Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPI und Stanford starten Projekte des gemeinsamen Forschungsprogramms

05.11.2008
Mit einem dreitägigen Workshop starten von heute (Mittwoch) an die amerikanische Elite-Universität Stanford und das deutsche Hasso-Plattner-Institut (HPI) ihr angekündigtes Forschungsprogramm zur Erforschung von Innovationsprozessen.

Die Programmdirektoren Prof. Larry Leifer und Prof. Christoph Meinel begrüßten die beteiligten Wissenschaftler beider Institutionen. Auch Potsdams Uni-Präsidentin Prof. Sabine Kunst wird die Workshop-Teilnehmer noch willkommen heißen.

Auf der Tagung wird ein Dutzend Forschungsprojekte diskutiert und abgestimmt. Diese bilden den Start des gemeinsamen Programms, das zunächst über acht Jahre laufen soll. Es hat einen Gesamtumfang von 16 Millionen US-Dollar, die Stifter Prof. Hasso Plattner bereitstellt.

Die eine Hälfte der Forschungsprojekte wird am HPI in Potsdam durchgeführt und die andere vom Partner Stanford University. "Dadurch haben in dem Innovationsforschungsprogramm beide Standorte gleiches Gewicht", betonte HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms steht die von beiden Institutionen erfolgreich gelehrte Innovationsmethode des Design Thinking. Durch gemeinsame wissenschaftliche Forschungsprojekte soll untersucht werden, welche Faktoren diesen Ansatz für das ingenieurartige und kreative Entwickeln von Innovationen für alle Lebensbereiche letztlich so erfolgreich machen.

Die einzelnen Forschungsprojekte werden jährlich mit Beträgen von bis zu 150.000 US-Dollar gefördert. Unter anderem geht es darum zu untersuchen, wie die Design Thinking-Methode mit den im technischen Bereich sonst üblichen Herangehensweisen verbunden und wie bei der Zusammenarbeit von verteilten Entwicklungsteams räumliche und zeitliche Begrenzungen überwunden werden können. Ferner interessiert die Stanford- und HPI-Forscher auch die Frage, welche Rolle die Interdisziplinarität bei innovativen Systementwicklungen spielt, welchen Einfluss kulturelle Faktoren auf die Arbeit von Design Thinking-Teams haben und wie individuelle Anstöße Erfindungsprozesse im Team befördern können.

Der Vertrag über die Forschungsallianz zwischen HPI und Stanford war am 18. August im kalifornischen Palo Alto durch Stifter Prof. Hasso Plattner, den Dekan der Stanford School of Engineering, Prof. James Plummer, und den Leiter des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik, Prof. Christoph Meinel, unterzeichnet worden.

Hintergrund Hasso Plattner und Design Thinking

Wissenschaftsmäzen Prof. Hasso Plattner (64) ist Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzender des Software-Weltkonzerns SAP. Er hatte das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik 1999 gestiftet (www.hpi-web.de) und 2007 um eine "HPI School of Design Thinking" (www.hpi-web.de/d-school) erweitert. Die Einrichtung kooperiert eng mit dem "Hasso Plattner Institute of Design" der Stanford University in Palo Alto ("Silicon Valley"). Dieses ist auch unter dem Namen "d.school" bekannt (www.stanford.edu/group/dschool) und gehört zur ingenieurwissenschaftlichen Fakultät.

Hintergrund Stanford School of Engineering

Mit einem Lehrkörper von mehr als 240 Wissenschaftlern und mit über 4000 Studenten in neun Fachbereichen widmet sich die ingenieurwissenschaftliche Fakultät der Stanford University der Ausbildung von Führungspersönlichkeiten und der Schaffung von Innovationen. Im Mittelpunkt von Forschung und Lehre stehen wichtige Bedürfnisse wie Nachhaltigkeit im Umweltschutz und Gesundheit. Die Fakultät bietet, schwerpunktmäßig im Fachbereich Maschinenbau, auch wichtige Design-Programme an.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi-web.de/d-school
http://www.stanford.edu/group/dschool

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics