Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie School startet größtes EU-Forschungsprojekt zur Verwaltung der Zukunft

20.01.2011
Die Hertie School of Governance leitet zusammen mit der Erasmus Universität Rotterdam das bislang größte EU-Projekt der vergleichenden Verwaltungsforschung.

Erstmals soll auf einer breiten Basis empirischer Erkenntnisse beleuchtet werden, wie die Ziele Sparsamkeit und Effizienz einerseits, sowie Bürgernähe und soziale Gerechtigkeit andererseits erreicht werden können.

EU-Forschungsmittel in Höhe von 2,7 Millionen Euro stehen für das Projekt unter dem Titel „Coordinating for Cohesion in the Public Sector of the Future – COCOPS” zur Verfügung, das über dreieinhalb Jahre laufen wird. Mehr als 25 Wissenschaftler von elf Universitäten aus zehn EU-Mitgliedstaaten sind daran beteiligt.

Überall in Europa sollen Reformen die Effizienz der öffentlichen Verwaltung erhöhen und sie zugleich bürgerfreundlicher machen. Doch wie erfolgreich sind diese Reformen? Führen Sparzwang und kurzfristiger Effizienzgewinn zu mehr sozialer Ungleichheit? Wie können solche Effekte vermieden werden? Aufschluss über diese Fragen wird das bislang größte EU-Projekt der vergleichenden Verwaltungsforschung geben, das die Hertie School of Governance zusammen mit der Erasmus Universität Rotterdam leitet.

EU-Forschungsmittel in Höhe von 2,7 Millionen Euro stehen für das Projekt unter dem Titel „Coordinating for Cohesion in the Public Sector of the Future – COCOPS” zur Verfügung, das über dreieinhalb Jahre laufen wird. Mehr als 25 Wissenschaftler von elf Universitäten aus zehn EU-Mitgliedstaaten sind daran beteiligt. Sie kommen am 25. Januar 2011 an der Hertie School in Berlin zusammen, um COCOPS offiziell zu starten.

Wesentlicher Bestandteil des Forschungsprojekts ist eine Befragung von 3.000 Führungskräften der öffentlichen Verwaltung in zehn EU-Mitgliedstaaten unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid von der Hertie School. Darauf aufbauend werden die Forscher Szenarien für die Verwaltung der Zukunft entwickeln. Erstmals soll damit auf einer breiten Basis empirischer Erkenntnisse beleuchtet werden, wie die Ziele Sparsamkeit und Effizienz einerseits, sowie Bürgernähe und soziale Gerechtigkeit andererseits erreicht werden können.

Detaillierte Informationen zum Forschungsprojekt: http://www.cocops.eu

Die Hertie School of Governance ist eine internationale Hochschule für modernes Regieren in Berlin. Sie bereitet herausragend qualifizierte junge Menschen auf Führungsaufgaben an den Schnittstellen zwischen öffentlichem Sektor, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vor und versteht sich als Impulsgeber für die öffentliche Debatte. An der Hertie School lehren und forschen international anerkannte Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaftler. Interdisziplinarität, Internationalität und hohe Praxisorientierung sind die Kennzeichen der Master-Studiengänge an der Hertie School. Im Jahr 2003 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet, wird die Hochschule weiterhin maßgeblich von der Stiftung getragen.

Regine Kreitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.cocops.eu
http://www.hertie-school.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik