Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen Sachsen-Anhalts beschließen Anerkennung von Leistungsnachweisen Frühstudierender

04.03.2011
In ihrer jüngsten Beratung haben sich die in der Landesrektorenkonferenz zusammengeschlossenen Leitungen der Hochschulen Sachsen-Anhalts darauf verständigt, die Anerkennung der Leistungsnachweise so genannter Frühstudierender zu vereinheitlichen.

An den Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) des Landes gibt es in unterschiedlichem Umfang Möglichkeiten für besonders begabte Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe, im Rahmen so genannter Frühstudierenden-Programme bereits parallel zum Schulunterricht ausgewählte Vorlesungen zu besuchen und entsprechende Prüfungsleistungen abzulegen. Zurzeit werden diese Angebote von bis zu 150 Schülerinnen und Schülern des Landes Sachsen-Anhalt genutzt.

Die so erzielten Leistungsnachweise werden auf Grundlage des jetzt gefassten LRK-Beschlusses fortan nicht mehr nur bei Aufnahme eines Studiums an der ausgebenden Hochschule anerkannt, sondern können bei der Immatrikulation an beiden Universitäten und allen Fachhochschulen des Landes Sachsen-Anhalt nach Maßgabe der jeweils geltenden Prüfungsordnungen auf das gewünschte Studium angerechnet werden.

Die Programme zur Förderung der Frühstudierenden sind in den Hochschulen des Landes unterschiedlich geregelt, zumeist finden die Vorlesungen aber in den Nachmittagsstunden statt, so dass eine Teilnahme nach dem Schulunterricht möglich ist und keine Unterrichtsstunde entfällt.

Der von LRK-Präsident Prof. Dr. Armin Willingmann eingebrachte Antrag zur wechselseitigen Anerkennung an allen Hochschulen wurde von den Rektoren einstimmig angenommen; eine vergleichbare Regelung gibt es bislang nur in einem einzigen anderen Bundesland (Rheinland-Pfalz). Die LRK sieht in dem klaren Bekenntnis zur Frühförderung begabter Schülerinnen und Schüler im Lande eine zusätzliche Attraktivitätssteigerung der Frühstudierendenförderung und verbindet damit die Erwartung, die Verbleibequote begabter Studierender in Sachsen-Anhalt weiter zu erhöhen.

Prof. Dr. Armin Willingmann: „Die landesweite Anerkennung der Prüfungsergebnisse steigert die Attraktivität der einzelnen Frühstudiums-Angebote unserer Hochschulen deutlich, da die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon während der Schulzeit Prüfungsleistungen an einer Hochschule ihrer Region ablegen und sich diese auch dann anrechnen lassen können, wenn sie ihr späteres Studium an einer anderen Hochschule im Lande aufnehmen. Dies ist umso erfreulicher, als sich der größte Teil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des organisierten Frühstudiums in Sachsen-Anhalt für technisch-naturwissenschaftliche Fächer entscheidet und dort erste akademische Erfahrungen sammelt.“

Mitglieder der Landesrektorenkonferenz sind die sieben staatlichen Hochschulen des Landes sowie die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik und die Theologische Hochschule Friedensau. Die Fachhochschule Polizei genießt Gaststatus.

Andreas Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.lrk-lsa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie