Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulreform fortsetzen und vertiefen, Defizite abarbeiten

29.04.2009
46 Staaten vereinbaren auf der Ministerkonferenz im belgischen Leuven gemeinsame Schritte für die weitere Umsetzung des Bologna-Prozesses

"Der Bologna-Prozess hat in den zehn Jahren seines Bestehens entscheidend zur Modernisierung der Hochschulen beigetragen und die Idee eines europäischen Hochschulraums Wirklichkeit werden lassen. Die gute Zusammenarbeit mit allen beteiligten Ländern und Institutionen wollen wir auch in der nächsten Dekade fortsetzen, um die Attraktivität der europäischen Hochschulen zu steigern, die Mobilität der Studierenden auszuweiten und das Lebenslange Lernen fortzuentwickeln."

Dieses Fazit zogen Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und Professor Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt, Delegationsleiter auf Länderseite, am Mittwoch anlässlich der Bologna-Folgekonferenz im belgischen Leuven. Hier legten die Ministerinnen und Minister der 46 Bologna-Staaten am Dienstag und Mittwoch die Leitlinien des Reformprozesses bis 2020 fest.

"Der Bologna-Prozess hat eine wichtige, längst überfällige und tiefgreifende Reform in der deutschen Hochschullandschaft mit sich gebracht. Die positive Dynamik, die damit verbunden ist, sehen wir als eine große Chance an. Wir wollen diesen Weg weiter gehen - Bologna muss fortgesetzt, vertieft und dort nachgebessert werden, wo es nötig ist", sagte Storm. "Wir stehen zu den Zielen des Bologna-Prozesses, den der damalige Forschungsminister Rüttgers mit drei europäischen Kollegen angestoßen hat, und arbeiten weiter an ihrer Verwirklichung. Dafür brauchen wir keine neuen Aktionslinien, aber den klaren Willen und das Durchsetzungsvermögen, die Bologna-Ziele gemeinsam flächendeckend und in der Tiefe durchzusetzen. Die Hochschulen haben durch die Reformen mehr Spielräume erhalten, ein eigenes Profil zu entwickeln und Verantwortung für die Inhalte und Qualität ihres Angebotes zu übernehmen. Ich möchte sie nachdrücklich ermutigen, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen."

"Ein Dreh- und Angelpunkt für die erfolgreiche Umsetzung des Bologna-Prozesses wird im kommenden Jahrzehnt die Weiterentwicklung der Curricula und damit im Zusammenhang auch die Qualität der Lehre sein", erklärte Minister Olbertz. "Die Vielfalt der angebotenen Studiengänge ist zu begrüßen und zeigt den Innovationsgeist unserer Hochschulen. Allerdings muss auch die Frage gestellt werden, ob nicht eine allzu starke Ausdifferenzierung und Profilbildung gerade in der Bachelor-Phase die gewollte Mobilität der Studierenden wieder einschränkt. Auch die Breite und Tiefe der Studieninhalte, vor allem im Bachelorstudium, bedarf einer kritischen Revision, um berufspraktische Ansprüche besser berücksichtigen zu können und die Studierbarkeit der Studiengänge zu gewährleisten." Im Bereich der Qualitätssicherung sieht der Minister Deutschland in Anbetracht der vielfältigen Formen der Qualitätssicherung einschließlich der Systemakkreditierung auf einem guten Weg.

Die Erhöhung der Mobilität von Studierenden und akademischem Personal bleibt eines der Kernziele des Bologna-Prozesses. Die Bilanz zwischen den aktuellen Werten und dem Ausgangsjahr des Bologna-Prozesses 1999 sehen die deutschen Delegationsmitglieder positiv: "Die deutschen Studierenden gehen öfter ins Ausland, und auch als Gastgeberland ist Deutschland attraktiv", so Storm. "Dennoch müssen wir in den kommenden Jahren noch daran arbeiten, dass im Ausland erbrachte Studienleistungen bei uns großzügiger anerkannt werden. Die Hochschulzusammenarbeit über die Grenzen hinweg darf nicht an bürokratischen Hürden scheitern." Dies gelte auch für die Zusammenarbeit mit Ländern außerhalb Europas, die sehr interessiert an den Entwicklungen der Europäischen Hochschullandschaft seien. Erstmalig waren Vertreter außereuropäischer Länder im Anschluss an die Ministerkonferenz zu einem eigenen Bologna-Forum eingeladen.

Stärker als bisher wird im kommenden Jahrzehnt die soziale Dimension des Bologna-Prozesses im Vordergrund der Aufmerksamkeit stehen. Die europäischen Hochschulminister einigten sich in Leuven darauf, dass jedes Land quantifizierbare Ziele für die Teilnahme an der Hochschulbildung und eine stärkere Teilhabe bislang unterrepräsentierter Gruppen erarbeitet. "Hier haben Bund und Länder für Deutschland durch den Nationalen Aktionsplan Soziale Dimension und die Qualifizierungsinitiative die Weichen richtig gestellt", unterstrichen Storm und Olbertz. "Unser Ziel, die Studienanfängerquote auf 40 Prozent zu steigern, ist mit derzeit 39,3 Prozent in greifbare Nähe gerückt. Für die Steigerung des Frauenanteils in MINT-Fächern, also in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, und für eine höhere Bildungsbeteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund haben wir neue Maßnahmen ergriffen."

Auch das Lebenslange Lernen gewinnt in einer Gesellschaft, die in allen Bereichen qualifizierte Fachkräfte braucht, weiter an Bedeutung. Es soll im gesamten Europäischen Hochschulraum durch geeignete organisatorische Strukturen und finanzielle Förderung unterstützt werden. In Deutschland haben sich Bund und Länder auf dem Bildungsgipfel im Herbst 2008 darauf geeinigt, im Jahr 2010 einen Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: Lebenslange wissenschaftliche Qualifizierung" zu starten. Damit soll die Entwicklung von praxisnahen, berufs- und ausbildungsbegleitenden Studiengängen an den Hochschulen gefördert und die Integration von Berufstätigen und beruflich Qualifizierten in die Hochschulbildung erhöht werden.

Die Teilnehmer der Konferenz in Leuven erklärten außerdem, sich in den Mitgliedsstaaten für die Attraktivität wissenschaftlicher Karrieren und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Nachwuchswissenschaftlern einzusetzen. Entsprechende Handlungsansätze für Deutschland werden durch den Bundesbericht zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (BuWiN) aufgezeigt, der künftig regelmäßig über die Situation junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler informieren wird. Der Bericht soll Grundlage für Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sein, die in Kürze zwischen Bund und Ländern im Rahmen der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) vereinbart werden. Mit dem vom BMBF geförderten neuen Kommunikations- und Informationssystem "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (http://www.kisswin.de) können sich schon jetzt Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt über Karrierewege und Fördermaßnahmen in Deutschland informieren und persönlich beraten lassen.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2533.php
http://www.kisswin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie