Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Zappelphilipps und Störenfridas: Neue Psychotherapeuten-Ausbildung

12.04.2013
Die Uni Kassel bietet ab Herbst 2013 erstmals die berufsbegleitende Ausbildung zum analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten an. Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Pädagoginnen und Pädagogen.

ADHS bei Kindern und Jugendlichen ist in aller Munde, die Zahl der diagnostizierten Fälle in den vergangenen fünf Jahren um über 40 Prozent gestiegen. Neben der Aufmerksamkeitsdefizit-Störung ADHS, bei der Kinder zappelig und unkonzentriert sind, gibt es eine Reihe weiterer psychischer Auffälligkeiten bei Heranwachsenden, die nicht nur für die Betroffenen und ihre Eltern, sondern auch für Pädagoginnen und Pädagogen eine große Herausforderung bedeuten und viele Fragen eröffnen:

Wie kann ich mit diesen Auffälligkeiten umgehen und wie vermittle ich dem Kind, was mit ihm los ist? Was bedeutet das für das Kind und seinen (Schul-) Alltag? Was verbirgt sich hinter dem unruhigen und impulsiven Verhalten eines Kindes mit ADHS? Was lässt es so zappelig und fahrig sein? Wie gehe ich mit den Eltern um?

Die Betroffenen und ihre Eltern finden Hilfe und Unterstützung bei Psychotherapeuten. Doch auch in der pädagogischen Arbeit etwa in Schulen, im Hort, im Jugendtreff, in Beratungsstellen oder Kliniken steigt der Bedarf an einem professionellen Umgang mit Auffälligkeiten wie ADHS. Hier richtet sich die Universität Kassel mit einem doppelten Ausbildungsangebot an Pädagoginnen und Pädagogen. Zum einen ist ab dem Wintersemester erstmals die berufsbegleitende Ausbildung zum „analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP)“ möglich.

Dieses Programm dauert fünf Jahre und wendet sich an (Sozial-)Pädagogen/-innen, Psychologen/-innen, Erziehungswissenschaftler/-innen und Mediziner/-innen, die mit Kindern und Jugendlichen psychotherapeutisch arbeiten möchten. Die KJP-Absolventen sind – solange sie alle anderen Bedingungen erfüllen – berechtigt, die staatliche Approbation zu erwerben. Diese ist die Voraussetzung zur psychotherapeutischen Tätigkeit in Institutionen für Kinder und Jugendliche, etwa in Beratungsstellen, Schulen oder Kliniken, und zur freiberuflichen Tätigkeit als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut in der kassenärztlichen Versorgung.

Zum bereits vierten Mal wird ab Herbst 2013 das berufsbegleitende Studienprogramm „psychoanalytische Kinder und Jugendlichenberatung (KJB)“ zur weiteren Professionalisierung in pädagogischen Beziehungen aufgelegt. Dieses Programm richtet sich an alle, die in pädagogischen Berufen tätig sind: Lehrer/-innen, Sozialpädagog/-innen und Erzieher/-innen. Dabei steht die Arbeit mit dem Kind oder Jugendlichen selbst im Zentrum, aber auch die Beratung der Eltern ist ein zentrales Element. Dieses zweijährige Studienprogramm kann auch als vorbereitender Einstieg in die Ausbildung zum analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten genutzt werden.

Angeboten werden beide Programme unter Leitung von Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber, Fachgebiet Psychoanalytische Psychologie an der Universität, und Prof. Dr. Dr. Rolf-Peter Warsitz, Fachgebiet Theorie, Empirie und Methoden der Sozialen Therapie, in Kooperation mit dem Alexander-Mitscherlich-Institut, dem Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG/VAKJP) und der Management School der Uni Kassel UNIKIMS, einem Anbieter von Personalentwicklung, Weiterbildung und Qualifizierung auf universitärem Niveau.

Eine gemeinsame Informationsveranstaltung zu den beiden Ausbildungsangeboten findet am 17. April 2013 um 18 Uhr im Schloss Park Schönfeld, Bosestraße 13, 34121 Kassel statt.

Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/fb01/institute/erziehungswissenschaft/studienprogramme-psychoanalyse/postgraduales-studienprogramm-kjb.html
Info:
Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber
Universität Kassel
Fachgebiet Psychoanalytische Psychologie
Tel.: + 49 561 804-3610
E-Mail: leuzbohl@uni-kassel.de
Prof. Dr. Dr. Rolf-Peter Warsitz
Universität Kassel
Fachgebiet Theorie, Empirie und Methoden der Sozialen Therapie
Tel.: + 49 561 804-2932
E-Mail: warsitz@uni-kassel.de
Annette Busse M.A.
Universität Kassel
Fachgebiet Psychoanalytische Psychologie
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: + 49 561 804-3627
E-Mail: abusse@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise