Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptschüler begeisterte Roboter-Konstrukteure

20.05.2009
RoboCamps sollen Interesse an technischen Berufen steigern

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg und MicroMountains Network starten regionales Förderprojekt / Spielerisch zu mehr Ausbildungsreife und Technikinteresse

Zahlreiche Hauptschüler in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg erweisen sich in diesen Tagen als begeisterte Konstrukteure. Die Neuntklässler nehmen an Roboter-Kursen teil, die von der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg ergänzend zum Unterricht angeboten werden. Innerhalb von jeweils vier Tagen - den RoboCamps - lernen sie in Arbeitsgruppen, Spielzeugroboter aufzubauen und deren Bewegungsabläufe am Laptop zu programmieren.

Gleichzeitig erfahren sie mit Hilfe von Spielen, Experimenten und Vorbildern aus der Natur, wie Steuerungs- und Produktionsprozesse in einer Fabrik funktionieren. Für den gelungenen Abschluss eines RoboCamps mit theoretischer und praktischer Präsentation erhalten die Schüler ein IHK-Zertifikat.

Ziel des kürzlich gestarteten Förderprojekts ist es, die Ausbildungsreife bei Hauptschülern in der Region anzuheben und ihr Interesse an technischen Berufen zu steigern. Insbesondere Mädchen und Schüler mit Migrationshintergrund werden angesprochen, damit sie neue Perspektiven für sich entdecken, Freude am Lernen und an Teamarbeit gewinnen und Motivation für einen erfolgreichen Hauptschulabschluss entwickeln. Rund 2.500 Jugendliche verlassen jährlich die Hauptschulen der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, durchschnittlich 20 Prozent von ihnen ohne Abschluss und daher mit geringen Chancen auf dem qualifizierten Arbeitsmarkt.

"Wir wollen eine Trendwende einleiten", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez, "denn die Industrie unserer Region ist dringend auf Fachkräftenachwuchs angewiesen, der sich auch aus den Hauptschulen rekrutiert." Leider gelingt es immer weniger, alle Ausbildungsplätze in technischen Berufen zu besetzen. "Wenn dieser Trend anhält, wäre das für den Industriestandort Schwarzwald-Baar-Heuberg äußerst bedenklich", warnt Thomas Albiez.

Mit ihrer Technologieinitiative MicroMountains hat die IHK in den vergangenen vier Jahren gleich an mehreren Punkten den Hebel angesetzt. Das Spektrum der Projekte reicht vom "Haus der kleinen Forscher", das Kindergartenkindern die Welt der Technik nahe bringt, über anspruchsvolle regionale Roboterwettbewerbe für Jugendliche und Studierende bis zur Unterstützung von Existenzgründern und Innovationen durch zwei eigens gegründete Aktiengesellschaften und begleitende Aktionen. Mit Hilfe eines Förderprogramms des Arbeits- und Sozialministeriums Baden-Württemberg und des Europäischen Sozialfonds gelang es nun, die Roboter-Kurse als Angebot auf die Beine zu stellen, das speziell auf Haupt- und Werkrealschulen zugeschnitten ist.

Die Kurse werden von Diplom-Wirtschaftsingenieurin Pia Gawlik-Rau betreut. Mit Roboterbausätzen, Laptops und Spielekoffern reist sie von Schule zu Schule. In den ersten Wochen hat sie bereits eine erstaunliche Resonanz erzielt. "Die Schülerinnen und Schüler sind hoch motiviert. Die Teams haben oft so viel Spaß an einer Problemlösung, dass sie die Schulpausen durcharbeiten oder sich an unbekannte Aufgaben wagen - zum Beispiel an die Steuerung mit Lichtsensoren, die einen fahrenden Roboter davor bewahrt, vom Tisch zu fallen", berichtet Pia Gawlik-Rau. Die Trainerin betont: "Vorteil des Projekts ist, dass alle Beteiligten an einem Ziel ankommen. Jede Gruppe in ihrem eigenen Tempo, aber alle können die Aufgaben lösen. Das stärkt das Selbstvertrauen in die eigenen technischen Fähigkeiten."

Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg
Hausadresse: Romäusring 4 | 78050 Villingen-Schwenningen
Telefon 07721/922-0 | Fax 07721/922-166
info@villingen-schwenningen.ihk.de | http://www.schwarzwald-baar-heuberg.ihk.de
Infocenter geöffnet: Montag - Freitag, 8:00 - 18:00 Uhr
Ansprechpartner ist Egon Warfia, Leiter Geschäftsbereich Innovation | Start, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, Romäusring 4, 78050 Villingen-Schwenningen

Egon Warfia | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.villingen-schwenningen.ihk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit