Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Bochum forscht an der Zukunft der internetgestützten Ingenieursausbildung

31.08.2011
Unter dem Motto „Towards future education“ arbeitet das Institut für Informatik der Hochschule Bochum gemeinsam mit europäischen Partnerhochschulen und der Industrie seit 2007 an der Ingenieursausbildung der Zukunft. Ziel ist es, herkömmliche Laborversuche über das Internet verfügbar zu machen, um so einen problemlosen Zugang zu moderner Bildung zu ermöglichen.
Die Idee der internetgestützten Ausbildung:
Alles begann mit einer Projektidee die im Rahmen des internationalen Mechatronik-Netzwerkes „Research and Education on Mechatronics“ (REM) geboren wurde; im Zuge der Intensi-vierung der bestehenden Zusammenarbeit der Hochschulen sollten typische Laborversuche der Mechatronikausbildung, wie Mikrokontroller-Versuchsstände und mobile Roboter über das Internet verfügbar und für Studierende nutzbar gemacht werden. Während des ersten Projektes „Interstudy“ wurde dieses Vorhaben exemplarisch in die Tat umgesetzt und außerdem ein mobiler Ausbildungskoffer entwickelt, den Studierende zur Durchführung von praktischen Übungen mit nach Hause nehmen können.
HomeLab kit:
Diese Ausbildungskoffer, mittlerweile in der dritten Version verfügbar enthält einen Mikrokontroller, sowie diverse zusätzliche Module, mit denen Studierende Entfernungen oder die Lichtintensität messen, Motoren betreiben oder über Bluetooth mit ihrem mobilen Endgerät eine aus LEDs bestehende Ampel steuern können. Wenn die Studierenden diese Grundelemente programmieren und steuern können, dürfen sie im nächsten Schritt auf Basis der gleichen Hardware eigene Roboterprojekte umsetzen.
Weitere Projekte – Autostudy und MoRobE
Dem erfolgreichen Prototyp folgten bis heute zwei weitere Projekte:
„Autostudy“, mit einem Fokus auf neue Module aus der Automobilbranche (wie einem CAN-Modul) und das aktuelle, Ende September endende Projekt „MoRobE“ welches am Institut für Informatik der Hochschule beheimatet ist. Dieses hat sich den Transfer der Projektergebnisse aus „Interstudy“ und „Autostudy“ in das deutsche Bildungssystem zum Ziel gesetzt.
Remote und Distance Labs
Zurzeit wird noch intensiv an der Verwirklichung der Projektziele, wie einem virtuellen Mikrokontrollersystem, sowie der Einbindung neuer Versuchsstände in das sogenannte „Distance Lab“, einer Internetplattform zur Verwaltung von Laborversuchen, sog. „Remote Labs“ oder auch „Online Labs“ gearbeitet. In Zukunft möchte das Forscherteam um Prof. Carsten Köhn, Sven Seiler und Dennis Ptasik des Instituts für Informatik diesen Bereich intensiv ausbauen. „Es steckt ein großes Potential in der Einbindung von herkömmlichen Versuchsständen in Lernplattformen. Auch wenn dies im ersten Schritt nicht immer trivial ist“, so Prof. Köhn „Zum einen können so Ressourcen gebündelt und viel Geld gespart, aber auch für andere Interessierte zur Verfügung gestellt werden. So kann zum Beispiel ein Student aus Estland Laborversuche bei uns in Bochum durchführen und sich diese anerkennen lassen“, ergänzt Sven Seiler, Doktorand des Instituts.

In den nächsten Wochen werden neue Laborversuche eingebunden werden und das Institut sucht weiterhin nach interessierten Studierenden, die im Rahmen ihre Abschlussarbeiten weitere „Remote Labs“ umsetzen möchten. Laut Prof. Köhn sind der Fantasie hier kaum Grenzen gesetzt.

MoRobE Abschlussveranstaltung
Am 14.09. findet an der Hochschule die Abschlussveranstaltung des Projektes MoRobE statt. In diesem Rahmen sind Lehrer von Gymnasien oder Berufsschulen, die in der Mechatronik- oder Informatikausbildung involviert sind herzlich eingeladen sich die Projektergebnisse anzusehen. Allerdings können nur frühzeitig angemeldete Teilnehmer an dieser Veranstaltung teilnehmen. Um eine Rückmeldung bis spätestens zum 07.09.2011 wird gebeten
Kontakt über:
sven.seiler@hs-bochum.de
Dipl.-Ing. Sven Seiler, M.Sc., Tel.: 0234-32 10 334
Anmeldung zur Abschlussveranstaltung des MoRobE-Projektes:
katrin.wittkoepper@hs-bochum.de
Kathrin Wittköpper, B. Sc.

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/fbe/miro-lab.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie