Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulbildungsreport 2020

17.01.2013
Deutsche Hochschulen noch nicht ausreichend auf Demografiefalle vorbereitet
Das deutsche Hochschulsystem ist noch nicht ausreichend auf die demografische Herausforderung vorbereitet. Um sinkenden Studierendenzahlen, der wachsenden Vielfältigkeit der Bildungsbiografien und dem steigenden Weiterbildungsbedarf gerecht zu werden, muss die Hochschullandschaft gezielt weiterentwickelt werden. Das ist eines der Ergebnisse des ersten Hochschulbildungsreports, den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und McKinsey & Company heute in Berlin vorgestellt haben.

Hochschulbildungsreport 2020: Deutsche Hochschulen noch nicht ausreichend auf Demografiefalle vorbereitet

Der Hochschulbildungsreport 2020 erscheint 2013 zum ersten Mal. Mit ihm möchten die Initiatoren der Debatte um die Zukunft der Hochschulbildung eine klare Richtung und analytische Substanz geben. Der Report analysiert künftig jedes Jahr den Status quo des Hochschulsystems anhand von 70 Indikatoren, zeigt Veränderungen und Trends auf, formuliert messbare Ziele für das Jahr 2020 und gibt Empfehlungen, wie diese Ziele zu erreichen sind. Untersucht werden sechs Handlungsfelder: chancengerechte Bildung, beruflich-akademische Bildung, quartäre Bildung (also die akademische Weiterbildung), internationale Bildung, Lehrer-Bildung und MINT-Bildung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Auf allen Handlungsfeldern verzeichnet der Report in der ersten Ausgabe Fortschritte gegenüber dem Vorjahr, nur bei der Lehrerbildung hat es Rückschritte gegeben.

Mehr Differenzierung im Angebot

Jürgen Schröder, Director von McKinsey Deutschland, wies auf die positiven Ansätze im Hochschulsystem hin: „Es gibt immer mehr Studierende ohne Abitur, immer mehr Weiterbildungsstudierende, immer mehr Fernstudierende. Das ist eine gute Entwicklung. Allerdings hinken die Hochschulen mit entsprechenden Studienangeboten bislang hinterher. Hier liegt noch ein großes Akademisierungspotenzial, das es mit Blick auf die langfristige demografische Entwicklung zu heben gilt. Das derzeitige Studierenden-Hoch sollte uns nicht über die langfristig dramatischen Auswirkungen des Geburtenrückgangs hinwegtäuschen.“

Nichtakademikerkinder zum Studienerfolg führen
Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, sagte: „Eine der größten Herausforderungen des Hochschulbildungssystems besteht darin, mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund und mehr Nichtakademikerkinder zum Studienerfolg zu führen. Wir müssen Herkunft und Bildungschancen entkoppeln. Das ist nicht nur gerecht, sondern auch notwendig, denn wir können es uns nicht länger leisten, soviel Talent brachliegen zu lassen und so viel Potenzial zu verschwenden.“ Stifterverband und McKinsey empfehlen, die Studieneingangsphase zu stärken und neu zu strukturieren, um unterschiedliche Vorkenntnisse der Studienanfänger auszugleichen. Ausgewählte Hochschulen in Ballungsräumen sollten sich als Integrationshochschulen profilieren, die sich mit ihren Strategien, Strukturen und Angeboten an den speziellen Bedürfnissen von unterrepräsentierten Studierendengruppen ausrichten.

Das deutsche Bildungssystem sollte insgesamt durchlässiger gestaltet werden und mehr Angebote an der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung schaffen, so die Autoren der Studie. Wechsel in beide Richtungen sollten erleichtert und Kompetenzen und Qualifikationen gegenseitig besser anerkannt werden. Stifterverband und McKinsey empfehlen den weiteren Ausbau dualer Studiengänge sowie die konsequente Öffnung der Hochschulen für Studierende ohne Abitur, aber mit einer entsprechenden beruflichen Qualifikation. Hochschulen sollten mehr zeitlich und räumlich flexibel studierbare Studienangebote einrichten, die es Arbeitnehmern erlauben, sich über ein ganzes Berufsleben hinweg für ihre jeweiligen Aufgaben zu qualifizieren.

86 Prozent der jungen Lehrer sind weiblich

Die derzeit größte Baustelle an den Hochschulen ist die Lehrerbildung und hier vor allem die Diversität im Studium und in den Lehrerzimmern. Der typische Lehrer ist weiblich und deutsch, in den Schulen sorgen allein die Schüler für Vielfalt. Ihnen fehlen Vorbilder und Ansprechpartner. Nur 0,1 Prozent der Ausländer werden Lehrer. Nicht mal ein Drittel der Lehrer sind männlich, bei den unter 30-Jährigen sogar nur 14 Prozent.
„Die Hochschulen sollten sich aktiv um mehr Diversität bei den Studienanfängern in Lehramtsstudiengängen bemühen. Die Lehrerbildung muss sich an der Schulpraxis orientieren, sie darf nicht länger Anhängsel der Fachausbildung sein“, sagte Andreas Schlüter: „In der Schule werden die Grundlagen für den Studienerfolg gelegt. Wir müssen die besten Abiturienten für den Lehrerberuf gewinnen, und wir brauchen hier dringend mehr Ausländer und Männer. Wir appellieren an Bund und Länder, die angekündigte Qualitätsoffensive zur Lehrerbildung umzusetzen und dabei das Thema Diversität in den Blick zu nehmen.“ Stifterverband und McKinsey empfehlen, den Quereinstieg in den Lehrerberuf zu erleichtern und die Attraktivität des Grundschullehramts durch eine leistungsgerechte Bezahlung und bessere Karrierechancen zu erhöhen.

Weitere zentrale Ergebnisse der Studie: Die MINT-Bildung hat weiterhin mit hohen Abbrecherquoten zu kämpfen: Nur zwei von drei Studienanfängern schaffen tatsächlich einen Abschluss. Stifterverband und McKinsey regen daher ein Studienerfolgsmonitoring an, das den Studienerfolg mit finanziellen Anreizen für Hochschullehrer und Fakultäten verknüpft. Ähnliche Herausforderungen gibt es im Bereich der internationalen Bildung: Zwar bleiben 31 Prozent der ausländischen Absolventen zum Arbeiten in Deutschland, mehr als jemals zuvor. Dennoch gehen zu viele ausländische Studierende dem Arbeitsmarkt verloren: Ihre Abbrecherquote ist mit 50 Prozent doppelt so hoch wie die der deutschen Studierenden. Stifterverband und McKinsey empfehlen, verstärkt Unternehmen in die Betreuung ausländischer Studierender einzubinden, um ihnen früh konkrete berufliche Perspektiven aufzeigen zu können.

Hintergrund: Über den Hochschulbildungsreport 2020
Für den Hochschulbildungsreport 2020 haben Stifterverband und McKinsey gemeinsam mit Experten aus Hochschulen, Unternehmen und der Wissenschaft sechs wichtige Handlungsfelder identifiziert, die den analytischen Rahmen des Berichtes bilden: Chancengerechte Bildung, beruflich-akademische Bildung, quartäre Bildung, internationale Bildung, Lehrer-Bildung und MINT-Bildung. In jedem dieser Handlungsfelder betrachtet der Report die relevantesten Indikatoren. Diese insgesamt 70 Indikatoren zeigen, wo wir in der Hochschulbildung heute stehen. Für jeden Indikator werden anhand internationaler Standards und gesellschaftlicher Entwicklungen messbare Ziele für das Jahr 2020 festgelegt. Der Hochschulbildungsreport gibt zudem konkrete Empfehlungen, wie sich die Ziele in den einzelnen Handlungsfeldern erreichen lassen. Der Report wird die Entwicklung in den sechs Handlungsfeldern in den kommenden Jahren verfolgen und die Zielerreichung analysieren und dokumentieren.
Mehr Informationen unter: http://www.hochschulbildungsreport.de

Pressekontakt:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Tel.: (0 30) 32 29 82-5 27
E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

McKinsey & Company
Kai Peter Rath
Tel.: (02 11) 1 35- 42 04
E-Mail: kai_peter_rath@mckinsey.com

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschulbildungsreport.de
http://www.stifterverband.de
http://www.mckinsey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Stiffness matters

22.02.2018 | Life Sciences

Magnetic field traces gas and dust swirling around supermassive black hole

22.02.2018 | Physics and Astronomy

First evidence of surprising ocean warming around Galápagos corals

22.02.2018 | Earth Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics