Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert die wirtschaftliche Verwertung neuer Forschungsergebnisse

16.01.2013
Mit insgesamt 3,3 Mio. Euro finanziert die Helmholtz-Gemeinschaft die Weiterentwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse, um sie für Partner in der Industrie attraktiv zu machen und zügig in die Anwendung zu bringen.
Ein möglicher Wirkstoff gegen Alzheimer, eine sichere Stromversorgung für Mobilfunk-Sendestationen und ein spracherkennendes Assistenzsystem für die Luftfahrt – in diesen Entwicklungen sieht die Helmholtz-Gemeinschaft großes Potenzial für eine erfolgreiche wirtschaftliche Verwertung und einen hohen gesellschaftlichen Nutzen.

„Wir sind davon überzeugt, dass die ausgewählten Projekte wichtige Neuerungen bringen und nach einer Validierungsphase international wettbewerbsfähig sein können“, sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. Mithilfe „wertsteigender Schritte“ sollten die aus Forschungsergebnissen abgeleiteten Produkte möglichst schnell so interessant für die Industrie gemacht werden, dass Firmen sie aufnehmen und in Eigenregie bis zur Marktreife weiter vorantreiben, fügt Zettl hinzu.

Wie die durch Helmholtz geförderte Validierungsphase konkret aussieht, zeigen die ausgewählten Projekte aus drei ganz unterschiedlichen Forschungsfeldern: Das Team um Prof. Dieter Willbold vom Forschungszentrum Jülich hat eine Substanz entwickelt, die sich möglicherweise zur Therapie von Alzheimer eignet. Eine Erkrankung an Alzheimer ist die häufigste Ursache von Demenz. Dabei lagern sich im Gehirn bestimmte Proteinklumpen ab, es kommt zu schweren Funktionsstörungen und teilweise zum Absterben der Nervenzellen. Bislang gibt es kein Medikament, das diese Krankheit heilen kann. Die neue Substanz hat im Tiermodell bereits bewiesen, dass sie die Proteinklumpen beseitigen und die kognitive Leistung des Gehirns wieder deutlich steigern kann. Nun soll die Substanz für die Anwendbarkeit beim Menschen optimiert und im Rahmen einer klinischen Studie getestet werden.

Wissenschaftler um Prof. Detlef Stolten, ebenfalls vom Forschungszentrum Jülich, haben ein Brennstoffzellen-System entwickelt, das Sendestationen in der Telekommunikation im Notfall mit elektrischer Energie versorgen soll – und das auch während längerer Stromausfälle. Die dafür eingesetzten Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) gewinnen elektrische Energie umweltschonend und sicher ohne externe Brenngaserzeugung aus dem flüssigen Brennstoff Methanol. Das DMFC-System soll nun weiterentwickelt werden, damit valide Daten darüber vorliegen, dass es bei Netzausfällen zuverlässig anspringt und 72 Stunden oder länger ohne Nachtanken betrieben werden kann.

Ein Assistenzsystem für die Luftfahrt, das der menschlichen Kommunikation aktiv folgen kann, haben Forscher vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt unter der Leitung von Prof. Hartmut Helmke entwickelt. Das AcListant-System analysiert die Kommunikation zwischen Lotse und Pilot und berücksichtigt sie als zusätzliche Informationsquelle. Ermöglicht wird dies durch eine Sprachverarbeitungskomponente, die die Kommunikation in Text umsetzt und anschließend die Bedeutung extrahiert, beispielsweise das Absinken auf eine bestimmte Flughöhe. Heutige Assistenzsysteme können zwar effiziente Anflugreihenfolgen planen und Führungsanweisungen für optimale Anflüge vorschlagen. Planabweichungen werden aber direkt zwischen Lotse und Piloten abgesprochen und daher vom Assistenzsystem erst nach ihrer Umsetzung bemerkt, sodass keine Warnungen ausgegeben werden können. Das System minimiert die Zeitverzögerung und spart damit erhebliche Kosten und auch Kerosin-Emissionen.
Die Förderung für die drei Forschungsvorhaben umfasst insgesamt 3,3 Mio. Euro aus dem Validierungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft für eine Dauer von zwei Jahren und dient der Wertsteigerung der jeweiligen Produkte. Seit dem Start des Validierungsfonds im Jahr 2011 sind zusammen mit den neu ausgewählten nun schon zwölf Vorhaben in der Umsetzung.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Dr. Andreas Fischer
Pressereferent
Tel.: 030 206 329-38
andreas.fischer@helmholtz.de

Dr.-Ing. Jörn Krupa
Stabsstelle Technologietransfer
Tel.: 030 206 329-72
joern.krupa@helmholtz.de

Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie