Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Bochum forscht an der Zukunft der internetgestützten Ingenieursausbildung

31.08.2011
Unter dem Motto „Towards future education“ arbeitet das Institut für Informatik der Hochschule Bochum gemeinsam mit europäischen Partnerhochschulen und der Industrie seit 2007 an der Ingenieursausbildung der Zukunft. Ziel ist es, herkömmliche Laborversuche über das Internet verfügbar zu machen, um so einen problemlosen Zugang zu moderner Bildung zu ermöglichen.
Die Idee der internetgestützten Ausbildung:
Alles begann mit einer Projektidee die im Rahmen des internationalen Mechatronik-Netzwerkes „Research and Education on Mechatronics“ (REM) geboren wurde; im Zuge der Intensi-vierung der bestehenden Zusammenarbeit der Hochschulen sollten typische Laborversuche der Mechatronikausbildung, wie Mikrokontroller-Versuchsstände und mobile Roboter über das Internet verfügbar und für Studierende nutzbar gemacht werden. Während des ersten Projektes „Interstudy“ wurde dieses Vorhaben exemplarisch in die Tat umgesetzt und außerdem ein mobiler Ausbildungskoffer entwickelt, den Studierende zur Durchführung von praktischen Übungen mit nach Hause nehmen können.
HomeLab kit:
Diese Ausbildungskoffer, mittlerweile in der dritten Version verfügbar enthält einen Mikrokontroller, sowie diverse zusätzliche Module, mit denen Studierende Entfernungen oder die Lichtintensität messen, Motoren betreiben oder über Bluetooth mit ihrem mobilen Endgerät eine aus LEDs bestehende Ampel steuern können. Wenn die Studierenden diese Grundelemente programmieren und steuern können, dürfen sie im nächsten Schritt auf Basis der gleichen Hardware eigene Roboterprojekte umsetzen.
Weitere Projekte – Autostudy und MoRobE
Dem erfolgreichen Prototyp folgten bis heute zwei weitere Projekte:
„Autostudy“, mit einem Fokus auf neue Module aus der Automobilbranche (wie einem CAN-Modul) und das aktuelle, Ende September endende Projekt „MoRobE“ welches am Institut für Informatik der Hochschule beheimatet ist. Dieses hat sich den Transfer der Projektergebnisse aus „Interstudy“ und „Autostudy“ in das deutsche Bildungssystem zum Ziel gesetzt.
Remote und Distance Labs
Zurzeit wird noch intensiv an der Verwirklichung der Projektziele, wie einem virtuellen Mikrokontrollersystem, sowie der Einbindung neuer Versuchsstände in das sogenannte „Distance Lab“, einer Internetplattform zur Verwaltung von Laborversuchen, sog. „Remote Labs“ oder auch „Online Labs“ gearbeitet. In Zukunft möchte das Forscherteam um Prof. Carsten Köhn, Sven Seiler und Dennis Ptasik des Instituts für Informatik diesen Bereich intensiv ausbauen. „Es steckt ein großes Potential in der Einbindung von herkömmlichen Versuchsständen in Lernplattformen. Auch wenn dies im ersten Schritt nicht immer trivial ist“, so Prof. Köhn „Zum einen können so Ressourcen gebündelt und viel Geld gespart, aber auch für andere Interessierte zur Verfügung gestellt werden. So kann zum Beispiel ein Student aus Estland Laborversuche bei uns in Bochum durchführen und sich diese anerkennen lassen“, ergänzt Sven Seiler, Doktorand des Instituts.

In den nächsten Wochen werden neue Laborversuche eingebunden werden und das Institut sucht weiterhin nach interessierten Studierenden, die im Rahmen ihre Abschlussarbeiten weitere „Remote Labs“ umsetzen möchten. Laut Prof. Köhn sind der Fantasie hier kaum Grenzen gesetzt.

MoRobE Abschlussveranstaltung
Am 14.09. findet an der Hochschule die Abschlussveranstaltung des Projektes MoRobE statt. In diesem Rahmen sind Lehrer von Gymnasien oder Berufsschulen, die in der Mechatronik- oder Informatikausbildung involviert sind herzlich eingeladen sich die Projektergebnisse anzusehen. Allerdings können nur frühzeitig angemeldete Teilnehmer an dieser Veranstaltung teilnehmen. Um eine Rückmeldung bis spätestens zum 07.09.2011 wird gebeten
Kontakt über:
sven.seiler@hs-bochum.de
Dipl.-Ing. Sven Seiler, M.Sc., Tel.: 0234-32 10 334
Anmeldung zur Abschlussveranstaltung des MoRobE-Projektes:
katrin.wittkoepper@hs-bochum.de
Kathrin Wittköpper, B. Sc.

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/fbe/miro-lab.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise