich machen.

Die einzelnen Forschungsprojekte werden jährlich mit Beträgen von bis zu 150.000 US-Dollar gefördert. Unter anderem geht es darum zu untersuchen, wie die Design Thinking-Methode mit den im technischen Bereich sonst üblichen Herangehensweisen verbunden und wie bei der Zusammenarbeit von verteilten Entwicklungsteams räumliche und zeitliche Begrenzungen überwunden werden können. Ferner interessiert die Stanford- und HPI-Forscher auch die Frage, welche Rolle die Interdisziplinarität bei innovativen Systementwicklungen spielt, welchen Einfluss kulturelle Faktoren auf die Arbeit von Design Thinking-Teams haben und wie individuelle Anstöße Erfindungsprozesse im Team befördern können.

Der Vertrag über die Forschungsallianz zwischen HPI und Stanford war am 18. August im kalifornischen Palo Alto durch Stifter Prof. Hasso Plattner, den Dekan der Stanford School of Engineering, Prof. James Plummer, und den Leiter des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik, Prof. Christoph Meinel, unterzeichnet worden.

Hintergrund Hasso Plattner und Design Thinking

Wissenschaftsmäzen Prof. Hasso Plattner (64) ist Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzender des Software-Weltkonzerns SAP. Er hatte das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik 1999 gestiftet (www.hpi-web.de) und 2007 um eine "HPI School of Design Thinking" (www.hpi-web.de/d-school) erweitert. Die Einrichtung kooperiert eng mit dem "Hasso Plattner Institute of Design" der Stanford University in Palo Alto ("Silicon Valley"). Dieses ist auch unter dem Namen "d.school" bekannt (www.stanford.edu/group/dschool) und gehört zur ingenieurwissenschaftlichen Fakultät.

Hintergrund Stanford School of Engineering

Mit einem Lehrkörper von mehr als 240 Wissenschaftlern und mit über 4000 Studenten in neun Fachbereichen widmet sich die ingenieurwissenschaftliche Fakultät der Stanford University der Ausbildung von Führungspersönlichkeiten und der Schaffung von Innovationen. Im Mittelpunkt von Forschung und Lehre stehen wichtige Bedürfnisse wie Nachhaltigkeit im Umweltschutz und Gesundheit. Die Fakultät bietet, schwerpunktmäßig im Fachbereich Maschinenbau, auch wichtige Design-Programme an.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi-web.de/d-school
http://www.stanford.edu/group/dschool

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit