Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hochschulpakt 2020: Zahlen und Fakten zu einem Erfolgsmodell

21.03.2011
Der Hochschulpakt 2020: Zahlen und Fakten zu einem Erfolgsmodell

• Im Vergleich zu 2005 konnten durch den Hochschulpakt bis 2010 an den deutschen Hochschulen mehr als 182.000 zusätzliche Studienanfänger (Grafik 1) ihr Studium aufnehmen. In den westdeutschen Flächenländern, die sich als sogenannte Ausbauländer zur Aufnahme der zusätzlichen Studienanfänger verpflichtet hatten, haben in diesen Jahren über 126.000 Studierende vom Hochschulpakt profitiert; 56.000 konnten in den sogenannten „Halteländern“ (Neue Länder und Stadtstaaten) zusätzlich ein Studium beginnen.

• Der Hochschulpakt 2020 hat damit sein Ziel von rund 91.000 zusätzlichen Studienanfängern bis zum Jahre 2010 weit übertroffen und etwa doppelt so vielen jungen Menschen Studienmöglichkeiten eröffnet. Bund, Länder und Hochschulen haben große Anstrengungen unternommen, damit auch die doppelten Abiturjahrgänge gute Studienbedingungen vorfinden.

• Der Bund beteiligt sich an der Finanzierung der zusätzlichen Studienanfänger der Jahre 2007 bis 2010 mit mehr als 2 Milliarden Euro. Dies ist eine Verdoppelung der ursprünglich vorgesehenen Bundesmittel. Die Länder stellen die Gesamtfinanzierung des Hochschulpakts sicher.

• Die Studienanfängerzahlen liegen 2010 um fast 22 % höher als im Jahr 2005 (Grafik 2). Besonders groß war die Steigerung an den Fachhochschulen, die rund 38 % mehr Studierende aufnahmen als zu Beginn des Hochschulpakts. Eine Erhöhung des Anteils der Studienanfängerzahlen an Fachhochschulen ist ein ausdrückliches Anliegen des Hochschulpakts.

• Den höchsten Zuwachs an Studienanfängern verzeichneten die Fächergruppen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie die Ingenieurwissenschaften. So stieg in den Ingenieurwissenschaften die Zahl der Studienanfänger im ersten Hochschulsemester zwischen 2005 und 2010 um 35,3 % von 68.873 auf 93.187.

Der Hochschulpakt bewirkte für die Studienanfängerquote (Grafik 3), d.h. den Anteil der Studienanfänger an der Bevölkerung des entsprechenden Alters, einen Anstieg von 37 % im Jahr 2005 auf 46 % im Jahr 2010. Damit wird das Ziel der Qualifizierungsinitiative von Bund und Ländern, die Studienanfängerquote im Bundesdurchschnitt auf 40 % eines Jahrgangs zu steigern, deutlich übertroffen.

• Eine Erhöhung der Studienanfängerzahlen wurde an den Hochschulen durch die Einstellung von mehr Personal (Grafik 4) begleitet. Die Zahl des gesamten wissenschaftlichen und künstlerischen Personals (in Vollzeitäquivalenten) stieg von rund 152.000 auf fast 180.000.

• Die Zahl des hauptberuflichen wissenschaftlichen Personals (in Vollzeitäquivalenzen) erhöhte sich zwischen 2005 und 2009 deutlich um rund 23.500.

• Die Zahl der Lehrbeauftragten – gemessen in Vollzeitäquivalenten - stieg in diesem Zeitraum um knapp 35 %.

• Ein weiteres Anliegen des Hochschulpakts ist es, den Anteil von Frauen bei der Besetzung von Professuren und sonstigen Stellen auszubauen. Durch die Maßnahmen des Hochschulpaktes im Zusammenspiel mit weiteren Initiativen konnte der Frauenanteil bei den Professuren von 14,3 % im Jahr 2005 auf 18,2 % im Jahr 2009 erhöht werden.

Rebekka Kötting | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwk-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten