Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was hat der Kompetenzerwerb von Studierenden mit Hochschulsteuerung und -profilbildung zu tun?

18.11.2010
Die Förderung des Schlüsselkompetenzerwerbs von Studierenden kann einerseits integriert in Fachveranstaltungen, andererseits aber auch durch zusätzliche, fächerübergreifende Angebote erfolgen.

Je nach gewähltem Modell stellen sich unterschiedliche Anforderungen an die Hochschulsteuerung. Eines aber ist klar: Die Modelle bergen auch Potenziale zur Hochschulprofilbildung.

Dies war das Fazit einer Fachtagung, die die HIS Hochschul-Informations-System GmbH vor einem Jahr veranstaltet hat. Nun werden die Ergebnisse in einem Tagungsband der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Publikation stellt u. a. sechs Beispiele aus der Praxis vor, die zugleich sechs verschiedene Wege illustrieren, wie eine Hochschule den Schlüsselkompetenzerwerb ihrer Studierenden organisieren und in die Richtung eines Profilmerkmals entwickeln kann.

Den Anfang macht ein Beitrag aus dem HIS-Institut für Hochschulforschung, der die verschiedenen Grundmodelle systematisch darstellt und aufzeigt, welche Faktoren bei der erfolgreichen Implementation eine Rolle spielen. Zu denken ist dabei etwa an die Einbettung in den Gesamtkontext aller Profilelemente der Hochschule, die hochschulinterne Kommunikation, Möglichkeiten zur Partizipation, Anreizsetzungen und schließlich die konkrete Ausgestaltung der Curricula.

Dr. Michael Jaeger erläutert: „Die Förderung studentischer Schlüsselkompetenzen zu einem Hochschulprofilmerkmal zu machen, ist ein anspruchsvolles Unterfangen. Wenn es aber gelingt, kann das dazu beitragen, Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an die Hochschule zu holen und die Vernetzung mit Kooperationspartnern zu gestalten.“

Der Band setzt zwei inhaltliche Schwerpunkte. Zum einen werden Zentren an Hochschulen vorgestellt, die in unterschiedlicher Ausrichtung auf die Förderung studentischen Schlüsselkompetenzerwerbs spezialisiert sind. Professor Dr. Jürgen Becker und Dr. Michael Stolle präsentieren das House of Competence (HoC) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Professorin Dr. Dagmar Abendroth-Timmer stellt das Kompetenzzentrum der Universität Siegen und Professorin Dr. Hannelore Küpers das Institut für Zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung (IZK) an der Hochschule Bochum vor. Am Beispiel des IZK lässt sich nachvollziehen, dass ein Schlüsselkompetenzzentrum das Hochschulprofil erweitern kann, in diesem Fall, indem es das stark auf technische und wirtschaftliche Fächer ausgerichtete Angebot der Hochschule um Elemente ganzheitlicher Bildung ergänzt.

Zum anderen widmen sich drei Beiträge der inhaltlich-konzeptionellen Rahmung der Förderung des Schlüsselkompetenzerwerbs durch Service Learning. Dabei handelt es sich um einen Ansatz, bei dem die Hochschullehre mit Projekten verbunden wird, die auf besondere Bedarfslagen von Non-Profit-Organisationen und Einrichtungen in der Region eingehen.

Professor Dr. Hermann G. Ebner und Carla Gellert beschreiben, wie das Konzept an der Universität Mannheim umgesetzt wird. Als relevante Aspekte erscheinen die Unterstützung durch die Hochschulleitung und eine dafür eingerichtete Stabsstelle, die Verankerung der gesellschaftlichen Verantwortung im Leitbild der Universität, die Integration von Service Learning in die Curricula einzelner Studiengänge, die regelmäßige Kommunikation zum Thema sowie feierliche Veranstaltungen, etwa zur jährlichen Verleihung eines Service-Learning-Lehrpreises.

Wettbewerbsvorteile erscheinen durch die öffentlichkeitswirksame Darstellung möglich, dass die Hochschule offen für neue Lehr/Lern-Formate ist und ihre Studierenden mit gesellschaftlichen Bedarfslagen konfrontiert. Professor Dr. Wolfgang Stark von der Universität Duisburg-Essen formuliert es in seinem Beitrag so: „Universitäten und Hochschulen, die zum notwendigen Fachwissen soziale Verantwortung und Praxisbezug vermitteln, sind wettbewerbsfähige Universitäten im Sinne zivilgesellschaftlicher Relevanz und Exzellenz.“ In der organisatorischen Umsetzung hat die Universität Duisburg-Essen mit UNIAKTIV ein „Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung“ geschaffen.

Auch die Fachhochschule Erfurt stellt strategische Überlegungen an, ein Zentrum für nicht-studienfachbezogene Qualifikationen einzurichten. Dr. Ines Kadler-Neuhausen beschreibt den Institutionalisierungsprozess von Service-Learning-Aktivitäten, der mit einem Kooperationsvertrag mit dem Netzwerk für Demokratie und Courage Thüringen (NDC) begann und weitere Maßnahmen wie die Etablierung eines gesonderten Verfahrens zur Leistungsanerkennung und Überarbeitungen der Studienablaufpläne folgen ließ. Das Beispiel zeigt, wie die Verbindlichkeit eines Modells der fächerübergreifenden Kompetenzförderung im Rahmen der Hochschulsteuerung schrittweise geschaffen werden kann.

Sechs Beispiele aus der Praxis, sechs Wege, wie eine Hochschule den Schlüsselkompetenzerwerb ihrer Studierenden organisieren und in die Richtung eines Profilmerkmals etablieren kann. Keines der Beispiele soll als „best practice“ gekennzeichnet werden. Denn jede Praxis ist die beste, wenn sie sich sinnvoll in die strategischen Überlegungen und strukturellen Gegebenheiten an der jeweiligen Hochschule einfügt und somit die gewünschte Funktion erfüllt. In diesem Sinne soll der Band auch dazu ermutigen, eigene Lösungen zu entwickeln oder vorhandene Modelle zu modifizieren.

Die gesamte Publikation „Studentischer Kompetenzerwerb im Kontext von Hochschulsteuerung und Profilbildung“ steht als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201013.pdf kostenlos zur Verfügung. Eine Printversion können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro direkt bei der HIS GmbH bestellen.

Nähere Auskünfte:
Dr. Michael Jaeger
Tel.: 0511/1220-377
E-Mail: m.jaeger@his.de
Dr. Susanne In der Smitten
Tel.: 0511/1220-362
E-Mail: smitten@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511/1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Tanja Barthelmes
Tel.: 0511/1220-384
E-Mail: barthelmes@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201013.pdf
http://www.his.de/publikation/seminar/Kompetenzerwerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik